Die Winterthurer starteten mit einer agilen Verteidigung besser in die Partie und zwangen den TV Möhlin zu Schüssen aus mittelmässigen Abschlusspositionen. Diese wurden gleich dreimal vom Schlussmann der Gastgeber abgelesen. Im Angriff verwertete Winterthur und ging in der siebten Minute mit 4:2 in Führung.

Es dauerte rund zehn Minuten, bis der TV Möhlin ins Spiel gefunden hatte. Von da an drehten die Möhliner aber gewaltig auf. Mit viel Zug aufs Tor und wendigen Laufwegen befanden sich die Fricktaler bereits zum Start der Saison in höchster Spiellaune. Nach Paraden von Jelovcan konterten die Möhliner zum Beispiel mit direkten Pässen aus der eigenen Verteidigung an den gegnerischen Torraum.

Der treffsichere Karlo Ladan kämpft das ganze Spiel.

Der treffsichere Karlo Ladan kämpft das ganze Spiel.

Die Möhliner überzeugten aber vor allem mit ihrem sehr druckvollen Spiel über die Mittepositionen und ihre hohe Treffsicherheit in Form von platzierten Abschlüssen. So wurden die Gastgeber bereits nach 15 Minuten mit 4:11 deutlich abhängt. Anders als zu Beginn schaffen es die Gelben Pfadfinder aus Winterthur nun nicht mehr, die Lücken in der Abwehr durch ihre Beinarbeit zu schliessen. Die Winterthurer Taktik, den eigenen Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers bei eigenem Ballbesitz auszuwechseln um eine Überzahl zu kreieren, brachte einen speziellen Torschützen hervor. Nach verlorenen Bällen war das Tor dann nämlich komplett offen.

Treffsicherer Torwart

Dies nutze Möhlin Torhüter Jelovcan der sich mit insgesamt drei verwerteten Weitschüssen aus dem eigenen Torraum in der Torschützenliste einreihen durfte. Weil es wohl etwas zu leicht ging, verspielten die Möhliner in der Folge einige Chancen zu leichtfertig und liessen ihre Gegner bis zur 23. Minute wieder auf nur noch drei Tore zum 10:13 herankommen.

Zu überzeugen wusste dann auch der neue Möhliner Kreisspieler Karlo Ladan, der sich nicht nur athletisch sondern auch sehr energisch gegen seine Gegenspieler durchzusetzen vermochte.  So schoss er nicht nur vier Tore, sondern holte auch zahlreiche Penaltys für sein Team heraus und liess seine Gegner reihenweise auf die Strafbank wandern. Neben dem Angriffsspiel traten die Möhliner auch in der Verteidigung erkennbar als Kollektiv auf. Sie zeigten sich kämpferisch, halfen einander aus und trieben sich gegenseitig an, wodurch die Fricktaler mit einem Vorsprung von 12:19 in die Pause gingen.

Marcus Hock wirft 15 Tore.

Marcus Hock wirft 15 Tore.

Die Winterthurer kamen ausgeruht aus der Pause und waren für die ersten zehn Minuten wieder flink auf den Beinen. So hielten die Winterthurer gut mit und hofften auf eine Schwächephase der Gäste. Der TV Möhlin blieb aber druckvoll. Insbesondere Manuel Csebits vermochte sich mit seinen schnellen Richtungswechseln Freiräume zu schaffen.

Spitzenreiter Möhlin

Der TV Möhlin kontrollierte in der Folge das Spiel. Immer wieder spielten sich die Fricktaler scheinbar mühelos Torchancen heraus. Da die Möhliner weiterhin treffsicher verwerten, gab es für den mitgereisten Anhang 15 Minuten vor Schluss den zehn Tore Vorsprung zum 15:25 zu bejubeln. Diese erlebten nun zwar nicht mehr eine sehr spannende Handballpartie, konnten sich aber mit dem 20:34-Sieg an dem gelungenen Auftakt in die Handballsaison 2016/17 und einem spielstarken und als Mannschaft auftretenden TV Möhlin erfreuen.

Als nächstes treffen die Möhliner im Nordwestschweizer Derby am Mittwoch in einer Woche, dem 14.09.2016 um 20:15 Uhr auswärts auf den TV Birsfelden. Das erste Heimspiel wird am darauffolgenden Samstag, dem 17.09.2016 um 19:30 Uhr starten.