Challenge League

Swen König auf dem Absprung: Der Goalie-Trainer verlässt den FC Aarau in Richtung FC Luzern

Goalie-Trainer Swen König verlässt den FC Aarau

Goalie-Trainer Swen König verlässt den FC Aarau

Der 31-Jährige Aargauer hat seinen Vertrag im Brügglifeld gekündigt und heuert im kommenden Sommer beim FC Luzern an. Damit verliert der FC Aarau einen weiteren wichtigen Staff-Mitarbeiter an die Innerschweizer.

Schlechte Neuigkeiten, nur wenige Stunden vor dem Anpfiff der Auswärtspartie gegen Neuchâtel Xamax (Anpfiff 15.00 Uhr): Goalie-Trainer Swen König verlässt den FC Aarau im Sommer. Wie die «Aargauer Zeitung» aus dem Umfeld des Challenge-League-Klubs erfahren hat, hat der 31-Jährige seinen Vertrag im Brügglifeld per 31. März gekündigt. König wird sich damit beim FCA spätestens nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist von drei Monaten per Ende Juni verabschieden.

Und König hat nicht einfach ins Blaue hinaus gekündigt. Er wird im Sommer beim FC Luzern anheuern. Dort also, wo er zwischen 2007 und 2010 während drei Jahren zwischen den Pfosten stand. Der Schritt vom FCA zum FCL ist insofern wenig überraschend, als vor etwas mehr als einer Woche bekannt wurde, dass Daniel Böbner sein Amt als Goalie-Trainer beim FC Luzern im Sommer abgeben wird.

Grosser Verlust für den FC Aarau

Der Abgang Königs ist für den FCA ein herber Schlag. Der Rupperswiler gilt in der Schweizer Fussballszene als einer der besten Goalie-Trainer. Seit Sommer 2014, also unmittelbar nach seinem Rücktritt als Aktiver, war König in Aarau im Amt. Seit Sommer 2015 hatte er selbiges Amt zudem bei der U20-Nationalmannschaft inne.

Nach Sportphysio Marco Dobler verliert der FCA innert weniger Monate damit einen zweiten wichtigen Mann aus dem Staff an den FC Luzern. Dass König - wie in der Winterpause auch bereits Dobler - die Herausforderung in der Super League reizt versteht sich von selber.

Meistgesehen

Artboard 1