Handball

Verdienter Punktgewinn der Aargauer auswärts in Stäfa

Guter Auftritt des HSG Siggenthal, der den NLA-Absteiger an den Rand der Niederlage bringt.

Guter Auftritt des HSG Siggenthal, der den NLA-Absteiger an den Rand der Niederlage bringt.

Der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden bringt den bisher verlustfreien NLA-Absteiger an den Rand einer Niederlage und holt sich nach einem 25:25 Unentschieden verdiente Punkte in Stäfa. Bereits in der Startphase konnten die Gäste mit den Seebuben mithalten und zogen diesen Rhythmus bis zum Schluss durch.

Endlich konnte man die Stimmung vor dem Spiel in die Startphase transportieren und gleich mit den Seebuben mithalten. Trotzdem lag man zu Beginn beim 1:3 und 3:5 mit 2 Treffern zurück. Doch beim 5:5 in der 16. Minute war man wieder auf Augenhöhe und besprach in einem 1. Timeout nochmals seinen Plan. Ab da steigerte man sich noch einmal und konnte sich langsam vom Gastgeber absetzen. Nach der bisher besten Darbietung in dieser Saison ging es mit einem verdienten 12:8 in die Kabinen.

Man war sich bewusst, das die Hausherren nun vehement versuchen würden den Anschluss zu bewerkstelligen. Immer öfter brachten sie den 7. Feldspieler und spielten dies auch clever aus. Nach 38 Minuten lagen  sie beim 14:15 nur noch einen Treffer zurück, doch die Aargauer wehrten sich nach Kräften und konnten wieder auf 3 Treffer davonziehen.

Leider konnten die beiden Unparteiischen wiederholt nur 50 Minuten ihre Performance bringen, bevor sie ins Rampenlicht rückten. Dies erneut zu Ungunsten der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Nach einem Gerangel zwischen Benni Rudolf und dem Kreisläufer Lepp wurde nur Rudolf von der HSG mit einer Zeitstrafe sanktioniert. Doch Siggenthal kämpfte tapfer weiter, eine erneut höchst umstrittene Zeitstrafe plus Penalty brachte die Lakers wieder heran. Da dies immer noch nicht reichte bekamen die Gastgeber noch einen Penalty zugesprochen, der dann zum erstmaligen Ausgleich in Hälfte 2 führte. Die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden legte nochmals vor, doch Maag konterte erneut.

Im letzten Timeout 90 Sekunden vor Ende stellte man sich nochmals auf den nächsten Angriff ein, doch brachte dieser keinen Erfolg. So hatten die Lakers noch Gelegenheit auf einen völlig unverdienten doppelten Punktgewinn, doch auch sie scheiterten kläglich. Die restliche Zeit reichte nicht mehr für einen gelungenen Abschluss und so blieb es bei der Punkteteilung, welche für den Gastgeber äusserst schmeichelhaft ist.

Das Zeitstrafenverhöltnis von 1:3 und die Penaltybilanz von 1:4 gegen die Gäste wogen schwer in einem eigentlich fairen Spiel auf Augenhöhe. Ein Sonderlob aus dem starken Kollektiv der Siggenthaler gebührt Stefan Egloff, welcher ein überragendes Spiel zeigte und aus 11 Versuchen 10 Treffer realisierte.

Dieses Spiel hat gezeigt, das mit der richtigen Einstellung und dem Ausschöpfen des vorhandenen Potenzials mit jedem Gegner in dieser Liga mitgehalten werden kann. Bereits nächste Woche kann man sich gegen den nächsten Topfavoriten beweisen, wenn es im Derby gegen den TV Endingen geht.

Meistgesehen

Artboard 1