Volleyball
Volley Aarau-West steht bereits als Absteiger fest

Im Aargauer Derby zwischen Volley Aarau-West und Dynamo SeeWy setzten sich die favorisierten Seetalerinnen nicht nur mit 3:0 klar durch, sondern verbannten Volley Aarau-West bereits vorzeitig in die 2. Liga.

Beat Hager
Drucken
Teilen
Deborah Zulian (v.) und Corinne Heim) von Aarau-West müssen künftig in der 2. Liga ran. Otto Lüscher

Deborah Zulian (v.) und Corinne Heim) von Aarau-West müssen künftig in der 2. Liga ran. Otto Lüscher

In der Pestalozzi-Turnhalle in Aarau zeigten die Gäste von Beginn weg klar auf, dass der Sieg nur über das Team vom Seetal führen kann. Konzentriert stieg die Truppe um Coach Mirjam Schönenberg ins Derby und vermochte den ersten Satz klar mit 25:7 für sich zu entscheiden. Doch Volley Aarau-West überraschte im zweiten Satz mit viel Kampfgeist und führte zwischenzeitlich mit 11:3, doch am Ende vermochte SeeWy mit 25:23 diesen Satz noch zu wenden.

Mit 25:14 machten die Gäste im dritten Satz bereits alles klar. «Im 2. Satz nahm ich einige Umstellungen vor und wir konnten auch reagieren», zeigte sich Schönenberg zufrieden. Mit seiner 14. Saisonniederlage in Folge steht Volley Aarau-West bereits vorzeitig als Absteiger fest. «Das wir den 2. Satz noch aus den Händen gaben, ist auf die mangelnde 1. Liga-Erfahrung zurückzuführen», zeigte sich Strasser nachdenklich.

Gegensätzliche Zielsetzungen

Die beiden Aargauer Teams stiegen mit unterschiedlichen Vorzeichen in die laufende 1. Liga-Meisterschaft. Nachdem Dynamo SeeWy, ein Dachverein von VBC Seon, VBC Seengen, Los Unidos sowie Volley Wyna, in den beiden letzten Jahren die Aufstiegsspiele in die Nationalliga B nur knapp verpasste, wurde nun dieses Ziel mit einem praktisch unveränderten Kader angestrebt. Doch das Team hatte in der Vorrunde viel Verletzungspech. «Mit Adriana Pepe, Julia Bürge, Moena Nika und Olivia Berner fehlten mir langzeitlich bis zu vier Stammspielerinnen. Sie sind ein Teil unseres starken Kollektiv, wobei wir mental noch zulegen müssen», so Schönenberg. «Jetzt streben wir den 4. Schlussrang an, während wir in den nächsten 2 bis 4 Jahren den Aufstieg in die NLB anpeilen», blickt die ehemalige 1. Liga-Spielerin voraus.

Anders als beim Seetaler Verein präsentiert sich das Bild bei Volley Aarau-West, welches im vergangenen April aus einer Zusammenarbeit mit dem VC Safenwil-Kölliken und dem BTV Aarau entstanden ist. «Wir stiegen mit einem sehr jungen Team in diese 1. Liga-Saison, wobei der Ligaerhalt unser erklärtes Saisonziel war», so Präsident Marcel Murri.