Volleyball NLA
TV Schönenwerd bezwingt Chênois und liegt neu auf Rang 4

Schönenwerd gewinnt auch das dritte Duell gegen Chênois. Im Gegensatz zu den beiden Aufeinandertreffen in der Qualifikation, die erst im Tiebreak entschieden wurden, setzte sich der TVS am vierten Spieltag der Finalrunde in vier Sätzen durch.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Die TVS-Akteure Jan Schnider, Christoph Hänggi und Jordan Richards strecken sich am Block.

Die TVS-Akteure Jan Schnider, Christoph Hänggi und Jordan Richards strecken sich am Block.

HR.Aeschbacher

Im ersten Satz lieferten sich Gastgeber Chênois und die Gäste aus dem Niederamt ein Spiel auf Augenhöhe. Im Gleichschritt gings in die Money Time. Der Spanier Palharini sicherte den Genfern mit einem Aussenangriff zum 24:23 den ersten Satzball. Diesen wehrten Korzenevics und Giger mit einem Doppelblock ab. Den folgenden starken Service von Passeur Giger konnte Chênois nicht retournieren, womit die Schönenwerder ihrerseits zum ersten Satzball kamen.

Chênois' Topskorer Vieira zögerte die Entscheidung mit dem erfolgreichen Sideout noch etwas heraus. Doch nach einem Punkt von Schnider und einem Fehler des Heimteams lag Schönenwerder dennoch mit 1:0 vorne. Etliche Service-Fehler der Gäste brachten den Genfern im zweiten Satz zum ersten technischen Timeout eine knappe Führung ein. Diese bauten die Einheimischen kurz vor der zweiten Auszeit mit drei Punkten in Serie weiter aus (15:12).

Zwei Punkte hintereinander bei Service Abramov zum 20:14 bedeuteten bereits die frühe Entscheidung und der Ausgleich nach Sätzen. TVS-Coach Bujar Dervisaj liess seine Spieler in der zehnminütigen Pause nicht in die Kabine, und dieses Mittel zeigte Wirkung: Chênois hatte in den folgenden beiden Sätzen nichts mehr zu bestellen.

Nun Platz 3 im Visier

Schönenwerd holte sich gleich die ersten drei Punkte in Durchgang drei; darunter ein starker Block von Hänggi und ein Service-Winner von Giger. Vom 8:3 baute der TVS seine Führung bis zum zweiten technischen Timeout auf 16:10 aus. Schönenwerd verwertete seine Sideouts weiterhin souverän und nach knapp 17 Minuten stellte Gerber mit einem Aussenangriff zum 25:17 die Führung nach Sätzen wieder her.

Anfangs des vierten Satzes waren die Genfer dann endgültig von der Rolle, setzten viele Smashs neben das Feld und standen sich teilweise bei der Verteidigungsarbeit selber im Weg. 1:8 stand beim ersten technischen Timeout auf der Anzeigetafel. Auch ein kleines Zwischentief – Chênois verkürzte auf 13:17 - brachte die Schönenwerder nicht mehr von der Siegerstrasse ab.

Am Ende konnten es sich die Gäste noch locker leisten, zwei Matchbälle zu vergeben. Schliesslich war es Captain Schnider, der mit seinem Punkt zum 25:20 die drei Punkte ins Trockene brachte. Die Tabellensituation sieht für die Schönenwerder dadurch schon wieder einiges besser aus. Da Amriswil gleichzeitig gegen Näfels gewann, rückten die Schönenwerder in der Tabelle auf den vierten Platz vor. Und mit einem Sieg gegen Näfels am Mittwoch könnten sie die Glarner vom dritten Platz verdrängen.

Chênois – Schönenwerd 1:3 (25:27, 25:19, 17:25, 20:25)

CS Sous-Moulin. – 120 Zuschauer. – SR: Wiederkehr.

Schönenwerd: Giger, Schnider, Richards, Gerber, Hänggi, Korzenevics, Heimgartner (L); L. Dervisaj, Lier.

Chênois: Abramov, Vieira, Voirol, Schaller, Palharini, Petit, Perez (L); Fellay, Blazy, Dos Santos, Zaccaria, Simonin.