Eishockey NLB
Vesce luchst Puck zum 4:3-Siegtreffer ab: Olten kommt in Visp mit blauem Auge davon

Der EHC Olten bezwingt den EHC Visp 4:3 nach Verlängerung und entführt damit zwei Punkte aus dem Wallis. Die Oltner kommen mit einem blauen Auge davon. Den Siegtreffer in der Verlängerung schoss Ryan Vesce.

Silvan Hartmann
Merken
Drucken
Teilen
Olten Visp
9 Bilder
Ryan Vesce entscheidet das Spiel in der Verlängerung.
Ueli Huber bringt Olten 3:2 in Führung.
Martin Ulmer gleicht für Olten zum 1:1 aus.
Jubel bei Olten: In der 14. Minute gelingt der Ausgleich zum 1:1
Kampf um den Puck: Cyrill Aeschlimann (Olten) gegen Oliver Achermann.
Stefan Maeder muss verletzt das Spielfeld verlassen. Er kann später aber wieder weiterspielen.
Ueli Huber (Olten) im Zweikampf gegen Jerome Portmann (Visp).
Oltens Torhüter Matthias Mischler in Aktion.

Olten Visp

Freshfocus

Als hinterster Mann versucht der Visper in der Verlängerung Ryan Vesce auszuspielen. Doch der von Rückenschmerzen wieder genesene EHCO-Ausländer liest das Spiel exzellent voraus, luchst dem Walliser die Scheibe ab und zieht alleine auf Visp-Torhüter Joel Aebi, der beim ersten Abschluss noch zur Stelle ist, den Abpraller aber nicht mehr parieren kann: Olten siegt in Visp 4:3 nach Verlängerung.

Dass der EHC Olten in Visp überhaupt Punkte ergatterte, grenzt an ein Wunder. Denn 70 Sekunden vor der Schlusssirene kullerte die Scheibe nach einer Druckphase der Visper hinter dem Rücken von EHCO-Torhüter Matthias Mischler im Zeitlupentempo der Torlinie entlang an den Innenpfosten, worauf sich die Oltner in extremis retten konnten. Die Schiedsrichter nahmen daraufhin die Aufnahmen der Hintertorkamera in Anspruch, um Gewissheit zu haben, dass die Scheibe tatsächlich nicht hinter der Linie war.

Vorausgegangen war symptomatisch für die gesamte Partie ein Fehlpass der Oltner Verteidiger. Der EHCO war zwar zu jeder Zeit technisch überlegen, konnte daraus aber nie Profit schlagen. Das Oltner Spiel war geprägt von vielen Puckverlusten und unzähligen Strafen.

Hinzu kamen überhastet gespielte, erste Pässe, die den Empfänger nicht fanden, oder gar vom Gegner in gefährlichsten Positionen abgefangen wurde. Abermals musste Torhüter Mischler, der gegenüber Simon Rytz den Vorrang erhielt, die Fehler seiner Vorderleute ausbügeln. Er wurde zurecht nach dem Spiel von den über 100 mitgereisten EHCO-Fans gefeiert.

Visp – das sich deutlich auf diese Saison hin verstärkt hat, aber sich wohl dennoch mit einem Mitläuferplatz begnügen muss – hätte mit etwas mehr Cleverness den Sieg durchaus für sich sichern können. Bereits in der fünften Minute liessen Visps Neo-Ausländer Dan Kissel und Mark Van Guilder ihr Können aufblitzen und nutzten eine Unkonzentriertheit der Oltner zum Führungstreffer aus. In der Szene zuvor wurde EHCO-Stürmer Stefan Mäder in der eigenen Zone mit einem Kniestich niedergestreckt, der zum Erstaunen der Oltner unbestraft blieb. Mäder konnte nach einer Pause die Partie zu Ende spielen.

Es war eine Kooperation von Martin Ulmer und Stanislav Horansky, die das Spiel in der 12. Minute so richtig lancierte: Die beiden EHCO-Stürmer lösten hinter dem eigenen Tor einen Angriff aus und vollendeten diesen nach einem Doppelpass in der neutralen Zone gleich selber sehenswert zum 1:1-Ausgleich (Ulmer, 12.).

