Fussball
Überzeugende Leistung beim Schweizer Meister: Die FC Aarau Frauen unterliegen dem FC Zürich 0:2

Das war ein frecher erster NLA-Saison-Auftritt – und das gegen den Schweizer Meister: Die FC Aarau Frauen unterliegen dem FC Zürich 0:2. Noch vor dem Spiel fasste selbst Trainer Andreas Zürcher eine Kanterniederlage ins Auge.

Konstantin Furrer
Drucken
Teilen
FC Aarau Frauen FC Zürich Frauen
3 Bilder
Die Aarauerin Nicole Tiller (l.) kämpft mit Fabienne Humm um den Ball
Chloe Sylvestre (l.) gegen Lesley Ramseier: Die Aarauerinnen schlagen sich gut gegen den Favorit aus Zürich

FC Aarau Frauen FC Zürich Frauen

Freshfocus

Mit einem breiten Lachen im Gesicht steht sie im Gang zu den Kabinen. Zwar hat Antje Notter gerade mit den FC Aarau Frauen 0:2 gegen die Frauen des FC Zürich verloren, aber das Resultat verbreitet Freude. Nicht nur bei ihr. Das ganze Aarauer Team zeigt sich nach dem Spiel zufrieden. Und das zurecht: Vor dem Spiel sagte der FCA-Trainer Andreas Zürcher: «Alles als eine hohe Niederlage wäre eine Überraschung vor uns.» Nach dem Spiel sagt er: «Ich finde wir haben sackstark gespielt.» Und: «Ich bin sehr zufrieden mit dem Team.»

Zürich, das ist der haushohe Favorit – zusammen mit Basel – auf die Meisterschaft. Die Zürcher operieren mit einem Budget, das jenes des FCA um vieles übersteigt. Ein Team, gespickt mit Nationalmannschaftspielerinnen, das nur ein Ziel hat: den Meistertitel. Die FC Aarau Frauen haben auch ein Ziel. Ihres lautet Ligaerhalt. In der ersten Halbzeit zeigt sich die Differenz klar auf. Der FCZ dominiert das Spiel, eine Aarauerin mit Ballbesitz ist eine Seltenheit. Trotzdem bleiben dem FCZ die klaren Tormöglichkeiten verwehrt. Die Aarauerin lassen sich die Nervosität nicht anmerken und verteidigen gegen den Favoriten aus Zürich sicher. Mit der Torhüterin Fabienne Kohler können sich die Aarauerinnen auf einen sicheren Wert verlassen. Mehrmals pariert die 25-Jährige glänzend.

Aarau wird immer stärker

Trotzdem müssen die FCA-Frauen nach 17. Minuten das 0:1 hinnehmen: Barla Deplazes trägt sich als erste in dieser Saison für den FCZ in die Torschützenliste ein. Die FCZ-Frauen dominieren auch im Anschluss, aber die Aarauerinnen lassen sich nicht verunsichern und spielen ihr Spiel weiter. Punktell kommen sie sogar zu Kontermöglichkeiten. Oft lässt aber die Technik die Aarauerinnen im Stich. Ein Punkt, der Trainer Zürcher nach dem Spiel hervorhebt: «Das Schnelle, die Technik unter Druck: Da müssen wir uns noch verbessern.»

Je länger das Spiel dauert, desto besser kommen die Aarauerinnen ins Spiel. Besonderes bei Standardsituationen, laut Zürcher eine der «Stärken» der FCA-Frauen, wird es gefährlich. Trotzdem gelingt den Zürcherinnen das zweite Tor. Für einen kurzen Moment schläft die FCA-Verteidigung und Malin Gut kann eine flache Flanke zum 2:0 für Zürich verwerten. Aber wieder spielen die Aarauerinnen weiter, als wäre nichts gewesen und kommen in der 45. Minute zu ihrer besten Möglichkeit: Wieder nach einen Eckball kommt Delia Lahmici zum Kopfball. Glück für die Zürcherinnen: Torhüterin Seraina Friedli kann auf der Linie parieren.

In der zweiten Halbzeit ist fast nichts mehr anzumerken von der angeblichen Dominanz der Zürcherinnen. Das Spiel präsentiert sich ausgeglichen und beide Teams kommen zu Möglichkeiten; Tore bleiben aber aus. «Wir haben den Zürcherinnen alles abgefordert», sagt Zürcher nach dem Spiel und blickt sogleich in die Zukunft: «Auf dieser guten Leistung können wir aufbauen. Wir haben gesehen, dass wir angekommen sind in der NLA. Dass wir durchaus mitspielen können auf diesem Niveau.»

Wie gut die Aarauerinnen sind, wird sich am nächsten Samstag zeigen. Zu Hause trifft das Team von Trainer Zürcher auf den FC Luzern. Ein Duell auf «Augenhöhe» erwartet Zürcher, der sich bereits auf die kommende Woche freut: «Nach so einem Spiel ist die Motivation natürlich riesig bei uns.»

FC Zürich Frauen - FC Aarau Frauen 2:0 (2:0)

Sportanlage Heerenschürli – 200 Zuschauer – SR Lampadariou. – Tore: 17. Deplazes. 38. Gut.

FC Aarau Frauen: Kohler; Büchi, Stierli, Lahmici, Tiller; Notter, Sylvestre, Jenzer, Roth; Höltschi, Gloor (92.Suter).

FC Zürich Frauen: Friedli; Abbe, Moser, Stierli; Terchoun, Moser, Ramseier (58.Zehnder), Deplazes (68. Willi); Humm, Gut (79.Cavicchia).

Bemerkungen: Aarau ohne Erne (Rekonvaleszent) Zürcher (Aufbautraining) Villiger (Aufbautraining) Mehmeti (Gesperrt) Amoros Maria (Rekonvaleszent) Abbühl (Rekonvaleszent) Schwaller (Aufbautraining) Bühler (Verletzt) Hediger (Aufgebot anderes Team). Zürich ohne Fischer (Verletzt) Mégroz (Verletzt) Krisztin (Krank) Mauron (Verletzt) Hofmann (Verletzt) Gensetter (Ausland) Herzog (Aufgebot anderes Team) Kuster (Verletzt) – Verwarnungen: 54. Höltschi. 55. Ramseier 85. Büchi.

Lesen Sie den Spielverlauf im Liveticker-Protokoll nach: