Tennis

Tennishoffnung Amra Sadikovic: Profi fernab von Luxus und Glamour

Die Birrerin Amra Sadikovic ist optimistisch für die Zukunft und hofft auf Erfolge im 2013.

Die Birrerin Amra Sadikovic ist optimistisch für die Zukunft und hofft auf Erfolge im 2013.

Die Birrerin spricht über Schwierigkeiten im Profialltag und ihre Ambitionen - nämlich einen Platz in der Nähe der Top 100. Dafür muss Sadikovic auch einige Opfer bringen.

Eigentlich hätte das Treffen mit Amra Sadikovic im nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel stattfinden sollen, wo sich die Aargauerin zurzeit auf die neue Saison vorbereitet. Aufgrund eines kurzfristig nötig gewordenen Termins beim Physiotherapeuten wurde dieses jedoch nach Brugg verlegt. «Ich habe gestern nach dem Training noch geboxt. Das war zu viel und nun kann ich den Kopf kaum mehr drehen», erzählt Sadikovic schmunzelnd.

Der Besuch beim Physiotherapeuten hat jedoch auch etwas Positives: Sadikovic kann kurz bei ihrer Familie in Birr vorbeischauen. «Meine Familie und mein Freund sind mir mega wichtig. Leider sehe ich sie viel zu selten», so die 23-Jährige. Umso mehr genoss sie die trainingsfreie Zeit über die Festtage, die sie mit ihren Liebsten verbrachte.

Trennung vom Coach

Das letzte Jahr lief für Sadikovic nicht wunschgemäss. Sie fühlte sich gut und ihre Trainingsleistungen stimmten, doch die Umsetzung im Match klappte nicht. Aufgrund der ausbleibenden Resultate wurde auch das finanzielle Polster dünner und so musste sie sich im Mai von ihrem Trainer Martin Sinner trennen. «Ich wollte unbedingt mit ihm weiter arbeiten, aber es war finanziell nicht machbar», sagt Sadikovic. Auf rund 50000 Franken pro Jahr belaufen sich allein ihre Reisekosten, doppelt so viel musste sie für Trainings und Betreuung durch Sinner noch drauflegen. Trotz grosser Unterstützung der Familie, der Sponsoren, dem Verband und ihrem Manager Beny Ruhstaller musste sie eine Alternative suchen.

Lange Reisen und Gastfamilien

Das Finden eines adäquaten Ersatzes für Sinner gestaltete sich jedoch schwieriger als erwartet und so jettete Sadikovic den Rest der Saison allein um den Globus. Sie wählte ihre Turniereinsätze selber aus und organisierte sowohl die Reisen als auch die Trainings in Eigenregie. Eine schwierige Situation für die 23-Jährige. Hinzu kam, dass sie auch bei Reisen und Unterkünften stets aufs Geld achten musste. So war sie in Europa oft mit dem Zug oder dem Auto unterwegs und wenns nach Übersee ging, mied sie teure Direktflüge und versuchte bei Gastfamilien unterzukommen. Hotels lagen nicht drin. «Teilweise gings nicht anders und dann teilte ich mir das Zimmer mit anderen Spielerinnen», erzählt Sadikovic. Trotzdem fühlte sie sich auf längeren Reisen oft einsam. «Freundschaften sind auf der Tour kaum möglich, schliesslich sind wir Konkurrentinnen. Für mich ist es daher wichtig, eine Person dabei zu haben, der ich vertrauen kann», sagt sie.

Obwohl sich der Tour-Alltag von Amra Sadikovic weit weg vom Luxus und Glamour der Topstars abspielt und sie viel Energie aufwenden muss, um überhaupt an die Turnierorte zu gelangen und Trainingsgelegenheiten zu finden, möchte sie ihren Beruf auf keinen Fall missen. «Ich kann jeden Tag das tun, was ich liebe. Das ist ein sehr schönes Leben», versichert sie.

Ein wichtiges Jahr für sie

Im neuen Jahr will Sadikovic endgültig durchstarten. «Bisher fehlte noch die Konstanz», erklärt sie. Diese scheint sie nun gefunden zu haben. In Biel hat sie mit Glenn Schaap und Heinz Günthardt zwei kompetente Trainer an ihrer Seite. Während der Saison wird sie zudem vermehrt Trainingsblöcke und Pausen einschalten, um sich zu erholen. Zusätzlich hat Sadikovic mit dem ehemaligen Tennisprofi Muhamed Fetov einen idealen Betreuer für die Auslandturniere gefunden. «Ich kenne Muhi schon sehr lange. Wir verstehen uns auf und neben dem Platz super», schwärmt sie.

Diese neue Konstellation soll Amra Sadikovic die nötige Ruhe und Gelassenheit geben, um sich voll auf den Sport konzentrieren zu können. «Im nächsten Jahr muss etwas gehen. Ein Platz in der Nähe der Top 100 ist das Ziel», erklärt sie.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1