Super League
Vierte Pleite in Folge für FC Aarau - Ligaerhalt noch nicht geschafft

Der FC Aarau verliert in Sion nach einem harmlosen Auftritt mit 0:2 und kassiert somit seine vierte Niederlage in Folge. Die Walliser Tore erzielten Rüfli (70.) und Christofi (78.). Damit kann der FCA frühestens nächste Runde den Ligaerhalt sichern.

Patrick Haller
Drucken
Sion war Aarau immer einen Schritt voraus.
8 Bilder
Gygax im Luftkampf unterlegen.
Sion jubelt: 2:0-Sieg gegen Aarau.
Sion jubelt - Aarau verliert.
FCA-Spieler versuchen Sion-Angriff zu stoppen.
Hart umkämpft: Aarau im Tourbillon gegen Sion.
Regenspiel in Sion: Gygay im Kopfball-Duell.
Sion gegen Aarau 2:0

Sion war Aarau immer einen Schritt voraus.

Keystone

Die 78. Minute: Sions zypriotischer Flügelstürmer Dimitris Christofi umkurvt Aaraus Kim Jaggy wie eine Slalomstange und bezwingt Lars Unnerstall mit einem Flachschuss aus 14 Metern. Jenen Unnerstall, der beim ersten Gegentreffer von Vincent Rüfli nach Vorarbeit von Jagne Pa Moduo alles andere als gut ausgesehen hatte. Sion lag 2:0 vorne.

Der Mist war geführt. Und zwar deshalb, weil der FC Aarau im Stade de Tourbillon vor 4800 Zuschauern offensiv kaum in Erscheinung trat. Daniel Gygax hatte als einzige Sturmspitze keinen Einfluss aufs Spiel. Genauso wenig wie das Dreier-Mittelfeld mit Alexander Gonzalez, Luca Radice und Christopher Teichmann. So reichte der Mannschaft von Trainer Raimondo Ponte eine durchschnittliche Leistung zum Gewinn der drei Punkte. Dem Super-League-Aufsteiger geht im Schlussspurt der ersten Saison in der höchsten Spielklasse langsam, aber sicher die Luft aus.

Lüscher alleine konnte es nicht richten

Ganz anders der FC Sion: Er legte los wie die Feuerwehr. Der trickreiche und pfeilschnelle Ghanaer Ebenezer Assifuah verpasste den Führungstreffer in der 7. Minute nur knapp. Die Aarauer waren in der Startphase überfordert, wehrten sich allerdings mit Händen und Füssen gegen den drohenden Rückstand. Nach einer Viertelstunde glich sich das Geschehen aus. Die auffälligste Figur auf Seiten des FCA war wie zuletzt fast immer Sven Lüscher. Der 30-Jährige übernahm im zentralen, defensiven Mittelfeld die Position des gesperrten Captains Sandro Burki. Lüscher war während einer Stunde der ruhende Pol, setzte zudem die meisten offensiven Akzente und machte seinem Ruf als Spezialist für Corners und Freistösse alle Ehre. Er alleine konnte es diesmal aber auch nicht richten.

Der Start in die zweite Hälfte gelang dem FC Aarau etwas besser. Weilers Team ging aggressiver in die Zweikämpfe als zu Beginn der Partie. Lüscher prüfte Andris Vanins nach knapp einer Stunde mit einem Schuss aus 25 Metern. Der FC Aarau schien auf gutem Weg, mindestens eine Nullnummer zu erreichen. Als Sion einen Zacken zulegte, geriet die Mannschaft ins Wanken. Dass sie gegen Ende der Partie auseinander fiel, muss zu denken geben. Einfach deshalb, weil die Walliser keineswegs unwiderstehlich agierten und in erster Linie von zwei krassen individuellen Fehlern des Gegners profitierten.

Nach der vierten Niederlage in Serie haben die Aarauer den Ligaerhalt noch nicht auf sicher. Am nächsten Sonntag können sie mit einem Sieg im Heimspiel gegen Lausanne alles klar machen. Dazu müssen sie sich aber steigern. Und zwar deutlich steigern. Der eine oder andere Aarauer Spieler lässt es momentan an professionellem Verhalten vermissen. Das kann und darf nicht sein. Schliesslich folgen im Mai noch die Heimspiele gegen GC und den FC Basel. Da wollen die Fans im Brügglifeld keine Verlierer, sondern Sieger sehen.

Hart umkämpft: Aarau im Tourbillon gegen Sion.

Hart umkämpft: Aarau im Tourbillon gegen Sion.

Keystone

DAS MATCH-PROTOKOLL

Abpfiff: Der FC Aarau verliert in Sion nach einem harmlosen Auftrit vor 4800 Zuschauern mit 0:2 (0:0). Die Walliser Tore erzielten Rüfli (70.) und Christofi (78.) im Laufe der zweiten Halbzeit.

90. Minute: Es werden mindestens zwei Minuten in der zweiten Halbzeit nachgespielt.

89. Minute: Ionita läuft auf dem Flügel durch, doch seine Hereingabe wird von Vanins mühelos behändigt.

86. Minute: Verwarnung gegen Andrist (Foulspiel).

85. Minute: Verwarnung gegen Rüfli (Foulspiel).

84. Minute: Letzter Wechsel bei Aarau - Hallenius für Gygax.

83. Minute: Gonzalez versucht es aus 20 Metern, doch der Ball fliegt drüber.

82. Minute: Letzter Wechsel bei Sion - Yartey für Assifuah.

78. Minute: TOR für Sion - 2:0! Christofi zieht auf der rechten Aussenbahn davon, umkurvt mehrere Aarauer Verteidiger und schiesst schliesslich in die rechte Torecke. Das dürfte - angesichts der Aarauer Offensivleistung heute Abend - auch bereits gleichbeutend sein mit der Vorentscheidung...

77. Minute: Gygax kommt im Walliser Strafraum an den Ball. Er zögert aber viel zu lange und wird schliesslich vom Leder getrennt.

74. Minute: Zweiter Wechsel bei Sion - Vidosic für Herea.

74. Minute: Sion verpasst eine Vorentscheidung - nach einer Flanke von Rüfli steht Perrier völlig alleine, schiesst aber übers Gehäuse.

72. Minute: Es sind 4'800 Zuschauer im Tourbillon anwesend.

70. Minute: TOR für Sion - 1:0! Rüfli trifft nach einer Hereingabe von rechts ins leere Tor. Zuvor war ein Flachschuss durch den Aarauer Strafraum von den heimischen Angreifern noch knapp verfehlt worden.

66. Minute: Doppelwechsel bei Aarau - Andrist für Radice, Senger für Teichmann.

60. Minute: Erster Wechsel bei Sion - Kouassi für Fedele.

57. Minute: Lüscher versucht es aus rund 30 Metern - Vanins klärt zur Ecke. Sion kann in der Folge befreien.

55. Minute: Ein gemächlicher Auftakt zur zweiten Halbzeit. Es gibt noch keine gefährlichen Torszenen.

20.48 Uhr: Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Keine Wechsel.

Halbzeit: Zur Pause steht es zwischen Aarau und Sion weiterhin 0:0. Das ist aus Aarauer Sicht durchaus positiv zu bewerten, denn die Gastgeber besassen bislang ein deutliches Chancenplus. Die Aarauer waren erst gegen Ende der ersten Hälfte am gegnerischen Strafraum anzutreffen.

46. Minute: Es wird eine Minute in der ersten Halbzeit nachgespielt.

45. Minute: Nächster Abschluss von Assifuah, aber Unnerstall kann den Abschluss von linksaussen zum Eckball klären.

42. Minute: Inzwischen taucht auch der FCA vermehrt vor dem gegnerischen Tor auf, aber bislang noch ohne grössere Gefahr zu erzeugen.

34. Minute: Und schon brennt es wieder auf anderen Seite, als Assifuahs Schuss nach einem Flanke von rechts knapp am Tor vorbeischiesst.

33. Minute: Nach einer Hereingabe von Radice zeigt Vanins eine erste Unsicherheit, aber Gonzalez kann im Nachschuss nicht profitieren. Er wird im letzten Moment abgeblockt.

