Es war das Direktduell im Abstiegskampf der NLB. Der TV Lunkhofen (5.) empfing die Siebtplatzierten aus Colombier, die das Hinspiel gegen die dezimierten Aargauer gleich mit 3:0 für sich entscheiden konnten. Mit einer weiteren Niederlage wäre Lunkhofen auf einen direkten Abstiegsplatz gerutscht. Zu Beginn des ersten Satzes spürte man bei beiden Teams die Wichtigkeit des Spiels. Nervosität und einige Fehler prägten die Startphase. Die Erleichterung nach jedem einzelnen Punkt war hör- und spürbar. Dann fand Lunki, wie die Mannschaft von Trainer Christian Kron vom Publikum lautstark unterstützt wurde, immer besser ins Spiel. Die Angriffe sassen, die Verteidigung stand. Somit konnte der TVL den ersten Satz sicher mit 25:16 ins Trockene bringen.

Aargauer bestimmen das Geschehen

Auch in den beiden Folgesätzen hatten die Aargauer das Geschehen weitgehend im Griff. Im Zweiten sowie im Dritten war das Spiel bis zum 13:13 ausgeglichen und hart umkämpft. Die Partie hätte in diesen Phasen jeweils auf beide Seiten kippen können. Doch blieb das bessere Ende immer beim Heimteam. Lediglich im zweiten Satz mussten die Lunkhofer noch ein wenig bangen, als sie einen 19:13-Vorsprung leichtfertig verspielten. Den Satz holten sie trotzdem mit 25:20. Sinnbildlich für die starke Leistung war der letzte Punkt in diesem Satz: Mit einem Block besiegelte Lunkhofen den Satzgewinn. Im dritten Satz brachte der TVL dann die wichtigen drei Punkte ins Trockene. Da nützten auch Diskussionen vor dem Matchball auf Seiten Colombiers nichts. Der Sieg blieb mit dem 25:18 im letzten Satz beim Heimteam.

«Tut richtig gut»

Die Erleichterung war auch Trainer Christian Kron anzumerken. «Nach drei Niederlagen in Folge tut ein 3:0 richtig gut. Klar waren es immer starke Gegner, doch wir haben auf unbefriedigende Art und Weise verloren. Wir konnten einfach nicht alles zeigen. Dann verliert man natürlich das Selbstvertrauen. Über die drei Punkte bin ich sehr froh», meint der Coach.

Wertvoller Sieg

Es war nicht nur ein Befreiungsschlag, sondern auch eine kleine Revanche für das 0:3 im Hinspiel. «Der Sieg ist sehr wertvoll. Im letzten Spiel haben viele Stammkräfte gefehlt. Diesmal konnten wir überzeugend gewinnen. Das gibt uns Bestätigung», so Kron weiter. Zufrieden war er vor allem mit dem soliden Aufbauspiel und Abnahme, Pass und Verteidigung. Dadurch konnten seine Leute gute Voraussetzungen für die Angreifer schaffen.

Rang 5 oder 6 im Visier

Nun stehen noch zwei Partien auf dem Programm. Dabei geht es vor allem darum, den Platz in der Barrage – also Rang 5. oder 6. – zu sichern. Kreuzlingen, das momentan auf Platz vier liegt, hat bereits einen Vorsprung von fünf Zählern. Gegen oben kann man sich also nicht mehr wirklich orientieren. Doch kann man auch gegen unten aufatmen. Auf den ersten direkten Abstiegsplatz - Colombier - hat man sechs Punkte Abstand, was kaum aufzuholen ist. In der Barrage trifft Lunkhofen dann auf die besten Teams der 1. Liga, um um den Ligaerhalt zu kämpfen.