Nachdem am Samstag beide Teams auswärts gespielt hatten und sich wichtige Punkte holtenn, stand am Sonntag das Aargauer Derby vor vielen Zuschauern im Sportcenter Baregg an. Beide Teams waren hoch motiviert und so waren spannende Spiele garantiert.

Das Team Argovia fand den besseren Start in die Partie. Das erste Männerdoppel mit Hafiz Shaharudin und Joel König gewann in zwei Sätzen gegen Alles Marritt und Marc Lutz aus Baden. Das Frauendoppel ging über drei Sätze. Nach dem Startsatz-Sieg der Badenerinnen Helena Dekker und Simone Jegge steigerten sich Anina Schlittler und Lea Müller von Argovia und sie entschieden die folgenden zwei Sätze klar für sich.

Baden hauchdünn im Männerdoppel

Im zweiten Männerdoppel wurde sich anschliessend nichts geschenkt. Das eingespielte Doppel von Argovia mit Silvan Furrer und Tobias Künzi sah sich Tobias Balcon und Erwin Fang gegenüber. Das Spiel war an Spannung nicht zu übertreffen. Nach einem 18:20-Rückstand, endete das Spiel mit einem 22:20-Sieg im dritten Satz für die Badener.

Im Männereinzel zwei und drei mussten sich die Badener Tobias Balcon und Marc Lutz ihren Konkurrenten von Argovia Joel König und Flurin Furrer in zwei Sätzen geschlagen geben. Dafür konnte die Badenerin Helena Dekker, die erst das zweite Wochenende für Baden spielt, das Fraueneinzel gegen Lea Müller für sich entscheiden.

Das Männereinzel eins fand zwischen dem jungen Argovia-Spieler Tobias Künzi und dem englischen Spieler Alex Marritt für Baden statt. Künzi zeigte eine starke Leistung und konnte den routinierten Badener über drei Sätze in jedem Ballwechsel fordern. Am Schluss gewann der Spieler aus Baden die entscheiden Punkte und beendete das Spiel mit 21:18 im dritten Satz.

Das Mixed-Doppel entschied

Nun konnte das Mixed mit Simone Jegge und Erwin Fang für Baden und Anina Schlittler und Silvan Furrer für Argovia über ein Unentschieden oder einen Sieg für das Team Argovia entscheiden. Die Badener fanden den besseren Start und holten sich den ersten Satz mit 21:18.

Ab dem zweiten Satz fanden die Spieler von Argovia besser ins Spiel und bei den Badener schlichen sich einige Fehler ein. So musste ein dritter Satz über den Sieg entscheiden. Der dritte Satz war über lange Zeit sehr ausgeglichen. Gegen Ende konnten die Argovianer die wichtigen Punkte für sich entscheiden und holten damit den Sieg für das Team Argovia.

Mit diesem Resultat bleibt das Team Argovia weiter ungeschlagen. Auch das Team Baden ist zufrieden mit seinen Leistungen und schaut positiv auf die verbleibenden Spiele der Rückrunde.