Junioren Meisterschaften

Vladan Krisan überrascht, Salome Fluri doppelt nach: An den Aargauischen Junioren Meisterschaften glänzt der Nachwuchs

Sorgte für die Überraschung in der Königskategorie U18: Vladan Krisan zeigte ein starkes Turnier und sicherte sich letztlich den Titel.

Am Wochenende wurden auf der Anlage des Tennisclub Aarau die neuen Aargauer Meister der Junioren gekürt. Neben vielen Favoritensiegen gab es in der U18-Kategorie der Junioren einen unerwarteten Sieger.

Vladan Krisan heisst der Überraschungsmann in der Königskategorie U18. Der R3-Spieler des TC Frick war nicht in der Liste der Gesetzten zu finden, zeigte jedoch ein starkes Turnier. Bereits bei seinem zweiten Auftritt vermochte er nach klar verlorenem Startsatz den amtierenden U18-Hallen-Aargauer-Meister Denis Plüss (R2) zu eliminieren.

In der Runde darauf schaltete er mit Noah Bircher (R2) gleich den nächsten Titelkandidaten in drei Sätzen aus und traf im Final auf den Aarauer Lokalmatadoren Olivier Meyer (R3), der zuvor den top gesetzten Arenui Luethi (R2) in drei Sätzen geschlagen hatte. Auch diese letzte Hürde meisterte Krisan, siegte mit 6:3, 6:2 und sicherte sich damit den Titel in der Königskategorie der Aargauischen Junioren Meisterschaften.

Bei den Juniorinnen war Salome Fluri (R2, TC Entfelden) nicht zu stoppen. Sie hatte bereits im März die Austragung in der Halle gewonnen und war in Aarau an Position eins gesetzt. Ihrer Favoritenrolle wurde Fluri, die aufgrund ihres Alters eigentlich noch in der U14-Kategorie spielen könnte, gerecht. Auf dem Weg zum Titel gab sie keinen Satz ab und bezwang im Endspiel Aimée Frey (R2, TC Entfelden) mit 6:2, 6:4.

Naef souverän

In der Altersklasse U16 war Steven Naef (R3, TC Mutschellen) der stärkste Spieler. Naef war an Nummer zwei gesetzt und gewann den Titel ohne Satzverlust. Er musste allerdings im Halbfinal gegen Jonas Marending (R3, TC Rheinfelden) hart kämpfen, ehe sein 6:4, 7:6-Sieg feststand. Im Endspiel hatte er dann Darius Elia Kuster (R4) klar mit 6:4, 6:2 bezwingen können.

Felix Messmer spielte sich auf äusserst souveräne Art und Weise in den Final. Bei seinen vier Siegen gab die Nummer drei des Turniers nämlich nur gerade acht Games ab.

  

Bei den Junioren unter 14 Jahren, die mit 32 Teilnehmern die grösste Kategorie stellten, spielte sich Felix Messmer (R3, TC Esp Fislisbach) auf äusserst souveräne Art und Weise in den Final. Bei seinen vier Siegen gab die Nummer drei des Turniers nämlich nur gerade acht Games ab und traf zum Schluss auf Elia Kuruz (R4, TC Frick). Dieser hatte auf dem Weg ins Endspiel unter anderem den top gesetzten Duri Zimmermann (R3, TC Brugg) klar mit 6:2, 6:2 geschlagen.

Lea Markovic führte die Setzliste an - und entschied auch das Endspiel für sich.

Lea Markovic führte die Setzliste an - und entschied auch das Endspiel für sich.

Kuruz war auch der einzige, der Messmer zu fordern vermochte. Doch Messmer behielt am Ende mit 4:6, 7:5, 6:1 die Oberhand. In derselben Altersklasse siegte bei den Juniorinnen mit Lea Markovic (R4, TC Frick) die Spielerin, die auch die Setzliste angeführt hatte. Sie bezwang im Endspiel Nastassja Wittmer (R4, TC Unteres Aaretal) mit 2:6, 6:4, 6:3.

Favoriten siegen

Mateo Fluri (R4, TC Entfelden) war in der Altersklasse der U12-Junioren nicht zu schlagen. Er wurde seiner Favoritenrolle als Turniernummer eins vollends gerecht, gewann seine vier Spiele allesamt ohne Satzverlust und feierte so verdientermassen den Titel bei den U12-Junioren. Noch etwas souveräner trat Linda Strässle (R5, TC Neuenhof) bei den Juniorinnen in derselben Alterskategorie auf.

Siegerin Linda Strässle überzeugte auf der ganzen Linie und gab bei ihren drei Auftritten nur gerade ein einziges Game ab.

   

Sie überzeugte auf der ganzen Linie und gab bei ihren drei Auftritten nur gerade ein einziges Game ab. Im Endspiel schlug sie Luana Kappeler (R5, TC Motor-Columbus Baden) gleich mit 6:0, 6:0. Bei den Jüngsten setzte sich ebenfalls die Turniernummer eins durch. Daniels Freimanis (R6, TC Wettingen) gewann sein Endspiel gegen Aris Kaimakliotis (R7, TC Mutschellen) mit 6:3, 6:1.

Bei den Jüngsten setzte sich ebenfalls die Turniernummer eins durch. Daniels Freimanis gewann in seiner Kategorie souverän.

Bei den Jüngsten setzte sich ebenfalls die Turniernummer eins durch. Daniels Freimanis gewann in seiner Kategorie souverän.

Bei den Juniorinnen war Misa Celcer (R7, Brugg) die stärkste Spielerin. Nach einem hart umkämpften Halbfinal-Sieg gegen die Einheimische Annina Stadtherr (R9, TC Aarau) setzte sie sich im Final gegen Sofia Gajdosikova (R9, TC Villmergen) klar mit 6:2, 6:0 durch.

Weitere Informationen unter: www.tennisaargau.ch

Meistgesehen

Artboard 1