Faustball
Start der NLA-Saison: Einen Schritt vorwärts machen

Der STV Vordemwald und der STV Oberentfelden starten in die neue Saison. Dabei wollen die Teams aus den vergangenen Jahren lernen und so einiges besser machen.

Melanie Gamma
Drucken
Teilen
Vordemwald-Captain Luca Flückiger (rechts) und seine Teamkollegen (links auf dem Bild Reto von Ballmoos) sind bereit.

Vordemwald-Captain Luca Flückiger (rechts) und seine Teamkollegen (links auf dem Bild Reto von Ballmoos) sind bereit.

Michael Wyss

Der STV Vordemwald steigt heuer in seine vierte Saison in der NLA und kann gleich mit zwei Heimrunden starten. Das Team von Trainer Matthias Wilhelm liess in der Vorbereitung nichts unversucht, damit dieses Jahr ein Schritt vorwärts gelingt. «Uns allen war bewusst, dass wir im Training mehr machen müssen, um weiterzukommen», sagt Captain Luca Flückiger. An Kraft, Ausdauer, Technik und Taktik arbeiteten die Vordemwalder. Zuletzt legte man den Fokus auf die Basics.

Während die Motivation hoch und die Stimmung in der Mannschaft sehr gut ist, gibt sich Luca Flückiger betreffend der Ambitionen eher zurückhaltend. Dies rührt daher, dass der Auftritt an den drei Vorbereitungsturnieren «nicht berauschend» gewesen sei, wie der 22-Jährige betont. Vor allem in der Defensive hätten die Gegner den Vordemwaldern Defizite aufgezeigt. «Uns fehlte es bislang an Konstanz und an Selbstvertrauen», schätzt Luca Flückiger die Situation ein. Er hofft, dass die eher unerfahrenen Spieler von Partie zu Partie mehr Mut schöpfen und frecher aufspielen werden. Ziel der Vordemwalder ist, sich im Vergleich zu den letzten Saisons zu steigern und somit Rang sechs zu erreichen.

Neu im Team ist Oliver Hodel aus der zweiten Mannschaft, Walter Scheurer hat den Rücktritt bekannt gegeben. Luca Flückiger kam indes im April zum Debüt im Dress der Schweizer Nationalmannschaft. In Vaihingen (De) verloren die Schweizer gegen den Europameister Deutschland mit 1:4. Flückiger stand in der Startformation und spricht im Nachhinein von einem «coolen Erlebnis». Er hofft, dass seiner Premiere weitere Einsätze folgen, und liebäugelt mit der WM-Teilnahme.

Lassen es die Platzverhältnisse zu, empfangen die Vordemwalder zum Auftakt morgen Samstag (ab 17 Uhr) die beiden Aufsteiger Rickenbach-Wilen und Neuendorf.

STV Oberentfelden: Von Anfang an Vollgas geben

Rang fünf – zu mehr reichte es in der letzten Feldsaison für den STV Oberentfelden nicht. «Wir haben längst nicht das volle Potenzial abgerufen», blickt Trainer Christian Zbinden zurück. Die Gründe für das nicht wunschgemässe Abschneiden sind kein Geheimnis: Der Rücktritt von Dominik Gugerli hinterliess eine grosse Lücke, die nicht geschlossen werden konnte. Hinzu kam, dass die Oberentfelder nach dem Gewinn des Hallen-Schweizer-Meistertitels wenige Wochen zuvor mit hohen Erwartungen in die Saison gegangen waren, dann aber den Start verpassten und diesem Rückstand während der restlichen Spielzeit hinterherliefen.

Das soll in diesem Jahr nicht passieren. Deshalb arbeitete Zbinden mit seinen Spielern in der Vorbereitung intensiv daran, dass sie die Konzentration stets hochhalten. «Vor allem im Angriff haben sich meine Spieler zu oft auf ihr Gefühl verlassen. Die absoluten Topangreifer der Liga sind jedoch akribische Arbeiter und haben stets eine feste Taktik im Kopf», sagt Zbinden. Die Oberentfelder streben nicht mehr nur eine bestimmte Schlussrangierung an, sondern nehmen sich zeitnahe Ziele vor. Ein Platz in den Top drei soll es bis zum Ende der Hinrunde sein. (fba)