Badminton
Team Baden weiterhin klarer Leader

Die beiden Aargauer NLB-Teams, Baden und Argovia II, spielen weiterhin eine ausgezeichnete Saison. Gegen Adliswil liess Baden zwar erstmals Punkte liegen, gegen Basel gewannen sie jedoch. Argovia II spielte zweimal unentschieden.

Drucken
Teilen
Die Aargauer NLB Teams spielten ein gelungenes Meisterschafts-Wochenende.

Die Aargauer NLB Teams spielten ein gelungenes Meisterschafts-Wochenende.

Keystone

Team Baden kam zwar gegen Adliswil nicht über ein 4:4 Unentschieden hinaus und ging damit erstmals in dieser Saison nicht als Sieger vom Platz. Gegen Uni Basel gewannen die Badener aber mit 5:3 und stehen weiter klar an der Tabellenspitze mit 5 Punkten Vorsprung auf Zug. Team Argovia spielte an diesem Wochenende sowohl gegen St. Gallen-Appenzell als auch gegen Zürich 4:4 unentschieden und belegt Rang 3 in der Rangliste.

Adliswil mit Lahnsteiner verstärkt

Adliswil spielte zu Hause gegen Baden verstärkt mit NLA-Spieler Michael Lahnsteiner. Der österreichische Nationalspieler war für Badens englische Nr. 1 Paul LeTocq eine Nummer zu gross, im Einzel blieb der Badener chancenlos und musste seine erste Saisonniederlage einstecken. Auch das 1. Männer-Doppel mit Le Tocq und Marc Lutz ging gegen das Duo Lahnsteiner/Jonas Schwarz in zwei Sätzen verloren.

Simone Jegge hatte auf diese Saison hin von Adliswil zu Baden gewechselt und musste gegen ihren ehemaligen Club zwei Niederlagen einstecken, obwohl die Gegner in beiden Partien eigentlich tiefer klassiert waren. Im Frauendoppel unterlagen Jegge/Jo Dix Michelle Joller/Flurina Spühler in drei Sätzen, im Mixed mit Marc Lutz gegen Schwarz/Spühler relativ klar in zwei Sätzen. Jeweils klare Siege gabs auf Badener Seite in den Einzeln für Tobias Balcon, Silvan Furrer und Jo Dix, sowie im 2. Männer-Doppel für Balcon/Furrer, welche Timon Schwar und Nico Giger in einem äusserst kappen Dreisatz-Spiel bezwingen konnten.

Beim 5:3-Heimerfolg gegen Uni Basel II steuerte Paul Le Tocq dann wieder wie gewohnt zwei Siege und damit einen Punkt bei. Allerdings musste er beide Male über drei Sätze gehen. Vor allem im Doppel mit Tobias Balcon brauchte es bis zum äusserst knappen Sieg in der Verlängerung gute Nerven.

Marc Lutz und Cyrill Scherer gewann das 2. Männer-Doppel in zwei Sätzen ungefährdet, ebenso Jo Dix ihr Einzel. In zwei spannenden, engen Sätzen setzte sich auch das Frauen-Doppel Jo Dix und Patricia Balcon gegen die etwas stärker klassierten Gegenerinnen durch.

Zwei Unentschieden für Team Argovia II

Beim ersten Heimspiel von Team Argovia II gegen BV St. Gallen-Appenzell ging das Männer-Doppel 1 klar und deutlich an die Gäste aus der Ostschweiz, die beiden anderen Doppel konnten die Aargauer aber fast so deutlich für sich verbuchen.

Céline Dagelet trat im Fraueneinzel an und steigerte sich nach verkorkstem erstem Satz markant. Dennoch reichte es nicht zum Sieg. Tobias Künzi gewann sein Männereinzel deutlich mit 21:16 und 21:9. Mehr zu kämpfen hatte Roger Bugmann, der schliesslich seinen Gegner mit 20:22 22:20 und 21:16 bezwingen konnte. Nicht ganz so gut lief es Flurin Furrer, wobei zu erwähnen ist, dass sein Gegner sehr gut spielte. Trotz Kämpferherz reichte es nicht zu einem Satzgewinn. Im abschliessenden Mixed kämpften Lea Müller und Timm Stern um den ersten Satz, doch war das Glück eher auf des Gegners Seite und so ging der Satz mit 20:22 verloren. Im 2. Satz entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beim Stand von 10:10 machte Stern aber eine sehr unglückliche Abstossbewegung, was ihn im weiteren Spielverlauf massiv behinderte. Trotz den schwierigen Umständen sicherten sich die Aargauer den 2. Umgang. Im 3. Satz nutzen die Gegner die eingeschränkten Bewegungsausführungen Sterns aus und das Duo beging einige Fehler zu viel, weshalb es nicht mehr zum Sieg reichte. Das Team Argovia II und der BV St. Gallen-Appenzell trennten sich somit 4:4.

Am Sonntag traf man auf den BC Zürich, welcher in der Tabelle direkt hinter Team Argovia II steht. Es entwickelte sich von Beginn weg eine spannende Partie. Tobias Künzi und Roger Bugmann sicherten sich im 1. Männer-Doppel Satz eins mit 23:21, während das Frauendoppel um Céline Dagelet und Lea Müller mit 21:17 gewann. Die zweiten Sätze wurden jeweils zur Beute der Zürcher. Die Frauen steckten den knapp verpassten 2. Satz gut weg und zeigten im 3. eine solide Leistung, was zum Sieg reichte. Die Männer verloren leider auch den 3. Satz ziemlich deutlich. Das 2. Männer-Doppel mit Michael Adamer und Flurin Furrer startete nicht gut ins Match, nach verlorenem Startsatz konnten sie aber den 2. Satz für sich entscheiden. Der 3. Satz war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bis zum Stand von 20:20, ehe die Zürcher den Satz doch noch für sich entschieden.

Roger Bugmann sorgte im 3. Männer-Einzel für den erneuten Ausgleich der Partie. Anschliessend sicherte Lea Müller in ihrem Einzel den Aargauern den nächsten Punkt. Sehr umstritten war das zweite Männereinzel von Tobias Künzi. Auch er verlor den 1. Satz und entschied den 2. für sich. Im Entscheidungssatz erspielte er sich zwischenzeitlich acht Punkte Vorsprung, doch sein Gegner kam bis auf einen Punkt wieder an Künzi heran. Der Youngster behielt aber die Nerven und entschied das Spiel doch noch mit 21:17 für sich.

Flurin Furrer spielte in seinem Einzel sehr clever, doch bekundete er lange Zeit Mühe mit der Länge, wodurch sein Gegner sich immer wieder Vorteile erarbeiten konnte, die letztlich auch zum Sieg führten. Das Mixed musste wie am Vortag über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Céline Dagelet und Michi Adamer steigerten sich zwar nach dem 1. Satz, doch ging das Spiel mit 10:21 und 19:21 trotzdem verloren.

Aktuelle Nachrichten