Handball

Suhr Aarau feiert bei Gossau den vierten Meisterschaftssieg in Folge

Suhr Aarau kann erneut jubeln: Der vierte Meisterschaftssieg in Serie ist perfekt. (Archiv)

Suhr Aarau kann erneut jubeln: Der vierte Meisterschaftssieg in Serie ist perfekt. (Archiv)

Beim punktlosen NLA-Schlusslicht Fortitudo Gossau triumphiert der Aufsteiger mit 27:25.

Die NLA-Handballer des HSC Suhr Aarau haben ihr viertes Meisterschaftsspiel in Folge gewonnen. Beim punktlosen Schlusslicht TSV Fortitudo Gossau erkämpften sich Captain Patrick Romann und seine Teamkollegen nach einem 13:15-Pausenrückstand ein 27:25-Sieg. Mit elf Punkten aus acht Spielen festigt der Aufsteiger damit den fünften Zwischenrang und befindet sich als Überraschungsteam der Liga weiter sensationell in der Spitzengruppe der Nationalliga A.

Vierzig Minuten waren gespielt, als sich der Knopf beim HSC Suhr Aarau endlich löste. Bis dahin bekundete das Team von HSC-Cheftrainer Misha Kaufmann ungewohnt viel Mühe: Einerseits mit dem schnellen Gossauer Umschaltspiel der zweiten Welle und damit zu vielen, zu einfach zugelassenen Gegentoren. Andererseits durch zu viele eigene Fehler. Die insgesamt wacheren, konsequenteren Gastgeber zeigten dem HSC Suhr Aarau mit dem noch versöhnlichen Pausenstand so entsprechend viel Steigerungspotenzial auf.

Es dauerte dann gar fast sechs Minuten bis der HSC Suhr Aarau im zweiten Durchgang durch Joël Bräm überhaupt traf. Misha Kaufmann hatte da bereits zwei seiner drei Time-Outs einberufen und seine Mannen jeweils wachgerüttelt – was in der 40. Spielminute dann auch endlich und noch rechtzeitig eintrat: Plötzlich war sie da, diese gemeinsame Konsequenz und Leidenschaft, die das Team fortan trug. Zum 19:19-Ausgleich und wenig später zur 20:19-Führung (45.) durch den nun bärenstarken Captain und Leader Romann.

Nervenschlacht in der Schlussphase

Die Schlussviertelstunde avancierte zur erwarteten Nervenschlacht, in der Gossau-Abwehrspieler Marcel Oertig vier Minuten vor Schluss die erste, einzige und damit fatale Zeitstrafe seines Teams kassierte, die der HSC Suhr Aarau, im Stile einer Spitzenmannschaft zur Vorentscheidung nutzte. Bereits zuvor führte das Team angeführt von Captain Romann und Topskorer Aufdenblatten im Angriff, sowie den Abwehrhünen Prachar und Vilstrup in der Defensive die Wende herbei, die letztlich im umjubelten 27:25-Sieg mündete. Aufdenblatten, Romann und auch Cheftrainer Kaufmann sprachen danach vom «bisher wichtigsten Sieg der Saison».

Die dabei bewiesene Moral, diese gemeinsame Leidenschaft des jungen Teams, sie beeindruckt weiter auf ganzer Linie. Der Abstand zum Spitzenquartett (allesamt 12 Punkte) beträgt so lediglich und sensationell ein Punkt, während der Vorsprung nach unten bereits vier Punkte auf den sechstplatzierten BSV Bern Muri und elf Punkte auf den heutigen, punktlosen Gegner und Letztplatzierten beträgt – «wir werden weiter mit der nötigen Demut von Spiel zu Spiel denken», so Captain Romann beinahe bescheiden. Der Erfolg, er gibt ihm und seinem Team aber zurecht recht!

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1