14. Powerplaychance genutzt

Hektisch wurde es zum Ende des ersten Drittels, nachdem der EHCO nach einer Rangelei vor dem eigenen Tor gleich drei Strafen gleichzeitig absitzen musste. Die doppelte Überzahl nutzten die Visper nach nur 25 Sekunden im zweiten Drittel aus.

Zu einer doppelten Überzahlsituation kam der EHCO fünf Minuten später selber. Anthony Rouiller nutzte unmittelbar nach dem Bullygewinn von Ryan Vesce den freien Raum und bezwang mit einem Schlagschuss Torhüter Aebi über dessen Schulter zum 2:2. Der Ausgleichstreffer war auch eine Art Befreiungsschlag für die Oltner, war es doch das erste Powerplaytor des EHCO der laufenden Saison. Zuvor liessen die Oltner 13 Möglichkeiten ungenutzt verstreichen.

Sichtlich davon beflügelt zogen die Oltner in der Folge die beste Phase des Spiels ein und übernahmen erstmals die Führung – und wie: Ein überaus sehenswerter Flippass von EHCO-Captain Cédric Schneuwly über drei gegnerische Stöcke hinweg, erreichte Topskorer Ueli Huber, der in frecher Manier den Torhüter zwischen den Beinen düpierte.

Man hatte das Gefühl, dass die Oltner nun endgültig ins Spiel gefunden haben müssten. Doch Torschütze Huber (Puck aus dem Spielfeld) sowie Verteidiger Simon Barbero (Beinstellen) brachten mit unnötigen Strafen ihre Teamkollegen wiederum in Schwierigkeiten, das Visps Dan Kissel wiederum in doppelter Überzahl auszunutzen vermochte. Und so musste die Partie in der Verlängerung entschieden werden.

EHCO-Verteidiger Tim Bucher, der nach Spielende von den Vispern gefeiert wurde, hielt mit Kritik nicht zurück: „Das war ein Riesen-Geknorze. Wir spielten ideenlos, zu oft durch die Mitte. So viele Strafen, so viele Puckverluste dürfen uns nicht passieren. Das müssen wir sofort abstellen. Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen.“

Gewiss: Will der EHC Olten im Auswärtsspiel gegen La Chaux-de-Fonds am kommenden Dienstag ebenfalls Punkte holen, braucht es eine Leistungssteigerung.

Visp - Olten 3:4 (1:1, 2:2, 0:0, 0:1) n.V.

3677 Zuschauer. - SR Müller/Tscherrig, Rebetez/Wermeille. - Tore: 5. Altorfer (Kissel, Van Guilder) 1:0. 12. Ulmer (Horansky) 1:1. 21. Portmann (Kissel/Ausschlüsse Grieder, Bucher) 2:1. 26. Rouiller (Vesce/Ausschlüsse Valenza, Sturny) 2:2. 31. Huber (Schneuwly, Wyss) 2:3. 39. Kissel (Wiedmer, Nater/Ausschlüsse Huber, Barbero) 3:3. 61. (60:25) Vesce 3:4. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Visp, 8mal 2 Minuten gegen Olten.

Visp: Aebi; Wiedmer, Dubois; Kühni, Heynen; Rampazzo, Nater; Kissel, Van Guilder, Altorfer; Burgener (Topskorer), Ritz, Sturny; Tobias Bucher, Achermann, Furrer; Portmann, Alihodzic, Valenza.

Olten: Mischler; Grieder, Fröhlicher; Zanatta, Rouiller; Tim Bucher, Barbero; Bagnoud, Aeschlimann; Wyss, Schneuwly, Huber (Topskorer); Muller, Stapleton, Vesce; Horansky, Mäder, Ulmer; Hirt, Heighebaert, Truttmann.

Bemerkungen: Olten ohne Lüthi, Duarte (rekonvaleszent) sowie Vodoz, Matter, Sahli (alle Zuchwil). Visp ohne Meili, Camperchioli, Lindemann, Schmidli, Thibaudeau (alle verletzt) sowie Dolana (überzählig).

Den Liveticker zum Nachlesen: