FCA-Trainer Marco Schällibaum sucht nach Worten, um die Fragen zum fast schon unglaublichen Verletzungspech seines Innenverteidigers Marco Thaler zu beantworten. Das Schicksal des 22-Jährigen geht ihm sichtlich nahe. «Das ist tragisch. Es tut mir unglaublich weh für ihn. Als er mich telefonisch über die Verletzung informiert hat, haben wir beide fast geheult. Es hat mich sehr getroffen», sagt Schällibaum.

Das, was dem Trainer so nahegeht, ereignete sich am Donnerstagmorgen im Mannschaftstraining des FC Aarau. Thaler schildert es so: «Ich bin in einen Zweikampf ohne Körperkontakt gegangen, habe das Tempo des Stürmers aufgenommen und bin dann einfach weggeknickt. Ich habe schnell gemerkt, dass etwas nicht stimmt», sagt er.

Seine Befürchtungen bestätigen sich bei der ärztlichen Untersuchung im späteren Verlauf des Tages. Die Diagnose: Mittelfussbruch. Links. Drei bis fünf Monate Pause. Die Rückrunde ist mit grösster Wahrscheinlichkeit gelaufen. Praktisch dieselbe Verletzung hatte sich Thaler – ebenfalls im linken Fuss – bereits im Februar 2016 zugezogen. Damals im letzten Testspiel vor dem Start der Rückrunde, ebenfalls ohne Fremdeinwirkung.

FCA-Innenverteidiger Marco Thaler zog sich im Training erneut einen Mittelfussbruch zu, das erste emotionale Tief hat er am Tag danach bereits hinter sich gelassen.

FCA-Innenverteidiger Marco Thaler zog sich im Training erneut einen Mittelfussbruch zu, das erste emotionale Tief hat er am Tag danach bereits hinter sich gelassen.

Es gibt aber auch Unterschiede: Beim letzten Mal war der Mittelfuss nur teilweise gebrochen, weshalb die Behandlung der Verletzung konservativ vorgenommen wurde. Diesmal ist der Mittelfuss durchgebrochen und Thaler unterzieht sich einer Operation. «Deshalb ist es diesmal schon eine andere Situation. So lässt sich besser abschätzen, was mich erwartet», sagt Thaler, der trotz der unschönen Situation gefasst wirkt. «Am Donnerstag war es schlimm. Jetzt bin ich schon viel gefestigter. Ich weiss, was auf mich zukommt. Und ich hoffe, dass ich durch die Operation zusätzliche Stabilität im gesamten Fuss erhalte.»


Die angesprochene Operation ist bereits terminiert. Sie geht am Mittwoch über die Bühne. Dann also, wenn Thalers Teamkollegen für das neuntägige Trainingslager nach Marbella reisen. Thaler wird in Spanien nicht mit dabei sein. «Das ist natürlich so nicht möglich. Es würde mir aber auch das Herz brechen, in dieser Situation dabei zu sein. Ich werde mich jetzt erst einmal sammeln und dann beginnt der Weg zurück auf den Platz. Ich bin positiver als im vergangenen Jahr.

Erstes Testspiel fand nicht statt

So tragisch die erneut schwere Verletzung für Thaler ist, für einen könnte sie das Tor für einen Vertrag beim FCA weit aufstossen: Damir Mehidic. Der 25-jährige Aussenverteidiger trainiert seit Beginn der Vorbereitungen auf die Rückrunde vor zehn Tagen mit der Mannschaft.

Und der Linksfuss macht offensichtlich einen guten Eindruck: «Ich bin von ihm angetan. Er hat einen starken linken Fuss. Gerade jetzt mit der neuen Ausgangslage durch Marcos längeren Ausfall ist er für uns ein sehr interessanter Spieler», sagt Schällibaum.

Mehidic wird zusammen mit dem FCA ins Trainingslager an die Costa del Sol reisen. Gerne hätte Schällibaum den Bosnier gestern zum ersten Mal während eines Matcheinsatzes gesehen. Doch dazu kam es nicht: Das auswärts angesetzte Testspiel gegen den Promotion-League-Klub Rapperswil-Jona musste nach den teilweise heftigen Schneefällen aufgrund des schlechten Terrains im dortigen abgesagt werden.

Schällibaum war nicht ganz unglücklich über die Absage: «Vier Verletzte und fünf Kranke, zusätzlich bin auch ich noch angeschlagen», sagt der Trainer – zumindest hinsichtlich dieser Entwicklung erleichtert. 13 Spieler wären im für die Partie zur Verfügung gestanden. Statt jedem Einzelnen die geplanten 45 Minuten Einsatzzeit zu gewähren, hätte Schällibaum die Mehrzahl der Spieler durchspielen lassen müssen.

Stéphane Besle, Olivier Jäckle, Pascal Thrier, Marco Corradi und Tim Hemmi wurden von der aktuellen Grippewelle erfasst und liegen im Bett. Neben dem langzeitverletzten Miguel Peralta fehlten gestern zudem Sébastien Wüthrich wegen einer Achillessehnenreizung und Daniele Romano wegen einer Nackenstarre. Ganz im Gegensatz zu Thaler werden sie alle aber bald wieder mit der Mannschaft trainieren.

Entweder Oder mit FCA-Verteidiger Marco Thaler

Treppe oder Lift? Buch oder TV?

Entweder–Oder mit FCA-Verteidiger Marco Thaler