Für die nächsten Gäste, welche im Aarauer Brügglifeld spielen, geht es nicht weniger als um den Meistertitel. Der Ansturm auf Tickets für die Matchs gegen die Zürcher Grasshoppers (Samstag) und Basel (Donnerstag) ist daher gross. Die Kapazität des Gästesektors im Brügglifeld ist an seine Grenzen gestossen.

Wie der Verein mitteilt, wird dieser daher ab dem Spiel gegen die Grasshoppers vergrössert, das heisst, es wird ein zusätzlicher Sektor gebildet. Dieser befindet sich direkt im Anschluss an den bestehenden Gästesektor.

Tribüne ist bereits ausverkauft

Der eigentliche Gästesektor ist für beide Spiele ausverkauft. «Die für den zusätzlichen Gästesektor zur Verfügung stehenden Tickets werden ausschliesslich über die bereits aktiven Verkaufskanäle des Gastmannschaft vertrieben», so FCA-Pressechef Remo Conoci. Die Tribüne ist für beide verbleibenden Meisterschaftsspiele ebenfalls bereits ausverkauft.

Die Gesamtanzahl der Zuschauer bleibt beim vom Verband bewilligten Maximum von 8000 Personen. Im Juli vor einem Jahr hatten 8800 Zuschauer im Brügglifeld das Spiel der zweiten Meisterschaftsrunde zwischen dem FC Aarau und Luzern gesehen. Die Swiss Football League wurde auf die Überzahl aufmerksam und brummte der FCA-Führungscrew eine Busse auf.

Meisterschaftsentscheidung ist besondere Situation

Conoci sagt: «Wir bitten die Fans des FC Aarau um Entschuldigung und Nachsicht, wenn ihnen für dieses Spiel der angestammte Stehplatz verloren geht. Wir möchten möglichst vielen Fans ein Fussballfest ermöglichen und sind überzeugt, dass wir mit dieser Massnahme der besonderen Situation der Meisterschaftsentscheidung Rechnung tragen.»

Frühzeitig anreisen

Da mit einem grossen Publikumsaufmarsch zu rechnen ist, rät der FCA, frühzeitig im Brügglifeld zu erscheinen und nach Möglichkeit öffentliche Verkehrsmittel zu benützen. Parkierungsmöglichkeiten gibt es beim nahegelegenen Kantonsspital. Inhabern von Ausweisen, die zum Bezug von Freitickets berechtigen, wird geraten, sehr früh anzureisen, denn die Anzahl Tickets ist beschränkt.