31. Minute: Die Sittener sind schon wieder am gegnerischen Strafraum. Christofis Schuss wird geblockt. Eckball, danach wird geklärt.

30. Minute: Eine halbe Stunde ist vorbei. Aus Aarauer Sicht ist das Resultat momentan schmeichelhaft. Hier spielt fast nur Sion...

29. Minute: Nach einem Ballverlust von Radice zündet Assifuah erneut seinen Turbo. Bulvitis kann auch nicht eingreifen, doch der Abschluss von rechtsaussen ist weder Pass noch Schuss.

26. Minute: Ein Fernschuss von Gonzalez nötigt Keeper Vanins zu einer ersten Flugeinlage für die Galerie.

24. Minute: Verwarnung gegen Radice (Foulspiel). Nächste Standardsituation aus guter Position für die Hausherren - erneut harmlos.

23. Minute: Zurzeit ist es ruhig im Tourbillon. Keine Torgefahr.

19. Minute: Verwarnung gegen Herea (Unsportlichkeit).

17. Minute: Ein Aarauer Freistoss von Lüscher wird durch einen Sittener knapp übers eigene Tor gelenkt. Beim nachfolgenden Eckball wird ein Schussversuch von Teichmann geblockt.

14. Minute: Nächster Freistoss für die Walliser - aber Herea kann Unnerstall in der Torhüterecke nicht überraschen.

13. Minute: Nach einer Flanke verliert Nganga ein Kopfballduell gegen Christofi, doch der Abschluss ist zentral auf Unnerstall.

10. Minute: Die Hausherren drücken vehement in der Startphase. Kaum Entlastung für die Aarauer Defensive.

7. Minute: Ein mächtiger Energieanfall von Assifuah, der durch die Aarauer Abwehr tanzt; sein Schuss fliegt knapp am Gehäuse vorbei. Aber der Haupttribüne war bereits gejubelt worden.

5. Minute: Erster seitlicher Freistoss für Sion. Pa Madou flankt in den Strafraum. Goalie Unnerstall zögert beim Herauslaufen, aber Assifuah köpft am Tor vorbei.

19.45 Uhr: Anpfiff durch Schiedsrichter Nikolaj Hänni.

Aufstellung Aarau: Unnerstall; Nganga, Jäckle, Bulvitis, Jaggy; Lüscher, Ionita; Gonzalez, Teichmann, Radice; Gygax. - Auf der Ersatzbank: König; Andrist, Foschini, Garat, Hallenius, Martignoni und Senger. - Nicht dabei: Burki (gesperrt), Schultz (verletzt) und Mall (nicht im Aufgebot).

Aufstellung Sion: Vanins; Rüfli, Vanczak, Ferati, Pa Modou; Perrier, Ndoye, Herea, Fedele; Christofi, Assifuah. - Auf der Ersatzbank: Deana; Akolo, Bakrac, Kouassi, Veloso, Vidosic, Yartey. - Nicht dabei: Itaperuna (gesperrt), Basha, Cissé und Lacroix (alle verletzt).

Der FC Aarau könnte mit einem Auswärtssieg im Wallis einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Der Vorsprung auf Lausanne würde dann zumindest eine Nacht lang - 17 Punkte betragen. Und wenn Lausanne morgen Nachmittag zugleich noch gegen YB verliert, wäre der Aarauer Ligaerhalt endgültig definitiv.

Es ist der letzte Vergleich zwischen beiden Mannschaften. Im letzten August siegte Sion im Brügglifeld dank einem Treffer von Itaperuna mit 1:0. Beide Duelle im aktuellen Jahr endeten mit einem Aarauer Erfolg - sowohl im Nachtragsspiel im Tourbillon (2:1) als auch zu Hause (2:0) setzten sich die Schützlinge von Cheftrainer René Weiler verdient durch.

Herzlich Willkommen aus dem Stade de Tourbillon in Sion. In einer Stunde wird die Super-League-Begegnung zwischen dem FC Sion und dem FC Aarau angepfiffen.

Aktuelle Nachrichten