Badminton
Traumstart für das Team Baden mit zwei Siegen in der Nationalliga B

Zweimal 7:1 lauten die ersten beiden Resultate dieser Saison für Team Baden. Als einzige Mannschaft der NLB Ostgruppe legte Baden einen Saisonstart mit zwei Siegen hin. Das Team Argovia gewinnt und spielt remis.

Silvia Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Traumstart für Marc Lutz und Co.

Traumstart für Marc Lutz und Co.

Alexander Wagner

Gegen Team Baselland waren in den beiden ersten Spielen gleich zwei Verstärkungen von Baden im Einsatz. Der Engländer Alex Marritt spielte im ersten Männer-Doppel zusammen mit Tobias Balcon.

Nach kurzer Angewöhnungsphase funktionierte das Zusammenspiel immer besser. Der Match war hart umkämpft, doch die Badener konnten sich im zweiten Satz in der Verlängerung den Sieg sichern.

Bei den Frauen spielte erstmals Simone Jegge, von Adliswil zu Baden gekommen, zusammen mit der Engländerin Jo Dix. Das Spiel war ausgeglichen und ging über drei Sätze.

Die Badenerinnen gewannen ihren ersten gemeinsamen Ernstkampf letztlich mit 21:15 im dritten Satz. Die restlichen Spiele konnten ohne grosse Mühe für Baden entschieden werden. Einzig im dritten Männer-Einzel musste sich Marc Lutz gegen Roman Kunz geschlagen geben.

Motiviert aus der Begegnung startete das Team Baden tags darauf in die Auswärtspartie gegen Vitudurum. Diesmal spielte Marc Lutz mit Alex Marritt im Ersten Männer-Doppel gegen Thomas Bless und Stefan Huber.

Die Gegner legten ein hohes Spieltempo vor und gingen schnell in Führung. Nach kurzen Startschwierigkeiten fanden die Badener aber ins Spiel und konnten mehr Druck machen. Im dritten Satz hatten sie das Spiel unter Kontrolle und entschieden die Partie für sich.

Bei den Frauen spielte Patricia Balcon statt Simone Jegge. Das eingespielte Frauendoppel der letzten Saison fand schnell zur alten Form zurück und gewann problemlos. Auch Tobias Balcon war in Bestform, er gewann gegen Stefan Huber klar in zwei Sätzen.

Anstelle von Cyrill Scherer spielte am 2. Spieltag ein weiterer neuer Spieler im Team, Silvan Furrer. Seinen ersten Einsatz in der Nationalliga B meisterte er erfolgreich.

Er gewann zusammen mit Tobias Balcon das zweite Männer-Doppel und anschliessend auch das dritte Männer-Einzel gegen den ehemaligen Team Argovia Spieler Christian Widmer. Nur das Mixed von Patricia Balcon und Marc Lutz ging trotz starkem Einsatz gegen das starke Duo Jenny Kobelt und Thomas Bless verloren.

Fünf Punkte für Team Argovia

In einem vorgezogenen Spiel war Team Argovia II mit einem 4:4 gegen Zug in die Saison gestartet. Die Mannschaft tritt in dieser Saison mit einem noch jüngeren Team an als letztes Jahr.

Tobias Künzi bestritt an der Seite von Timm Stern seine erste NLB Begegnung gegen die viel erfahreneren Spieler aus Zug. Obwohl Künzi mit einer starken Erkältung geschwächt antrat, konnte er mit Stern seinen ersten Sieg verbuchen.

Im anschliessenden Einzel reichten seine Kräfte am Ende des dritten Satzes aber nicht mehr aus. An der Seite von Lea Müller bestritt Céline Dagelet ihre erste Begegnung als Stammspielerin in der NLB.

Gegen die Schwestern von Rotz, die wöchentlich mit Dagelet trainieren, reichte es den Aargauerinnen jedoch nicht zum Sieg. Nachdem Flurin Furrer zusammen mit Roger Bugmann das Männerdoppel hatte gewinnen können, bestritt er zum ersten Mal das Männereinzel auf erster Position.

Mit taktisch klugem Spiel liess er seinem Gegner keine Chance und siegte mit 21:12 und 21:13. Vor dem abschliessenden Mixed stand es 3:4 aus Sicht der Aargauer. So musste das neu formierte Duo Céline Dagelet und Timm Stern um den zweiten Punkt für das Team kämpfen. Das taten die beiden erfolgreich und sicherten der Mannschaft das Unentschieden.

Uzwil II reiste gleich mit vier Frauen und fünf Männern in den Aargau. Mit Conrad Hückstädt und Kevin Joss waren auch zwei NLA-Spieler dabei. Die Argovianer liessen sich aber nicht einschüchtern und legten einen fulminanten Start hin.

Pascal Knecht und Dani Kokot spielten gut gegen Hückstädt und Joss. Im 2. Satz hatten die Aargauer sogar drei Satzbälle, ehe das Match mit 15:21 und 22:24 doch noch verloren ging.

Auf dem Nebenfeld gaben sich im Frauendoppel Anina Schlittler und Lea Müller keine Blösse und gewannen klar. Das zweite Männerdoppel mit Flurin Furrer und Michael Adamer machte dort weiter, wo das erste aufgehört hatte.

Obwohl auf dem Papier ebenfalls deutlich schlechter klassiert als ihre Gegner konnten sie gut mithalten. Nach zwei sehr umstrittenen Sätzen entschieden sie den dritten Durchgang dank konzentriertem Spiel für sich.

Im Männereinzel 1 musste Knecht gegen Hückstädt eine deutliche Niederlage einstecken. Kokot spielte im dritten Männer-Einzel gegen einen aufstrebenden Nachwuchsspieler, der im ersten Satz sein Können unter Beweis stellte.

Im zweiten Satz spielte Kokot dafür seine Erfahrung aus und im Entscheidungssatz zeigten sich die beiden auf Augenhöhe. Kokot hatte bei 20:17 drei Matchbälle, doch sein Kontrahent kämpfte sich zurück und kam ebenfalls zu einem Matchball.

Kokot behielt aber die Nerven und siegte nach hartem Kampf mit 24:22. Im 3. Männereinzel übernahm Flurin Furrer nach knapp verlorenem Startsatz das Spieldiktat und gewann die Sätze 2 und 3 klar.

Lea Müller musste ihr Einzel nach einem Ausrutscher mit schmerzhaften Folgen im dritten Satz aufgeben. Nun lag es wie schon oft am Mixed, ob es zu einem Sieg oder Unentschieden reichte.

Anina Schlittler und Michael Adamer steigerten sich nach verhaltenem Spiel und entschieden einen weiteren Dreisätzer in dieser Begegnung für das Team Argovia. So reichte es zu einem 5:3 und drei verdienten Punkten.