FC Aarau
Vor einem Jahr wurde FCA-Trainer Rahmen noch übergangen – doch er geniesst beim FC Basel hohes Ansehen

Als Basler passt Patrick Rahmen perfekt ins Konzept "Mehr Basler für den FCB". Noch sind es Spekulationen. Doch sollten die FCB-Bosse Rahmen in den St. Jakob-Park lotsen, wäre das ein logischer Schritt.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
FCA-Trainer Patrick Rahmen ist Basler und bei den FCB-Bossen hoch angesehen.

FCA-Trainer Patrick Rahmen ist Basler und bei den FCB-Bossen hoch angesehen.

Marc Schumacher/freshfocus

April 2017: Als die neue FCB-Führung um Präsident Bernhard Burgener und Sportchef Marco Streller die Trennung von Urs Fischer bekannt gibt, beginnt das Casting für die Neubesetzung des wichtigsten Amtes in einem professionellen Fussballklub. In die zweitletzte Runde schaffen es Thorsten Fink, Raphael Wicky und Patrick Rahmen. Ersterer scheidet dann aus – es kommt zum Showdown zwischen Wicky und Rahmen.

Im ersten Interview nach seinem Wechsel zum FC Aarau im Frühling 2018 spricht die „AZ“ Rahmen auf die damalige Trainersuche des FC Basel und auf die Tatsache an, dass Wicky den Zuschlag bekam. Rahmens Antwort: „Das war enttäuschend, weil ich damit rechnete, den Job zu bekommen.“

Das deckt sich mit einer Passage im „Tages-Anzeiger“ vom Freitag 27. Juli 2018, wonach Rahmen eine telefonische Zusage für den Trainerjob beim FCB hatte und dann übergangen worden sei. Eine Power-Point-Präsentation von Konkurrent Wicky, so der „Tages-Anzeiger“, habe Präsident Bernhard Burgener derart überzeugt, dass das Pendel im letzten Moment auf die Seite des Wallisers ausschlug und Rahmen trotz mündlicher Zusage leer ausging.

Das ändert nichts daran, dass Rahmen bei den FCB-Entscheidungsträgern hoch angesehen ist. Wer es bis ins Finale des Trainercastings schafft, dem traut man den Job auch zu. Es wäre also nichts als logisch, wenn sich Streller und Burgener nach der Wicky-Entlassung an Rahmen erinnern.

Die „Basler Zeitung“, das in Personalfragen stets gut informierte „FCB-Hausblatt“, sieht dies auch so. „Eine heisse Spur führt zu Patrick Rahmen“, so die „BaZ“ in einem Artikel der Freitagsausgabe, der die möglichen Wicky-Erben thematisiert. Und: Rahmen sei am Donnerstagabend, also am Tag der Wicky-Entlassung, im FCB-Stadion gesichtet worden. Verifiziert ist diese Behauptung jedoch nicht.

Die „AZ“ hat bei Patrick Rahmen angefragt, der mitten in den Vorbereitungen für das Auswärtsspiel mit dem FC Aarau in Winterthur steckt (Anpfiff Freitag 27. Juli 20 Uhr, Stadion Schützenwiese). Vergeblich. Weder der Trainer noch andere FC-Aarau-Exponenten wollen sich äussern. Verständlich: Das Spiel in Winterthur ist nach dem verlorenen Auftaktspiel gegen Servette von grosser Bedeutung – zusätzliche Unruhe ist da nicht förderlich.

Aber was passiert danach? Entweder die FCB-Führung will nach dem unerfahrenen Trainer-Neuling Raphael Wicky einen Trainer mit grosser Erfahrung und klingendem Namen (Marcel Koller, Martin Schmidt) – das würde gegen Patrick Rahmen sprechen. Oder Streller und Burgener setzen weiterhin konsequent auf das Konzept „mehr Basler für den FCB“ – in diesem Fall wäre Rahmen plötzlich ein Topkandidat auf das Traineramt bei Rot-Blau.

Für den FC Aarau wäre der Abgang von Patrick Rahmen ein herber Verlust. Immerhin hätte er in den Verhandlungen mit dem FCB ein Ass im Ärmel: Die fehlende Ausstiegsklausel in Rahmens Vertrag. Das wäre eine Garantie für eine hübsche Ablösesumme, die der FCB nach Aarau überweisen müsste.

Noch sind das alles Spekulationen. Aber es würde nicht überraschen, würden sie in den nächsten Tagen Realität...

Aktuelle Nachrichten