Challenge League

Start nach Mass: Der FC Wohlen gewinnt 3:1 gegen Winterthur

Erfolgreicher Saisonstart für den FC Wohlen. Das Team von Trainer Ranko Jakovljevic gewinnt das erste Spiel der neuen Saison 3:1 gegen den FC Winterthur. Kuzmanovic, Foschini und Tadić treffen für die Freiämter.

Ein unverhofft positiver Saisonstart: Der FC Wohlen gewinnt auswärts 3:1 gegen den FC Winterthur. „Ich habe eine absolut grandiose kämpferische Leistung meiner Mannschaft gesehen“, sagt Ranko Jakovljevic, der Trainer der Wohler, nach dem Spiel noch auf dem Rasen des Stadions Schützenwiese. „Eigentlich hätten wir das Spiel sogar noch früher entscheiden müssen.“ Da übertreibt der Wohler Trainer wohl ein wenig: Das klare Resultat täuscht, lange stand das Spiel auf der Kippe: So stand es in der Halbzeit noch 1:1-Unentschieden. Das dritte Tor fiel erst in der 88. Minute, als die Winterthurer bereits alles in den Wohler Strafraum beordert hatten.

Die Freude bei den Wohlern über den unverhofft guten Saisonstart war dennoch riesig. Zum Ende der letzten Saison wusste man wegen dem Lizenzgerangel mit der Liga noch nicht einmal, ob es im Freiamt im Juli noch Profifussball geben würde. Dazu wurde vor vier Tagen bekannt, dass der Nummer-1-Goalie Joel Kiassumbua nach Lugano in die Super League wechselt. Jetzt feiert man diesen Sieg beim FC Winterthur.

Das erste Saisonspiel begann für den FC Wohlen, der insgesamt sechs Neulinge einsetzte (Stadelmann, Elvedi, Gudelj, Romano, Sulejmani und Kuzmanovic), optimal: Routinier Igor Tadic konnte in der sechsten Minute zum 1:0 einschiessen, nachdem er und der Ex-Aarauer Daniele Romano der Winterthurer Verteidigung entwischt waren. Unklar bleibt, ob dem Tor ein Offside vorausging. In der 29. Minute foulte dann Neuzugang Jan Elvedi Winterthurer Radice. Der resultierende Freistoss wurde von Gianluca Frontino sehenswert eingenetzt. Während die Winterthurer Fans zu diesem Zeitpunkt ihr Feindbild mit Schiedsrichter Schnyder bereits definiert hatten, sagt Trainer Jakovljevic: „Das war kein Freistoss. Wir wurden vom Schiedsrichter nicht bevorteilt, wie die Winterthurer Fans dachten, sondern gar benachteiligt!“

Wohlen aufsässig und offensiv schlagkräftig

Jakovljevic machte in seinem ersten Pflichtspiel als Wohlen-Trainer eine gute Figur. Das 3-1-4-2-System, das er spielen liess, machte die Wohler aufsässig und offensiv schlagkräftig. Wenn immer die Winterthurer ihr Spiel aufbauen wollten, wurden sie immer bereits von Romano, Tadic oder Schultz unter Druck gesetzt. Doch in der Defensive zeigten sich Unsicherheiten. Die Aussenbahnen, speziell jene des 19-Jährigen Neuzugangs Dragiša Gudelj, wurden teilweise überlaufen. In der 50. Minute vergassen die Winterthurer Foschini, Stadelmann und Romano, wodurch Foschini das 2:1 erzielen konnte. Danach rannten die Winterthurer wie gegen die Wohler Verteidigung an. Doch eine kampfstarke Leistung und ein sicher aufspielender Tahiraj im Tor, der den Verlust Kiassumbuas mehr als wettmachte, hielten dicht. Das 3:1 durch den eingewechselten Neuzugang Kuzmanovic war dann nur noch die logische Konsequenz aus dem Offensivdrang der Winterthurer.

Für den FC Wohlen ist der Saisonstart also geglückt. Schliesslich sind die Saisonziele auch eher tief angesetzt. „Die Vereinsleitung hat mal gesagt, das Ziel sei ein einstelliger Tabellenplatz“, sagt Trainer Jakovljevic. Mit dem Sieg gegen Winterthur hat der FC Wohlen bereits den ersten Schritt in Richtung dieses Ziels, also dem Ligaerhalt, gemacht. Am Montag in einer Woche folgt die nächste Herausforderung: der FC Schaffhausen.

FC Winterthur  - FC Wohlen 1:3 (1:1)

Stadion Schützenwiese – 2800 Zuschauer. – SR Urs Schnyder – Tore: 6. Tadic 0:1,  29. Frontino 1:1, 50. Foschini 1:2, 88. Kuzmanovic 1:3

Wohlen: Tahiraj; Elvedi, Hajrovic, Gudelj; Foschini; Stadelmann, Seferi (68. Bicvic), Schultz, Kleiner; Romano (80. Kuzmanovic), Tadic (88. Sulejmani).

Winterthur: Minder; Roth, Katz, Markaj; Stettler, Ming-Yang (70. Huser), Gazzetta (79. Krasniqi), Radice; Frontino; Sutter (62. Sliskovic), Duah.

Bemerkungen: Winterthur ohne Lopez, Ljubicic (beide verletzt), Zimmerli, De Oliveira (beide nicht im Aufgebot). Wohlen ohne Pacar (verletzt), Cvetkovic, Pasquarelli (beide nicht im Aufgebot) – Verwarnung: 35. Stadelmann (Ball wegschlagen).

Meistgesehen

Artboard 1