Challenge League
Tahiraj pariert Penalty in der Nachspielzeit, Wohlen schlägt Vaduz mit 1:0

Fussball Der FC Wohlen gewinnt gegen Vaduz 1:0 und feiert den ersten Heimsieg in dieser Saison.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Goalie Flamur Tahiraj jubelt – Wohlen gewinnt gegen Vaduz 1:0.

Goalie Flamur Tahiraj jubelt – Wohlen gewinnt gegen Vaduz 1:0.

Alex Wagner

Kilian Pagliuca geht in die Knie, streckt die Arme in die Höhe und lässt sich von den Fans des FC Wohlen feiern.

Die Freude über sein Tor zum 1:0 in der 54. Minute ist riesig. Pagliuca also erzielt den Führungstreffer - ausgerechnet der Mann, der erst vor wenigen Tagen vom FC Zürich zum Freiämter Challenge Ligisten gewechselt hat. Der Mann, der schon in der letzten Saison für Wohlen spielte, gute Ansätze zeigte, allerdings keinen Stammplatz erkämpfen konnte und deshalb nie so richtig glücklich wurde.

Logisch, dass Pagliuca den FC Wohlen Ende letzter Saison wieder in Richtung Zürich verliess. Nun aber ist der 21-Jährige wieder zurück. Und wie!

Die FCZ-Leihgabe sorgte mit seinem Treffer für den ersten Heimsieg von Wohlen in dieser Saison. Mehr noch. Die Mannschaft von Trainer Ranko Jakovljevic rückte in der Tabelle von Rang 10 auf Rang 7 vor und kann am Sonntag mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen zum Auswärtsspiel gegen Servette nach Genf reisen.

Der Sieg gegen Vaduz ist nicht nur für die Spieler des FC Wohlen, sondern auch für den Trainer ein Befreiungsschlag. Der wegen der schlechten Resultate in den vergangenen Wochen unter Druck geratene Jakovljevic hat diesmal alles richtig gemacht.

Dass er gegen Vaduz auf ein 3-1-4-2-System setzte, war keine allzu grosse Überraschung. Überraschend aber war, dass der in der Regel als offensiver Mittelfeldspieler agierende Alain Schultz im zentralen, defensiven Mittelfeld zum Einsatz kam. Der 34-jährige Captain übernahm die Rolle des Organisators und Ballverteilers vor der der Dreierabwehr.

Schultz spielte also auf der Position des Sechsers. Auf jener Position, auf der 2009 und 2010 beim Super Ligisten GC seine beste Zeit als Profi erlebte. Und er machte seine Sache auch acht Jahre später ausgezeichnet.

In defensiver Hinsicht ging die Taktik von Jakovljevic auf. Offensiv setzte der FC Wohlen allerdings kaum Akzente. Das 1:0 von Pagliuca in der 54. Minute fiel wie aus dem Nichts, war aber gleichzeitig ein Weckruf für Vaduz.

Der Favorit reagierte vehement auf den Rückstand. Marco Devic und Tomislav Puljic hatten den Ausgleichstreffer je zweimal auf dem Fuss. Und in der Nachspielzeit scheiterte Franz Burgmeier mit einem Penalty am glänzend reagierenden Torhüter Flamur Tahiraj.

So gab es auf Seiten des FC Wohlen mit Pagliuca und Tahiraj gleich zwei Matchwinner. Dass beim Erfolg des Aussenseiters viel Glück mit im Spiel war, ist eine Tatsache. Aber wie heisst es so schön: Glück hat nur der Tüchtige.​

Telegramm

Wohlen – Vaduz 1:0 (0:0)

Niedermatten. – 624 Zuschauer. – SR: Ocharov. – Tor: 54. Pagliuca.

Wohlen: Tahiraj; Hajrovic, Cvetkovic,Gudelj; Schultz; Romano, Pasquarielli (46. Tadic), Foschini (64. Seferi), Stadelmann, Bicvic (70. Aliu); Pagliuca.

Vaduz: Jehle; Borgmann, Bühler, Puljic, von Niederhäusern; Gajic (36. Jüllich), Ciccone (73. Turkes); Coulibaly, Muntwiler, Schirinzi (68. Burgmeier); Devic.

Bemerkungen: Wohlen ohne Pacar, Kuzmanovic, Sadrijaj (alle verletzt), Wiget, Marjanovic (beide ohne Aufgebot). Vaduz ohne Pfünder, Mathys, Felfel, Siegrist, Brunner (alle verletzt), Ospelt, Sherko (beide ohne Aufgebot). Karte: 75. Von Niederhäusern (Foul).