Team Argovia NLA
Team Argovia dank einem 5:3 Auswärtssieg gegen BC Yverdon-les-Bains weiterhin auf Playoff-Kurs

Vor 9 Monaten standen sich die beiden Mannschaften im Playoff-Final gegenüber. Damals spielte man in Yverdon-les-Bains 4:4. Bei fast identischen Aufstellungen der beiden Teams gab es dieses Wochenende doch andere Resultate. Dank diesem verdienten Sieg steht das Team Argovia vor der letzten Doppelrunde weiterhin auf Platz 2 in der Tabelle.

Nicole Wadhawan
Merken
Drucken
Teilen
Kampfbemalung beim Team Argovia.

Kampfbemalung beim Team Argovia.

Alexander Wagner

Die Aargauer, die ohne ihren Captain und Coach Hafiz Shaharudin auskommen mussten (er hat vor einer Woche sein lädiertes Knie operiert), starteten furios ins Spiel. Im 1. Herrendoppel, in dem Tobias Künzi an der Seite von Nikita Khakimov spielte, gab es einen überraschenden Zwei-Satz-Sieg mit 21:16/22:20 gegen den Schotten Matthew Nottingham und Anthony Dumartheray. Die parallel dazu spielenden Damen, Ronja Stern und Lea Müller, taten sich zu Beginn schwer und verloren den ersten Satz deutlich mit 13:21 gegen Ayla Huser und Sarah Golay. Wie verwandelt, fanden sie im zweiten und dritten Satz ihre Spielsicherheit und Angriffslust, kämpften um jeden Ball und konnten so das Match zu ihren Gunsten mit 21:14/21:17 drehen.

Das Ausländerduell

Im folgenden 1. Herreneinzel kam es zum Ausländerduell zwischen dem für Argovia spielenden Portugiesen Pedro Martins und dem schottischen Meister Matthew Carder. Dieser legte los wie die Feuerwehr und holte sich den ersten Satz mit 17:21. Schon gegen Ende des ersten Satzes zeigte sich, dass Martins immer besser ins Spiel fand, weniger Eigenfehler machte und so hatte er letztlich keine Mühe, das Spiel zu gewinnen.
Dann bekam es unser Youngster und Vize-Schweizer-Meister Tobias Künzi mit dem Altmeister, Anthony Dumartheray, zu tun. Er entledigte sich dieser Aufgabe sehr clever und abgebrüht und schon stand es 4:0 für Argovia.

Mit dem folgenden Dameneinzel revanchierte sich Ayla Huser für die Halbfinalniederlage an der Schweizer Meisterschaft von vor einer Woche. In einem äusserst knappen Match und langer Führung im ersten Satz musste sich Ronja Stern mit 19:21/19:21 geschlagen geben. Einmal mehr überzeugten Nikita Khakimov mit Lea Müller im Mixed. Sie sicherten mit ihrem klaren Erfolg 21:12/21:18 gegen Malika Golay und Matthew Nottingham den vorzeitigen Sieg für die Mannschaft.
Joel König bekam es im 2. Herreneinzel wieder einmal mit dem slowenischen Routinier Jan Fröhlich zu tun. Obwohl er immer am Ball war, oft das Spiel bestimmte, reichte es leider nicht für einen Sieg. Mit 14:21/18:21 ging sein Match verloren. Im anschliessenden 2. Herrendoppel vermochte er an der Seite von Pedro Martins leider auch nicht zu gewinnen.

Nationalliga B

Samstag: Im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Adliswil konnte unsere zweite Mannschaft einen überraschenden 5:3-Sieg verbuchen. Dabei trat sie bei den Damen mit kranken und leicht verletzten Spielerinnen an. So konnten Céline Dagelet und Chantal von Rotz im Damendoppel zwei Sätze lang mithalten. Im Entscheidungssatz war dann aber die Luft draussen. Besser machten es Roger Bugmann, Silvan Furrer und Timm Stern, die alle zwei Siege zum Gesamtresultat beitrugen. Chantal von Rotz und Flurin Furrer siegten je einmal.

Sonntag: Es ging zum siebtplatzierten BV St.Gallen-Appenzell. Vom eigentlichen Stammteam waren nur noch die Gebrüder Furrer und Roger Bugmann dabei. Die übrigen Spiele wurden durch «Aushilfen» bestritten. Dabei zeigte der junge Gregor Keusch in seinem ersten NLB-Spiel eine feine Leistung. Allerdings reichte es nur für zwei ehrenvolle Niederlagen. Den wichtigen Punkt bei einer Niederlage von 2:6 sicherten Flurin Furrer und Roger Bugmann in ihren Einzelspielen. Knapp am Sieg vorbei schrammte Silvan Furrer mit Ersatzdame Marie-Louise Müller im Mixed. Mit den vier am Wochenende ergatterten Punkten konnte sich die Mannschaft den Platz im Mittelfeld festigen.