Fussball
Sven Christ ist einer der weiss, wie man den FC Basel schlägt

Der FC Aarau wartet seit mehr als 18 Jahren auf einen Auswärtssieg beim FCB und ist auch beim aktuellen Vergleich krasser Aussenseiter (Sonntag ab 13.45 Uhr bei uns im Liveticker).

Ruedi Kuhn
Drucken
Sven Christ war gegen den FC Basel auch schon erfolgreich.

Sven Christ war gegen den FC Basel auch schon erfolgreich.

Keystone

Wissen Sie, wann der FC Aarau zum letzten Mal ein Auswärtsspiel gegen den FC Basel gewonnen hat? Können Sie sich tatsächlich erinnern? Wohl kaum: Mehr als 18 Jahre ist es her, seit die Aarauer die Basler im Joggeli besiegt haben. Am 24. März 1996 schlug der FCA den FCB vor 13 500 Zuschauern mit 3:1. Innenverteidiger Beat Studer schoss zwei, Mittelfeldspieler Dejan Markovic einen Treffer. Aufseiten des Gewinners mit dabei waren unter anderem der heutige St. Gallen-Trainer Jeff Saibene, Torhüter-Legende Andreas Hilfiker, der langjährige FCA-Captain Bernd Kilian, der brasilianische Ballzauberer Ratinho und der mazedonische Goalgetter Sascha Ciric.

Christ erinnert sich

Mit Sven Christ zählte damals auch der aktuelle Trainer des FC Aarau zur Startformation. Der frühere Linksverteidiger mit dem grossen Kämpferherzen erinnert sich nur noch vage an den kleinen Coup beim vermeintlich übermächtigen Gegner. Spricht man Christ auf eine spezielle Partie in Basel an, kommt die Antwort trotzdem wie aus der Pistole geschossen. «Einmal habe ich mit dem FC Aarau gleich mit 0:6 verloren», blickt Christ zurück. «Für mich war es ein besonders bitterer Abend. Ich kassierte nach zwanzig Minuten wegen eines Fouls die zweite Verwarnung und wurde vom Platz gestellt.»

Seit dem erwähnten Negativerlebnis für den FC Aarau und für Christ am 17. Juli 2004 sind mehr als zehn Jahre vergangen. Heute ist Christ nicht mehr Spieler sondern Trainer. Und in dieser Funktion feiert er im Basler St. Jakobpark seine Premiere. Christ freut sich auf das Spiel gegen den Meister und Champions-League-Teilnehmer. Natürlich hat er sich im Verlauf der vergangenen Tage die Frage nach dem Erfolgsrezept gestellt. Was kann der kleine FC Aarau also tun, um dem grossen FC Basel Paroli bieten zu können? «Wir dürfen auf keinen Fall Angst haben», sagt Christ. «Ich war beim 2:0-Sieg von St. Gallen in Basel mit dabei. Die St. Galler haben uns vorgemacht wie es geht. Die Mannschaft ist hoch gestanden, war ausgezeichnet organisiert, ging grosse Laufwege und wartete geduldig auf ihre Chance.»

Mit den Köpfen bereits in Madrid?

Natürlich hat Christ den FC Basel unter die Lupe genommen. Das gehört nun mal zu seinem Aufgabengebiet. Viel wichtiger als das Studium des Gegners ist nach Ansicht des Jungtrainers die eigene Stärke. «Wir haben vor jedem Spiel einen Plan», erklärt Christ. «Und diesen ziehen wir durch.» Ob der Plan für die ohne die gesperrten Sandro Wieser und Olivier Jäckle sowie die verletzten Dante Senger und Edgars Gauracs antretenden Aarauer für einen Punktgewinn reicht, wird man sehen.

Ein Vorteil für den FC Aarau könnte der Umstand sein, dass für die Basler nur drei Tage nach dem Meisterschafts-Alltag das Spiel des Jahres über die Bühne gehen wird. Am nächsten Mittwoch empfängt Basel Real Madrid. Erinnern Sie sich? Drei Tage vor der 1:5-Pleite gegen die Königlichen im Estadio Bernabeu verlor der FCB im Letzigrund gegen GC 1:3. Na dann; auf ein Neues.

Aktuelle Nachrichten