Handball NLB
«Steffisburger Fluch» gebrochen – Dritter Sieg im dritten Spiel für Städtli 1

Endlich hat es der STV Baden endlich fertiggebracht, ein Meisterschaftsspiel in Steffisburg siegreich zu gestalten.

Franco Bassani
Drucken
Teilen
Städtli 1 bleibt auch im dritten Spiel erfolgreich, besiegt «Auswärts-Angstgegner» Steffisburg und belegt in der NLB-Tabelle weiterhin Platz eins.

Städtli 1 bleibt auch im dritten Spiel erfolgreich, besiegt «Auswärts-Angstgegner» Steffisburg und belegt in der NLB-Tabelle weiterhin Platz eins.

Alexander Wagner

Trotz Staus bei der Hinfahrt begann Städtli relativ konzentriert. Eintoreführung, Unentschieden, Eintoreführung, Unentschieden, dann zwei Tore Vorsprung – wie sich herausstellen sollte, kam der Heimklub nie mehr zum Ausgleich. Der Score pendelte sich bei einer Dreitoreführung für die Badener ein, Halbzeitresultat dementsprechend 8:11.
Eine ganz komische Halbzeit, die sich die beiden Teams geliefert hatten: Ballbesitz gefühlte 80% beim Gastgeber, wobei der Zug aufs Tor oft vermisst wurde. Ein grosses Lob an die hervorragende Aargauer Verteidigung, die auch nach einer guten Minute Verteidigungsarbeit noch bei der Sache war und sich auch von Sperenzchen nicht aus dem Konzept bringen liess!

Zu viele Chancen vergeben

Ganz so positiv fällt das Fazit für den Angriff nicht aus: Zu viele Chancen wurden vergeben oder vom hervorragenden Nick Eggenberger im Berner Tor zunichtegemacht! Total acht Fehlschüsse, inklusiv Penalty, in den kurzen Angriffszeiten des STV – zu viele.

Wohlgemerkt: Da waren herausgespielte Chancen vergeben worden. Das musste in der zweiten Halbzeit dringend besser werden.
Durchgang zwei brachte leider keine Besserung: Nicht acht Fehlschüsse, nein deren 14 wurden gezählt. Trotzdem musste sich Baden keine Sorgen machen, dieses Spiel zu verlieren.

Glanzvolle Verteidigungsarbeit

Nicht einmal, als die Steffisburger Torhüter Flavio Wick (ex HSC Suhr Aarau und Möhlin, mittlerweile Wacker Thun / TV Steffisburg) einwechselten und der die starke Fangquote seines Vorgängers noch einmal zünftig toppte. Denn die Badener liessen sich nicht unterkriegen und verteidigten weiterhin derart gut, dass die Fehlwürfe nicht ins Gewicht fielen.
18:25 – endlich einmal gewonnen in Steffisburg! Die Freude war gross, erst recht mit Blick auf die NLB-Tabelle, wo Städtli 1 weiterhin Platz eins belegt.
Auf die leichte Schulter darf der nächste Gegner nämlich definitiv nicht genommen werden:

Akteure mit NLA-Erfahrung

Aufsteiger Biel hat aus drei Spielen bereits vier Punkte geholt und gegen Steffisburg einen noch deutlicheren 39:21-Sieg eingefahren. Dass da einige Akteure mit NLA-Erfahrung am Werk sind, macht sich bemerkbar und macht die Auswärtsaufgabe am Samstag, 30. September 2017 nicht leichter.