NLB

STV Baden: Eine Begegnung mit dem Tabellenende

Lars Mallien will mit dem STV Baden siegen.

Lars Mallien will mit dem STV Baden siegen.

Nach starken 30 Minuten gegen Suhr Aarau sind nun gegen die SG Pilatus wieder 60 Minuten auf konstant hohem Niveau gefragt. Nach der Niederlage gegen Suhr Aarau ist die Favoritenrolle nun wieder anders verteilt: Städtli 1 soll siegen.

Nach vier Badener Siegen in Folge hat der HSC Suhr Aarau an der Städtli-Spaghettata die schöne Serie gestoppt und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Wenn auch nur zum Teil. Denn nach einer wirklich unterirdischen ersten Halbzeit besann sich Städtli auf seine Stärken und machte aus den 7:14 zwischenzeitlich ein 19:20 – was dann unter dem Strich leider das höchste der Gefühle blieb. Auf die Kantonshauptstädter, die man «in- und auswendig» kennt, folgt nun ein Heimspiel gegen einen völlig unbekannten Gegner: die SG Pilatus, die mit fünf Punkten aus zwölf Spielen den zweitletzten Tabellenrang belegt. Unterschätzen sollte man die Zentralschweizer aber trotzdem nicht – die Punkte haben sie gegen Zofingen, die Espoirs Schaffhausen und zuletzt die SG Yellow/Pfadi geholt. Und wie die letzten Spiele zeigten, findet sich das Team immer besser in der Liga zurecht.
Dennoch ist die Favoritenrolle am Freitag natürlich klar verteilt: Städtli 1 ist auf Tuchfühlung mit der vorderen Tabellenhälfte und hat gegen Suhr Aarau 30 Minuten lang gezeigt, welches Potenzial in dieser Badener Mannschaft steckt. Spieler und Staff werden alles tun, um hier anzuknüpfen und dem hoffentlich recht zahlreichen Publikum zum Start ins Wochenende Handballkost vom feinsten zu servieren.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1