Super Bowl
Schweiz im NFL-Rausch: Warum die Argovia Pirates erst langfristig vom Hype profitieren werden

Tausende NFL-Fans werden hierzulande an diesem Wochenende den Super Bowl mitverfolgen, denn immer mehr Schweizer interessieren sich für die uramerikanische Sportart. Der Zuwachs bei den Argovia Pirates, lässt jedoch entgegen dem Trend noch zu wünschen übrig.

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
Bei den Pirates ist derzeit der Spiel- und Trainingsbetrieb stillgelegt.

Bei den Pirates ist derzeit der Spiel- und Trainingsbetrieb stillgelegt.

Bild: Gaspar Gentile / SPO

Wenn in der Nacht auf Montag die Sportwelt nach Amerika schaut, kann das nur einen Grund haben: Die 55. Austragung des Super Bowls steht an. Gut möglich, dass er in diesen sportlich tristen Zeiten noch mehr Aufmerksamkeit erhält, als je zuvor. Nicht zuletzt, weil sich mit Quarterback-Legende Tom Brady auf seinen designierten Nachfolger Patrick Mahomes trifft. Quasi ein Traumfinal.

Tampa fiebert dem Super Bowl entgegen.

Tampa fiebert dem Super Bowl entgegen.

Bild: Cj Gunther / EPA

Auch bei Viktor Gegeckas von den Argovia Pirates ist die Vorfreude auf das Duell zwischen den Tampa Bay Buccaneers und den Kansas City Chiefs gross: «Als Football-Fan freut man sich auf dieses Duell, das könnte ein richtiger Knüller werden.»

Fehlende Werbeplattform

Doch der Präsident des Aargauer Footballvereins schaut auch mit einem weinenden Auge auf die Partie: «Normalerweise wären bei uns die Vorbereitungen für die neue Saison auf Hochtouren. In den letzten Jahren haben wir mit dem Verein jeweils eine Party veranstaltet, um dieses Ereignis zusammen geniessen zu können und gleichzeitig Werbung für unseren Sport zu machen. Natürlich ist dies nun aufgrund von Corona nicht möglich.»

Der Super Bowl war für die Pirates zuletzt eine äusserst wichtige Werbeplattform. Das grosse Interesse rund um das grösste Einzelsportereignis der Welt führte in der Vergangenheit dazu, dass bis zu 40 neue Spieler im Probetraining erschienen sind.

Die Begeisterung für American Football wächst in der Schweiz weiterhin.

Die Begeisterung für American Football wächst in der Schweiz weiterhin.

Bild: Zvg / SPO

Generell sei die Tendenz weiter steigend, betont Gegeckas. Schliesslich würden sich in der Schweiz immer mehr Personen für diesen uramerikanischen Sport interessieren.

Bis zu 58'900 Super-Bowl-Zuschauer in der Deutschschweiz

Hauptgrund dafür: Die NFL-Saison kann man hierzulande im frei empfangbaren TV konsumieren. Rund 14'000 Fans verfolgten auf ProSieben Maxx in der Deutschschweiz regelmässig die Spiele der aktuellen Saison.

Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von rund 2000 Zuschauern. Entsprechend dürfte der Super Bowl am kommenden Samstag die Quoten vor einem Jahr (Bestwert Super Bowl 2020 von rund 58'900 Zuschauern während des Spiels) nochmals übertreffen.

Pirates setzen auf die Jugend

Blüht dem Schweizer Football also demnächst eine rosige Zukunft? Gegeckas kann dies so nicht unterschreiben: «Von den Probetraining-Teilnehmern bleiben meistens nur etwa zehn Prozent. Football ist eine Kollisionssportart und erfordert viel Aufopferung, das unterschätzen viele Quereinsteiger. Die Passion muss sehr gross sein.»

Argovia-Präsident Gegeckas möchte auf die Jugend setzen.

Argovia-Präsident Gegeckas möchte auf die Jugend setzen.

Bild: zvg

Dennoch glaubt der Pirates-Präsident daran, dass die Sportart in der Schweiz langfristig vom NFL-Hype profitieren kann: «Die vielen Fans geben das Interesse am Sport ihren Kindern weiter. Und genau da wollen wir auch ansetzen.»

Dabei wollen die Pirates vor allem mit Flag Football werben: «Diese Variante ist für Kinder der optimale Einstieg in die Sportart, da keine Tackles ausgeübt werden.»

Flag Football könnte in der Schweiz an Popularität gewinnen.

Flag Football könnte in der Schweiz an Popularität gewinnen.

Bild: Dominik Wunderli (LZ)

Bei den Pirates existieren bereits deren zwei Mannschaften. Eine U13 und eine U16. Auch hier ist die Tendenz steigend. «Da wir seit vergangenem Jahr in unserer Sportart endlich die J+S-Anerkennung haben, können wir künftig auch mit Flag Football im Schulsport präsent sein, was uns wiederum eine neue Werbefläche gibt.»

Kein Spiel mehr seit 2019

Keine Frage, die Perspektiven für eine tolle Zukunft sind bei den Pirates vorhanden. Nicht zuletzt, weil die U19 im vergangenen Jahr mit einem Sieg beim Herbst Cup für ein Ausrufezeichen sorgen konnte.

Ein Lichtblick für Gegeckas und seine Pirates in dieser schwierigen Zeit: «Unser NLB-Team hat seit Juli 2019 kein Spiel mehr absolviert. Das tut schon weh, wir haben eine tolle Anlage in Buchs. In Spitzenzeiten kamen bis zu 500 Zuschauer vorbei, um ein Spiel zu sehen.»

Während die U19 bei den Pirates im letzten Herbst noch einen Cup absolvieren konnte, warten die Seniors seit 2019 auf einen Ernstkampf.

Während die U19 bei den Pirates im letzten Herbst noch einen Cup absolvieren konnte, warten die Seniors seit 2019 auf einen Ernstkampf.

Bild: Gaspar Gentile / SPO

Doch dies scheint weit entfernt zu sein. «Wir gelten als Amateursport und dürfen nicht trainieren. Normalerweise hätte die Saison für unser Fanionteam Ende April begonnen, nun wurde sie auf den Herbst verlegt, damit die Teams genügend Vorbereitungszeit haben. Wir sind primär nun einfach froh, wenn wir ab März wieder trainieren dürfen.»

Als Trost bleibt bis dahin das bevorstehende Super-Bowl-Duell: «Als Dolphins-Fan habe ich keinen Favoriten. Ich hoffe einfach auf viel Spektakel und dass es bis zum Schluss spannend bleibt», sagt Gegeckas schmunzelnd.