Leichtathletik
Tim Uhlir: Angeschlagen zu zwei Medaillen

Nächstes Wochenende stehen mit den Schweizer Meisterschaften der Aktiven das grosse Highlight der Hallensaison im Leichtathletikkalender. Ihre nationalen Titelkämpfe bereits bestritten haben die Nachwuchskategorien am vergangenen Wochenende in Magglingen.

Valérie Geiser
Drucken
Teilen
Tim Uhlir geht mit zwei Medaillen im Gepäck nach Hause.

Tim Uhlir geht mit zwei Medaillen im Gepäck nach Hause.

Alexander Wager

In den letzten Jahren haben immer wieder starke Aarauer Athleten für Medaillengewinne gesorgt. Majella Hauri oder Livia Odermatt sind aber aus den Nachwuchskategorien herausgewachsen und überlassen fortan das Feld den jüngeren Athletinnen und Athleten. Dass die Aargauer Leichtathletikfans nicht in vergangenen Zeiten schwelgen mussten, sondern sich über eine Vielzahl an Edelmetall freuen durften, dafür sorgten sechs Athletinnen und Athleten.

Tim Uhlir vom LVWB galt nach seinen fulminanten Auftritten an nationalen Hallenmeetings klar zu den Topfavoriten über die Sprintdistanzen. Über die 200 Meter konnte er die unlängst eingefangene Krankheit nicht ganz vergessen machen und blieb ein gutes Stück über seiner persönlichen Bestzeit. Eine Medaille gab es trotzdem. Und weil ihm Bronze zwar gefiel, Gold aber eigentlich schöner ist, holte er sich diese über die 60 Meter in genau sieben Sekunden.

Das gute Resultat für die Vereinsstatistik von Wettingen-Baden rundete Basile Schneider im Hochsprung mit einer Bronzemedaille für die übersprungenen 1.93 Meter ab. Zwei weitere bronzene Medaillen gab es für Sandro Kissling vom BTV Aarau über die 60 Meter Hürden und Lukas Baroke vom Satus Gränichen im Kugelstossen. Beide konnten sich am entscheidenden Tag von ihrer besten Seite zeigen und schraubten ihre persönlichen Bestzeiten um entscheidende Hundertstelsekunden nach unten resp. Zentimeter nach oben.

Leonie Moll mit Galavorstellung

Eine Galavorstellung bot im Stabhochspringen Leonie Moll vom BTV Aarau. Als nach den übersprungenen 2.60 Meter bei sämtlichen Konkurrentinnen Schluss war, stieg Leonie Moll erst gerade in den Wettkampf ein. Und immer höher ging die Reise. Mit einem wunderschönen Sprung über 3.40 Meter setzte sie ein dickes Ausrufezeichen und strahlte Momente später als Siegerin vom Podest. Für das beste Resultat aus Aargauer Sicht sorgte aber ein Athlet aus dem Fricktal.

Lino Wunderlin verpasste im Weitsprung als Vierter das Podest nur aufgrund des schlechteren zweitbesten Sprungs zwar knapp. Er wird es verkraften können, denn er fuhr danach mit Gold und Silber nach Hause. Die Silbermedaille sicherte er sich im Hürdensprint, bei welchem er nur an Topfavorit Sales Inglin vom LC Zürich nicht vorbeikam. Ganz von der Spitze kann Wunderlin seit letztem Sonntag in der Hochsprungkonkurrenz winken. Mit der Höhe von 1.95 Meter konnte keiner der Konkurrenten mithalten und so hielt Wunderlin die zweite Medaille in den Händen.

Wer mitgezählt hat kommt auf ein Total von insgesamt acht Medaillen, davon drei Schweizer Meistertitel. Dieses Resultat darf als Erfolg für die kantonale Leichtathletik gewertet werden und lässt auf einen vielversprechenden Sommer hoffen.