Apropos
Übernimmt bald ein Investor aus Saudi-Arabien den FC Wohlen?

Der FC Wohlen soll einen Investor aus Saudi-Arabien an Land gezogen haben. Verwaltungsratspräsident Lucien Tschachtli sagt dazu nichts. Er soll aber den Mann aus Arabien kennen und mit ihm über mögliche Investitionen gesprochen haben.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Steigt ein arabischer Investor beim FC Wohlen ein?

Steigt ein arabischer Investor beim FC Wohlen ein?

Chris Iseli

Die Spatzen pfeifen es in Wohlen seit Anfang dieser Woche von den Dächern. An den Stammtischen ist es Gesprächsthema Nummer eins. Der FC Wohlen soll einen Investor aus Saudi-Arabien an Land gezogen haben. Übernimmt tatsächlich ein Mäzen aus dem Königreich die Aktienmehrheit? Wird beim FC Wohlen schon bald ein Märchen aus 1001 Nacht geschrieben? Fällt der geplante Kunstrasen direkt vom Himmel in das Stadion Niedermatten?

Wer ist dieser Heilsbringer? Ist es ein Scheich? Ein König? Ein Prinz? Einfach nur ein reicher Unternehmer? Einer, der nicht weiss, was er mit seinem vielen Geld anfangen soll? Oder ist es vielleicht ein Hochstapler, der den FC Wohlen über den Tisch zieht und den Klub zur Lachnummer macht?

Lucien Tschachtli schweigt

Licht ins Dunkel bringen kann eigentlich nur einer. Lucien Tschachtli aber sagt auf Anfrage, dass er nichts sagen will. Der Verwaltungsratspräsident der Aktiengesellschaft und Finanzchef des FC Wohlen hat die Sache ins Rollen gebracht und den harten Kern des FC Wohlen am Montag über die Sachlage orientiert. Tschachtli soll den Mann aus Saudi-Arabien kennen und mit ihm über eine mögliche Investition zum Wohl des FC Wohlen gesprochen haben.

Lucien Tschachtli will nichts sagen.

Lucien Tschachtli will nichts sagen.

Sandra Ardizzone

Geld ist bis jetzt allerdings noch keines geflossen. Und Geld wird wohl auch nie fliessen. Warum, bitte schön, soll ein Saudi-Araber seine Kohle in den FC Wohlen buttern? Wäre die finanzielle Situation des FC Wohlen nicht so angespannt, könnte man über die ganze Geschichte lachen. Zum Lachen ist es den Mitgliedern der FCW-Führungscrew allerdings nicht. Tschachtli sagt immer wieder, dass der FC Wohlen seinen Platz in der Challenge League ohne nachhaltige Lösung nicht verteidigen kann. Es fehlt an Geld. Die Auflagen der Swiss Football League werden immer strenger. Die Lichtanlage im Stadion mit lächerlichen 314 Lux entspricht längst nicht mehr den Anforderungen. Da ist guter Rat teuer. Sehr teuer. Zu teuer!

Aktuelle Nachrichten