Handball
TV Endingen behält gegen Siggenthal die weisse Weste

Der TV Endingen setzt sich im emotionalen Derby gegen die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden mit 29:25 durch und steht gemeinsam mit Suhr Aarau und dem RTV Basel an der Tabellenspitze.

Alexander Wagner
Drucken
Teilen
Der Endinger Florian Leitner (Mitte, Endingen) gegen Lino Imobersteg (links) und Matthias Buerli (rechts).

Der Endinger Florian Leitner (Mitte, Endingen) gegen Lino Imobersteg (links) und Matthias Buerli (rechts).

Foto Wagner

Es entwickelte sich, wie erwartet, ein harter und zäher Kampf. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und die Angreifer taten sich schwer oder scheiterten immer wieder an den hervorragenden Goalies: Sowohl Claudio Boccarelli bei Siggenthal - der auch sechs Jahre für Endingen spielte - als auch Dominic Rosenberg bei Endingen zeigten starke Paraden und tolle Reflexe.

Bis zum Seitenwechsel hatte sich Siggenthal einen hauchdünnen Vorsprung von zwei Treffern erarbeitet. Danach stellte Endingen die Abwehr etwas um und kam besser in Fahrt: Nach 45 Minuten erzielte Lukas Schubnell, der sich keinen einzigen Fehlschuss leistete, das 20:17 und erzwang erstmals in der Partie einen Vorsprung von mehr als zwei Treffern.

Der starke Boccarelli räumte das Feld für Raphael Aeberhard, auch er ein ehemaliger Endinger. Doch es nützte nichts mehr und die Surbtaler zogen davon. «In der zweiten Hälfte haben wir den Faden verloren und zu viele einfache Tore kassiert», meinte Boccarelli, der zu den besten Keepern dieser Liga gehört, lapidar.

Cordas nicht ganz zufrieden

Diesen Vorsprung liessen sich die Endinger nicht mehr nehmen, auch wenn Trainer Cordas seine Formation am Ende kräftig durchwirbelte und allen Akteuren etwas Spielanteile gewährte. Ganz zufrieden war er dennoch nicht: «Wir haben zu viele Tore kassiert und im Gegenstoss zu viele Fehler gemacht, dabei wussten wir doch, dass Boccarelli ein hervorragender Goalie bei Kontern ist.»

Siggenthal leistete sich zu viele Fehler

Damit haben die Endinger in der vierten Partie den vierten Sieg eingefahren, ganz anders als letzte Saison, als sie aufgrund zahlreicher Verletzungen mehr schlecht als Recht aus den Startlöchern kamen. Siggenthal hatte sich viel vorgenommen und sowohl die Spieler auf dem Parkett als auch die Fans gaben erneut alles: «Aber wir haben zu viele Fehler gemacht und am Ende war Endingen cleverer und hat verdient gewonnen», bilanzierte Trainer Peter Szilagyi kurz und knapp.

Mit vier Punkten aus vier Partien sind sie dennoch gut in die Saison gestartet. Aber die Aufgaben werden für die HSG Siggenthal / Vom Stein nicht einfacher: Nach Endingen folgt der Aufstiegsfavorit Suhr Aarau und der NLA-Absteiger aus Basel. Beide Teams haben wie Endingen noch eine weisse Weste: «Das wird schwierig, aber nicht unmöglich. Wir müssen diszipliniert spielen», ist Szilagy überzeugt, bevor er seine Mannschaft zur Nachbesprechung in die Kabine bat.

Matchtelegramm:

TV Endingen - HSG Siggenthal / Vom Stein 29:25 (11:13)

Sporthalle Tägerhard Wettingen.- 750 Zuschauer. - SR: Andreoli, Leu.

TV Endingen: Rosenberg (ab 51. Ferrante); Lukas Riechsteiner (2), Leitner, Knecht (1), Huwyler, Sudzum (5), Christian Riechsteiner (7/2), Pejkovic (3), Burkhard, Schubnell (4), Sebastian Kaiser, Severin Kaiser (7), Kündig.

HSG Siggenthal / Vom Stein: Boccarelli, (41. bis 52. Aeberhard); Lässer (7), Pascal Moser (1), Bürli (1), Mariu Moser (3/3), Hayoz (5), Schneider (2), Imobersteg, Merz (2), Egloff (2), Meier (2)

Bemerkungen: 5mal 2 Minuten gegen Endingen, 4mal 2 Minuten gegen Siggenthal. Hayoz (2/2) und Riechsteiner (3/3) verwandeln Penalties. Beste Spieler: Lukas Schubnell (Endingen), Marius Moser (Siggenthal)

Aktuelle Nachrichten