Heute beginnt für den 23-jährigen Silvan Dillier die viertägige Bahn-WM in Minsk, Weissrussland. Der Schneisinger startet heute in der Mannschafts-Verfolgung und am Sonntag, zum Abschluss der WM, gemeinsam mit Tristan Marguet im Madison.

Die Ambitionen des Aargauers sind gross: «Wir wollen im Vierer-Mannschaftsrennen unter die besten acht Teams kommen. Am Start in der Verfolgung werden rund 20 Mannschaften sein.» Im Madison hat sich das Schweizer Duo Dillier/Marguet kein klares Ziel gesetzt. «Möglich ist jedoch einiges», sagt Dillier, «die Vorbereitung verlief optimal, unser Form stimmt.»

Seit sieben Jahr Profi

Seit gut sieben Jahren und seit er begonnen hat, auf der Bahn zu fahren, ist Silvan Dillier Radprofi. Jeden Tag trainiert er bis zu sechs Stunden auf dem Rennvelo. Zuvor hatte er eine dreijährige Lehre als Kaufmann abgeschlossen. Danach setzte er voll auf die Karte Sport, mit beachtlichem Erfolg.

Beachtliche Erfolge im Vorjahr

2012 war Dilliers Jahr. Bei den U23-Fahrern gewann er die Europameistertitel in der Einzelverfolgung und im Madison, wurde er auch Schweizermeister im Einzelzeitfahren (U23) und holte bei der Elite den Strassenmeistertitel im Omnium. Ausserdem feierte Dillier auf der Strasse vier Vollerfolge bei der Elite. International sorgte der Aargauer an der Tour de l’Avenir für Ansehen, wo er eine Etappe gewann und während dreier Tage das Maillot Jaune trug.

Schweizerrekord mit Quartett

Diesen Januar fuhr Dillier im mexikanischen Aguascalientes auf 1800 m.ü.M in der Mannschaftsverfolgung zusammen mit Tom Bohli, Stefan Küng und Loïc Perizzolo den letzten Weltcup der Saison. Er wurde zu einem Erfolg für die Schweizer. Der Aargauer konnte es kaum fassen, als er zusammen mit seinen Teamkollegen ins Ziel fuhr: 4.02,50 – neuer Schweizerrekord. Das Quartett verbesserte den alten Rekord gleich um fünf Sekunden und qualifizierte sich für das grosse Finale gegen Russland, wo es für Silber reichte.

Trainingslager in Mexiko

Nach dem Weltcup in Mexiko reiste Dillier nicht direkt nach Hause. In der Höhe von 2200 m.ü.M trainierte er auf einer gedeckten Bahn ausserhalb der Stadt Puebla mit seinem Team für die WM in Minsk, aber auch für die neue Strassensaison. Die Schweizer arbeiteten an der Kondition und an der Technik in der Teamverfolgung. Den letzten Schliff holte sich Dillier letzte Woche in Aigle. Dank der Spitzensportler-RS, wie der Youngster dankbar festhielt, kann er vom 13. bis zum 25. Februar einen WK absolvieren. Inbegriffen in diesen Militärtagen sind die Vorbereitung und der Wettkampf der Weltmeisterschaft in Minsk. Dilliers Fazit der Vorbereitung: «Unser Team ist in Bestform, ich habe ein gutes Gefühl.»

Aargauer Sportler des Jahres?

Zurück aus Minsk, wird der Allrounder selbstverständlich bei der Gala zur Wahl des Aargauer Sportlers vom 1. März teilnehmen, ehe es für ihn mit seinem Team BMC Developement auf den Strassen in Frankreich weitergeht: 3. März GP Lillers, 10. März Paris-Troyes.