Handball-NLA
Trotz Pausenführung von sieben Treffern: Der TV Endingen spielt gegen GC Amicitia «nur» 23:23 Unentschieden

Der TV Endingen vergibt gegen GC Amicitia den ersten Saisonsieg wegen eines Leistungseinbruchs in der zweiten Halbzeit. Zur Pause hatte das Heimteam, bei dem der neu verpflichtete Tscheche Michal Tonar überrschend debütierte, in der GoEasy-Arena in Siggenthal Station noch 14:7 geführt.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
TVE-Trainer Zoltan Majeri (r.) tröstet seine Spieler nach der Schlusssirene.
13 Bilder
Lukas Riechsteiner war mit fünf Treffern der erfolgreichste Werfer des TV Endingen.
TVE-Torhüter Vít Schams (r.) bei einer seiner insgesamt zwölf Paraden.
TVE-Flügel Oliver Mauron im Abschluss. Obwohl er angeschlagen spielte, gelangen ihm zwei Treffer.
Der Endinger Nemanja Sudzum (l.), der sich im bisherigen Saisonverlauf schwer tat, zeichnete für vier Treffer verantwortlich.
Impressionen von der Partie des TV Endingen gegen GC Amicitia
TVE-Torhüter Vít Schams verzeichnete eine Abwehrquote von 36 Prozent.
TVE-Kreisläufer Leonard Pejkovic (hinten) im Zweikampf mit GC-Spieler Tim Sartisson.
TVE-Neuverpflichtung Michal Tonar (M.) wusste sich bei seinem Debüt in der Offensive gleich in Szene zu setzen.
TVE-Captain Christian Riechsteiner (l.) schaltete sich bei schnellen Gegenstössen trotz Schulterproblemen auch in den Angriff ein.
Endingens Kreisläufer Leonard Pejkovic (M.) im Zweikampf mit den GC-Spielern Jakub Szymanski (l.) und Max Dannmeyer.
Michal Tonar (M.) liess sich in seiner ersten Halbzeit für den TV Endingen gleich zwei Treffer notieren.
Viel Redebedarf: TVE-Trainer Zoltan Majeri (r.) bespricht sich mit seiner Neuverpflichtung Michal Tonar.

TVE-Trainer Zoltan Majeri (r.) tröstet seine Spieler nach der Schlusssirene.

Alexander Wagner

23:23 – und trotzdem sind sie alle enttäuscht. Das gibt es doch nicht. Der TV Endingen spielt GC Amicitia eine Halbzeit lang an die Wand, erarbeitet sich bis zur Pause eine souveräne Sieben-Tore-Führung (14:7) und holt am Ende doch nur einen Punkt.

«Die erste Halbzeit war gut, die zweite leider schlecht. Über das Ganze gesehen haben wir hier sicher einen Punkt verloren», lautet das Kurzfazit von Michal Tonar wenige Augenblicke nach der Schlusssirene. Der 26-jährige Tscheche hatte am Samstagabend nur zwei Tage nach der Verpflichtung sein Debüt für den TVE gegeben.

Erst in der Nacht von Donnerstag auf Freitag war der Rückraumspieler im Aargau angekommen, hatte am Freitag sein erstes und gleichzeitig letztes Training vor seiner ersten Partie bestritten und stand nur wenige Stunden später bereits zum ersten Mal in einem Ernstkampf in der GoEasy-Arena auf der Platte. «Es ist alles sehr schnell gegangen. Das war nicht ganz einfach für mich», sagt er.

Spielberechtigung innert rekordverdächtiger Frist

Damit, dass Tonar am Samstag überhaupt schon würde spielen können, war nicht zu rechnen gewesen. Aber offenbar erledigten die involvierten Instanzen den bei einem internationalen Transfer nötigen Papierkram in rekordverdächtiger Frist von nur gerade zwei statt der gewöhnlichen sieben bis zehn Tage.

Den nicht ganz einfachen Umständen zum Trotz zeigte Tonar eine ansprechende Leistung: Der letzte seiner insgesamt drei Treffer war zugleich der 23. und letzte für den TVE, sicherte insofern also immerhin den einen Punkt. Dass Tonar verständlicherweise noch etwas Zeit braucht, um endgültig in seinem neuen Team angekommen, zeigen gleichzeitig die vier Fehlwürfe in seiner persönlichen Statistik.

«Ich bin sehr zufrieden mit seiner Leistung», sagt Tonars Trainer Zoltan Majeri und erklärt: «Michal hat kein einziges Vorbereitungsspiel bestritten. Er hat nur ein einziges Mal mit uns trainiert. Wenn man das alles miteinbezieht, dann war das sehr vielversprechend. Er kann uns sehr viel bringen.»

Vít Schams vom neuen Teamkollegen beflügelt?

Von der Ankunft seines Landsmannes schien vor allem in der ersten Halbzeit auch Endingens tschechischer Torhüter Vít Schams beflügelt: Nach etwas mehr als 22 Minuten betrug seine Abwehrquote fast 70 Prozent. Unüberwindbar schien er in dieser Phase. Bis Spielende korrigierte sich der Wert auf immer noch gute 36 Prozent. «Für mich ist es super, dass ich nun noch einen tschechischen Teamkollegen habe. Wir können zusammen sprechen und einander helfen», saat Schams, der erst im Juli in ähnlich kurzfristiger Manier zum TVE gestossen war.

Tonar und der TV Endingen haben jetzt elf Tage Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen. Dann steht für Tonar das erste Aargauer Derby seiner Karriere auf dem Programm. Und mit den HSC-Tschechen Milan Skvaril und David Poloz stehen ihm dann gleich zwei ehemalige Teamkollegen gegenüber.

Telegramm

Endingen - GC Amicitia 23:23 (14:7)

507 Zuschauer. – SR Castiñeiras/Zwahlen. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Endingen, 3-mal 2 Minuten gegen GC Amicitia.

Endingen: Schams (12 Paraden)/Grana (0); Grau, Lukas Riechsteiner (5/1), Mühlebach (1), Sudzum (4), Christian Riechsteiner (1), Mauron (2), Pejkovic (4), Ladan, Wittlin, Tonar (3), Vögtli (3), Mischler.

GC Amicitia: Marinovic (4 Paraden)/Ineichen (3); Brücker (4/3), Leitner, Zhyla, Schild, Szymanski (7), Dannmeyer (8), Klampt, Esono Mangue, Sartisson (1), Onamade (3).

Verschossene Penaltys: 1:0.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie in der Aufzeichnung des Livestreams hier nach: