Handball-Aufstiegsdrama
Suhr Aarau steigt nach 30:26 gegen Endingen definitiv in die NLA auf

Endingen hat die zweite Chance gegen Suhr Aarau nicht nützen können: Zwar waren die Surbtaler bis rund 4 Minuten vor Ende dran - doch dann entschied der HSC den Match. Dank dem 30:26 steigt Suhr Aarau auf, Endingen muss in die Barrage gegen Gossau.

Drucken
Teilen
Wiederholungsspiel Handball Endingen gegen Suhr Aarau
18 Bilder
Die Fans freuen sich mit dem HSC Suhr Aarau.
Trainer Guido Frei nimmt Martin Prachar (links mit Turban) in die Arme.
Martin Prachar (links) und Guido Frei (rechts) jubeln.
Lukas Strebel und Stevan Kurbalija (rechts) jubeln.
Enttäuschung bei Endingen
Jubel bei Suhr Aarau nach dem Aufstieg.
Jubel bei Suhr Aarau. v.l.n.r.: Guido Frei, Mike Conde und Misha Kaufmann.
Euphorische HSC-Spieler
Impressionen von Wiederholungsspiel Beau Kägi (links, Suhr) gegen Armin Sarac (rechts, Endingen)
Treffsicher: Endingens Flügel Lukas Schubnell vollendet einen Gegenstoss per Heber - HSC-Goalie Tobias Wipf muss den Ball passieren lassen.
Beau Kägi (links, Suhr) und Christian Riechsteiner (rechts, Endingen).
Martin Prachar (HSC) liegt verletzt am Boden.
Beau Kägi (Suhr, Mitte).
Die volle Halle mit 2197 Zuschauern.
Karlo Ladan (Mitte, Endingen) im Angriff
Tim Aufdenblatten (links, Suhr) gegen Christian Riechsteiner (rechts, Endingen).
Siebenmeter für Suhr Aarau

Wiederholungsspiel Handball Endingen gegen Suhr Aarau

Alexander Wagner

Das Match in der proppenvollen GoEasy-Arena in Siggenthal war hartumkämpft, lange eng und hochspannend. Erst zweieinhalb Minuten vor Schluss fiel die Entscheidung, als Suhr Aarau dank dem vierten Treffer von Patrick Roman auf 26:29 davonzog und ein Endinger zugleich eine 2-Minuten-Strafe kassierte.

Suhr Aarau hatte sich kurz vor der Pause einen 3-Tore-Vorsprung erarbeitet. Zwar kam Endingen dank einem Blitzstart nach dem Wiederanpfiff gleich wieder heran. Die Gastgeber konnten auch mehrmals ausgleichen, aber nie mehr in Führung gehen.

Endingen glänzte vor allem im schnellen Umschaltspiel mit Toren nach schnellem Anspiel oder mit einfachen Gegenstosstoren. Ein ständiger Gefahrenherd war Kreisläufer Pejkovic. Der rechte Flügel Schubnell erwies sich als sehr treffsicher.

Suhr Aarau dagegen war im offensiven Aufbauspiel die bessere Mannschaft. Die Spieler aus der Kantonshauptstadt agierten geduldiger und abgeklärter. Sie erwiesen sich als stärker mit Würfen aus der zweiten Reihe: Aufdenblatten und Josic kamen zusammen auf 15 Tore. Dazu kam der starke Flügel Kägi mit sieben Treffern.

Im Gegensatz zum ersten Match gab es keine Probleme mit der Matchuhr. Nur einmal mussten die Gäste protestieren, als ein Tor von ihnen nicht angezeigt wurde und einer der Schiedsrichter das Spiel kurz unterbrechen musste.

Auch die letzten Sekunden verliefen dieses Mal ohne Hektik. Die Endinger verzichteten gar auf einen letzten Wurf. Es folgten Freudentänze und Jubel bei den Aarauern, die sogleich zu ihren Fans liefen und den Aufstieg in die NLA diesmal definitiv feiern konnten. (pz)

Matchtelegramm: TV Endingen - HSC Suhr Aarau 26:30 (12:15)

GoEasy-Arena. - 2197 Zuschauer. - SR: Brunner/Salah. - Torfolge: 0:1, 1:3, 4:3, 5:4, 6:5, 6:7, 8:7, 9:8, 9:11, 10:13, 11:14, 12:15; 14:16, 15:17, 16:18, 17:19, 19:19, 19:21, 20:22, 22:22, 22:24, 24:24, 24:25, 26:30. - Strafen: 5 Mal 2 Minuten gegen Endingen, 6 Mal 2 Minuten gegen Suhr/Aarau inkl. Rote Karte gegen Kurballija (3 Mal 2).

Endingen: Willimann, Ferrante; Amrein, Feldmann, Huwyler (1), Knecht, Kündig, Ladan (2), Meier, Pejkovic (4), Riechsteiner Christian (4/2), Riechsteiner Lukas (5), Sarac (2), Schild, Schnubnell (6), Sudzum (2).

Suhr Aarau: Pramuk, Wipf; Aufdenblatten (6), Haas, Josic (8/1), Kägi (7/2), Kurbalija (1), Prachar, Romann (4), Rohr, Strebel Lukas (1), Strebel Patrick (1), Wildi.

Bemerkung: Verhältnis verworfener Siebenmeter 1:1.

Lesen Sie das Match im Liveticker nach: