Basketball
Trainer Milenko Tomic beweist ein glückliches Transfer-Händchen

Aarau bezwingt im ersten NLB-Spiel des Jahres Blonay 86:53. Auch ohne Topskorer Jason Perry, der trotz nun schon zwei Monaten Verletzungspause immer noch den besten Punkteschnitt Aaraus aufweist.

Adrian Köchli
Merken
Drucken
Teilen
Hatte mit der Verpflichtung von Mladen Radic ein glückliches Händchen: Trainer Milenko Tomic.

Hatte mit der Verpflichtung von Mladen Radic ein glückliches Händchen: Trainer Milenko Tomic.

Auch ohne Topskorer Jason Perry, der trotz nun schon zwei Monaten Verletzungspause immer noch den besten Punkteschnitt Aaraus aufweist, scheint das Team um Erfolgstrainer Milenko Tomic stark genug zu sein, um weiter an der Spitze der Nationalliga B mitzuspielen.

Bester Punktesammler hiess Radic

Perrys Ausfall schlug im Match gegen den Westschweizer Gegner auch deshalb nicht so ins Gewicht, da der BC Alte Kanti Aarau neu eine Verstärkung aus Bosnien im Team hat –Mladen Radic . Die Nummer 32 der Aargauer zeigte in seinem ersten Spiel gegen den Tabellenzehnten aus Blonay, aus deren Jugendabteilung NBA-Star Thabo Sefolosha stammt, eine herausragende Leistung.

Obwohl der in Safenwil wohnhafte Radic erst seit einer Woche mit seinen neuen Teamkollegen trainiert, integrierte sich der vom ebenfalls aus Bosnien stammenden Tomic verpflichtete Center erstaunlich schnell ins Spielsystem. Am Ende standen für den 27-Jährigen Radic in 25 Minuten Einsatzzeit starke 27 Punkte und sechs Rebounds zu Buche. Dass er damit bester Punktesammler der Partie war, erstaunte am Schluss keinen.

Erstaunt waren die Zuschauer in der Telli-Halle aber, dass der Gegner aus Blonay auch eine halbe Stunde vor Spielbeginn noch nicht da war. Wie sich dann herausstellte, blieb der Car der Mannschaft im Stau stecken. So kamen die Romands erst eine Viertelstunde vor eigentlichem Spielbeginn in Aarau an. Auch wenn der Matchbeginn dann noch verschoben wurde, eine gute Vorbereitung auf ein Spiel sieht definitiv anders aus.

Zweiwöchige Pause kein Nachteil

Blonay spielte so, wie die Vorbereitung war – die Männer von Trainer Frédéric Saint-Picq waren praktisch immer einen Schritt zu spät. Bereits zur Halbzeit war die Partie beim Stand von 45:23 für den BC AKA entschieden.

Aaraus Trainer Milenko Tomic war zuerst mal froh, dass seine Truppe gut ins neue Jahr gestartet ist: «Eine zweiwöchige Pause ist nie wirklich gut, weil die Gefahr besteht, dass man schnell den Rhythmus verliert. Doch ich muss sagen, dass meine Spieler sehr diszipliniert gespielt haben, denn Blonay ist kein einfacher Gegner. Und mit Jason Perry fehlt uns ein wichtiger Spieler, daher bin ich sehr glücklich über diesen Erfolg». Dies auch dank Mladen Radic – Aaraus neuster Wurf.