Wie so oft starteten die Argovia Stars gut ins Spiel, mit viel Druck und hoher Konzentration. Das Chancenplus konnte in der 4. Minute durch Di Santo auf Pass von C. Frei zum Führungstor ausgenutzt werden. In der 7. Minute konnte Blindenbacher, assistiert von Steiner, gar zum 2:0 nachdoppeln.

Zu dem Zeitpunkt sahen die jungen Aargauer wie der sichere Sieger aus und es hätten gut und gerne auch noch mehr Tore für sie fallen können. Da jedoch die Konsequenz und Intensität ein wenig nachliess, blieb es zur ersten Pause bei der Zweitoreführung.

Wende im Mitteldrittel

Das Mitteldrittel brachte in der 26. Minute eine Überzahlsituation für die Aargauer und somit die grosse Chance, auf 3:0 zu erhöhen. Leider kam es anders. In einem schwachen Powerplay gelang den Gästen aus dem Bündnerland ein Shorthander zum 1:2 Anschluss. Dieses Gegentor setzte die jungen Platzherren etwas unter Schock, in der Folge wurde ihr Spiel nervöser, es waren einige Unsicherheiten zu beobachten.

Als dann kurz vor Drittelsende in der 38. Minute der Ausgleich hingenommen werden musste, waren alle Vorteile plötzlich auf der Seite der Prättigauer. Nach einer gleich anschliessenden unnötigen Bankstrafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis musste dann etwas mehr als eine Minute später in der 39. Minute in Unterzahl gar noch das 2:3 eingesteckt werden.

Viel Kampf und starker Charakter im Schlussabschnitt

Es war erfreulich, wie gut das Team des Coaching-Duos Renggli / Wehrli den Rückschlag aus dem Mitteldrittel wegsteckte und mit wie viel Herz und Einsatz das letzte Drittel gestartet wurde. Die Mannschaft liess den Kopf auch nach dem 2:4 in der 46. Minute nicht hängen, sondern setzte alles daran, den Anschluss zu schaffen.

In der 49. Minute war das Powerplay deutlich verbessert, als es Gisin (C. Frei) gelang, auf 3:4 zu verkürzen. Ab nun war Hochspannung angesagt. Die Argovia Stars spielten stark und hatten einige Chancen, das Score auszugleichen, aber die Scheibe wollte einfach nicht ein viertes Mal die Bündner Torlinie passieren. Als kurz vor Schluss bei einer Strafe gegen die Gäste der Aargauer Torhüter durch einen 6. Feldspieler ersetzt wurde, gelang den Herrschaftlern noch das 3:5 ins verwaiste Tor der Gastgeber.

Anschluss an die Playoffplätze vorläufig nicht geschafft

Mit inzwischen 7 Punkten Rückstand auf den 8. Platz und in Anbetracht der kommenden sehr schweren Spiele gegen die Top-Mannschaften der Gruppe muss festgestellt werden, dass ein Playoffplatz für die Argovia Stars im Moment nicht in Griffnähe ist.

Nach dem Auswärtsspiel in Bellinzona vom kommenden Samstag, 1. Dezember, geht es am 4. Dezember um 20:00 Uhr auf der KEBA mit dem nächsten Heimspiel weiter, wenn der Drittplatzierte EHC Frauenfeld in Aarau zu Besuch sein wird. Möglichst viele Zuschauer würden dem Team sehr helfen, einen Coup gegen den Favoriten zu landen.