Fraueneishockey
Überraschung bleibt aus: Reinach verliert gegen die Meisterschaftsfavoriten

Der SC Reinach verliert seine ersten beiden Spiele der Swiss Women’s Hockey League gegen die ZSC Lions und Lugano klar mit 0:6 respektive 1:5. Trainer Philippe Steiner gewinnt den beiden Niederlagen trotzdem positive Seiten ab.

Daniel Monnin
Merken
Drucken
Teilen
Auch Weltklassekeeperin Florence Schelling kann die Niederlage gegen Lugano nicht verhindern.

Auch Weltklassekeeperin Florence Schelling kann die Niederlage gegen Lugano nicht verhindern.

keystone

0:6 und 1:5: Die Resultate sprechen eine deutliche Sprache, nicht aber das Geschehen auf dem Eis. SC Reinach-Trainer Philippe Steiner meinte, sein Team habe in beiden Spielen gut mitgehalten und «auch mitgehalten».

Der Aufwand für ein einziges Tor in 120 Minuten sei aber viel zu gross gewesen. «Sowohl die ZSC Lions als auch Lugano waren kaltblütiger und effizienter, das hat den Unterschied ausgemacht.» Steiner zeigte sich überzeugt, dass «die Leistungsdifferenz zu den Spitzenteams kleiner geworden ist.»

Nationaltorhüterin Florence Schelling gab gegen Lugano ihr Saisondebüt. Sie war machtlos. Den einzigen Treffer für die Oberwynentalerinnen schoss Jennifer Barmettler auf Pass von Neuverpflichtung Chelsea Jamarillo nach spielübergreifenden 110 torlosen Minuten.

Die Führung in der SWHL A übernahm der letztjährige Bronzemedaillen-Gewinner Neuenburg. Es besiegte die schwächer eingestuften Bomo Thun und Weinfelden klar mit 6:2 und 10:0.

SWHLA: Uni Neuchâtel – Bomo Thun 6:2 (1:0, 1:1, 4:0). Lugano – Weinfelden 6:0 (2:0, 2:0, 2:0). ZSC Lions – Reinach 6:0 (2:0, 1:0, 3:0). Reinach – Lugano 1:5 (0:2, 0:2, 1:1). Bomo Thun – ZSC Lions 3:8 (2:2, 0:4, 1:2). Weinfelden – Uni Neuchâtel 0:10 (0:3, 0:3, 0:4). – Rangliste: 1. Uni Neuchâtel 2/6. 2. ZSC Lions 2/6. 3. Lugano 2/6. 4. Bomo Thun 2/0. 5. Reinach 2/0. 6. Weinfelden 2/0.