Der TV Endingen startete sehr animiert in ein insgesamt ausgeglichenes Spiel. Nach dem konzentrierten Startfurioso zum 1:4 der Endinger konnten die Alsässer langsam aber sicher ausgleichen.

Die Startachse mit Huesmann, L. Riechsteiner, Vögtli und dem agilen Pejkovic harmonierte ausgezeichnet. In der ersten Halbzeit durfte auch fast jeder einmal als Penaltyschütze ran, wobei die definitive Auswahl noch offenbleibt. Zur Pause stand das Spiel auf Messers Schneide bei 15:15.

Insbesondere in der zweiten Hälfte vermochten die Endinger in der Chancenauswertung noch nicht ganz zu überzeugen. Gegen den beweglichen Torhüter von Mulhouse scheiterten die Endinger aus aussichtsreichsten Positionen. So setzten sich die Alsässer mit 3 Toren ab.

Schlussphase hektisch

Die Surbtaler mochten sich nicht einfach so geschlagen geben und versuchten noch einmal alles. Die bekannten Gesichter der vergangenen Saison um Riechsteiner Brüder, Sudzum und Wittlin stemmten sich nochmals gegen die drohende Niederlage.

In der 58. Minute beim Stand von 27:25 konnte der gegnerische Torhüter einen Gegenstoss abfangen und im nächsten Angriff erhöhten die agilen Mulhouser auf 28:25. Fazit zum Spiel: gegen einen ebenbürtigen Gegner aufgrund der Chancenauswertung verloren. Das Potential, welches in diesem Spiel mit Sicherheit noch nicht ausgeschöpft wurde, stimmt gegen die stärkeren Testspielgegner in den kommenden Tagen positiv.

Neue Spieler setzten eine erste Duftmarke

Die Neuzugänge beim TV Endingen vermochten sich bereits positiv zu präsentieren, neben dem erfreulichen Auftritt von Noah Grau, spielte auch Vögtli eine gute Partie. Sven Schafroth und Vit Schams zeigten bereits in diesem ersten Testspiel das sie gut in das Team passen.