Faustball

STV Oberentfelden-Amsteg verpasst Teilnahme am Final-4: Nach sieben Jahren ist die Serie ist gerissen

Melanie Lässer und ihre Teamkolleginnen mussten am letzten Spieltag zwei Niederlagen einstecken.

Melanie Lässer und ihre Teamkolleginnen mussten am letzten Spieltag zwei Niederlagen einstecken.

Die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg verlieren die letzten zwei Spiele der Qualifikation gegen Neuendorf (1:3) und den Titelverteidigerinnen aus Jona (0:3) in der Nationalliga A und verpassen damit zum ersten Mal seit sieben Jahren die Teilnahme am Final4-Turnier in Jona.

Seit 2012 haben die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg stets den Finalevent erreicht und konnten am letzten Meisterschaftswochenende um den Titel mitkämpfen. Sechs Medaillen haben sie in diesen Jahren auf dem Feld gewonnen. Nun aber ist diese Serie gerissen.

In der letzten Runde der Qualifikation hätten die Oberentfelderinnen mindestens einen Sieg aus den letzten beiden Partien gegen Neuendorf und gegen Jona benötigt. Zwei schwierige Aufgaben, das war bereits vor den Begegnungen klar.

Die besseren Chancen rechneten sich die Oberentfelderinnen im Duell mit Neuendorf aus. Und in der Tat entwickelte sich zwischen den beiden Mannschaften auch ein offener Schlagabtausch. In den ersten beiden Sätzen jedoch mit dem besseren Ende für Neuendorf, das diese mit 15:14 und 11:9 gewinnen konnte.

Die Luft draussen in Satz 4

Noch gaben sich die Oberentfelderinnen aber nicht geschlagen. Im dritten Satz konnten sie das noch immer ausgeglichene Spielgeschehen auf ihre Seite zwingen und gewannen Satz drei mit 15:13. Der Befreiungsschlag?

Nein, im vierten Durchgang passte beim Team um Captain Sabrina Siegenthaler nicht mehr viel zusammen. Statt zur Aufholjagd anzusetzen, mussten sie den Durchgang mit 4:11 abgeben.

Oberentfelden-Amsteg verpasst damit erstmals seit sieben Jahren die Qualifikation für den Finalevent

Oberentfelden-Amsteg verpasst damit erstmals seit sieben Jahren die Qualifikation für den Finalevent

«Bei uns war nach dem dritten Satz irgendwie die Luft raus. Sie sind dagegen gut in den vierten Satz reingekommen und bei uns hat nicht mehr viel gepasst», so die Kurzanalyse von Sabrina Siegenthaler.

Da im darauffolgenden Spiel Kreuzlingen gegen Neuendorf gewann, war für die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg bereits vor dem letzten Spiel des Tages klar, dass sie die Teilnahme am Final4-Turnier verpassen werden. Trotzdem wollten sie sich im letzten Spiel der Qualifikation gegen die Titelverteidigerinnen aus Jona mit einer guten Leistung verabschieden.

Zu wenig konstant

«Obwohl es für uns um nichts mehr ging, waren wir auch im letzten Spiel noch motiviert und wollten eine gute Leistung zeigen», so Siegenthaler. «Wir konnten dann jeweils zu Beginn der Sätze mithalten, doch Jona spielte stark und in diesen Phasen merkte man dann halt trotzdem, dass es bei uns um nichts mehr ging.» So verloren die Oberentfelderinnen das letzte Spiel der Saison mit 0:3.

Eine Saison, in der nicht alles nach Wunsch lief. Das weiss auch Sabrina Siegenthaler. «Uns fehlte in dieser Meisterschaft schlicht die Konstanz. Wir hatten in jeder Runde zu viele einfach Fehler drin und das konnten wir nicht mehr kompensieren. Es hat sich in dieser Saison gezeigt, dass die Jungen noch einmal einen Schritt gemacht haben und uns jetzt überholt haben.» 

Weitere Informationen unter: www.faustballcenter.ch

Meistgesehen

Artboard 1