Handball NLB

TV Endingen: 60 überzeugende Minuten gegen Steffisburg

Christian Riechsteiner im Angriff.

Christian Riechsteiner im Angriff.

Die Mannschaft war nicht wieder zu erkennen. Noch vor drei Tagen mühte sich das Team ab und schien müde und unmotiviert. Doch am Mittwochabend zeigten die Endinger, dass in ihnen das Handballfeuer immer noch brennt. Von Müdigkeit keine Spur.

Schnell und sicher arbeitete das Team um Capitain Christian Riechsteiner eine klare Führung heraus. Die sich bietenden Chancen wurden ausgenutzt, das eigene Spiel durchgezogen. Bereits nach sechs Minuten musste sich Steffisburg zum ersten Mal neu sammeln. Doch die Teamauszeit bei einem sechs Torevorsprung der Gastgeber half auch nicht viel.

Gute dreissig Minuten für Leonard Pejkovic

Leonard Pejkovic wurde immer wieder bestens am Kreis in Szene gesetzt. Die gegnerische Abwehrkette stand nicht kompakt, die Endinger konnten immer wieder Lücken aufreissen und so Pejkovic guten Platz schaffen. Ihm gelangen denn in der ersten Halbzeit durch die unerwarteten, schnellen, präzisen Zuspiele ein Tor ums andere.

TVE spielbestimmend

Der TV Endingen bestimmte in den ersten dreissig Minuten das Spielgeschehen nach Belieben. Die Mannschaft wirkte sicher und routiniert. Der Halbzeitstand von 20:12 macht deutlich, wie einseitig die Partie über weite Strecken war.

Auch zu Beginn der zweiten Spielzeit wurde grossmehrheitlich nur auf das Tor der Gäste geschossen. Der Vorsprung vergrösserte sich schnell auf zehn Tore. Steffisburg fehlte die Spritzigkeit, um das Tempo der Endinger halten zu können.

Erste kleinere Konzentrationsschwächen unterliefen in den letzten Minuten, doch die Endinger spielten praktisch ohne Gegenwehr. Die Defensive arbeitete sicher und kompakt, so dass sowohl Dario Ferrante und auch Christian Amrein nicht oft den Ball aus dem Netz fischen mussten.

Alle Spieler konnten wertvolle Spielpraxis sammeln und überzeugten in verschiedenen Formationen. Zur Erheiterung aller Zuschauer gelang Torhüter Amrein gegen Ende ein wunderschöner Distanzschuss, der das Endergebnis von 35:21 verschönerte.

Erklärung gestlatet sich schwierig

Lukas Riechsteiner strahlte, wie das ganze Team, nach getaner Arbeit und versuchte zu erklären, wie diese Leistungssteigerung zustande gekommen war. "Handball hat seine eigenen Gesetze. Ich weiss nicht genau, warum heute alles geklappt hat, doch der Ball ist immer flüssig gelaufen. Wir hatten Spass und das führte zu Höchstleistungen." Teilweise sah das Endinger Spiel locker, flockig, und sehr leichtfüssig aus, war es auch so auf dem Platz? "Am Anfang hatten wir alles unter Kontrolle," so Riechsteiner:" Wir konnten alle Chancen nutzen. Die Deckung war nicht stabil, da konnten wir die Räume wirklich einfach auftun."

Nach getaner Arbeit ist der Fokus bereits auf das Spiel gegen den TV Möhlin am kommenden Samstag gerichtet. Die Endinger Fans fahren um 17.45 Uhr bei der Post in Endingen ab. Anpfiff ist um 19.00 in Möhlin in der Halle Steinli A.

Assistenztrainer Kin ist überzeugt, dass der TV Möhlin ein anderes Kaliber sein wird als Steffisburg, obwohl Steffisburg zu Hause immer sehr stark aufspielt. Der TV Möhlin gilt auch sehr heimstark. Die Mannschaft wird dort von einem grossen Publikum getragen, das hilft in jeder Situation ungemein. "Möhlin hat heute verloren. Trainer Cordas wird sein Team heiss auf die Endinger machen. Als ehemaliger Endinger Trainer kennt er unsere Jungs wie kein zweiter. Es wird ein sehr harter Kampf werden. Die Mannschaft braucht eine stimmgewaltige Unterstützung, denn vor voller Kulisse spielt es sich "leichter".

Meistgesehen

Artboard 1