Einzelkritik
Starke Defensivleistung sichert dem FC Aarau den Heimsieg gegen Winterthur

Beim 3:1-Heimsieg des FC Aarau gegen den FC Winterthur weiss die gesamte Abwehrreihe des FCA zu überzeugen. Die Winterthurer kamen kaum zu gefährlichen Torabschlüssen. In der Offensive konnten mehrere Spieler helfen, die Lücke zu schliessen, die der verletzte Topskorer Shkelzen Gashi hinterlässt.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Nach drei sieglosen Spielen wollte der FC Aarau im Brügglifeld gegen Winterthur endlich wieder gewinnen.
20 Bilder
Start nach Mass! 16 Minuten nach dem Anpfiff bringt Thiesson die Gastgeber mit 1:0 in Front.
Jubel beim FCA über das frühe Führungstor. Enttäuschung bei Winti-Spieler Davide Callà.
Winterthur-Stürmer Roman Buess deckt gegen FCA-Verteidiger Thiesson den Ball ab.
FCA-Verteidiger Raoul Giger bedrängt den Ballführenden Granit Lekaj.
David Callà gleicht die Partie in der 30. Minute aus.
Der Torschütze zum 1:1-Ausgleich lässt sich von seinen Mitspielern feiern.
Aarau-Captain Zverotiv kommt vor Samir Ramizi an den Ball.
Innenverteidiger Thiesson klärt den Ball vor Roberto Alves.
Simon Enzler muss in der ersten Halbzeit einmal hinter sich greifen. Gegen Callàs Abschluss in der 30. Minute ist er machtlos.
Liridon Balaj und Mats Hammerich gegen den Winterthurer Gezim Pepsi. Die erste Halbzeit lebte von vielen Zweikämpfen.
Kevin Spadanuda im Laufduell mit Gabriel Isik.
Aarau-Abwehrchef Leon Bergsma schirmt gegen Samir Ramizi den Ball ab.
Jubel beim FC Aarau nach 65 Minuten. Stojilkovic bringt den FCA mit 2:1 in Front.
Filip Stojilkovic jubelt über seinen Treffer.
Gezim Pepsi wird eng von Oliver Jäckle markiert. Der Aarauer musste nach 83 Minuten mit Gelb/Rot vom Platz.
Granit Lekaj dribbelt Marco Aratore aus.
Platzverweis nach 82 Minuten. Oliver Jäckle sah nach einem Foul die zweite gelbe Karte.
Marco Aratore, hier im Zweikampf gegen Granit Lekaj, wurde in der 2. Halbzeit eingewechselt.
FCA-Trainer Keller gibt Misic letzte Anweisungen vor der Einwechslung. Joker Misic entscheidet die Partie mit seinem 3:1-Treffer in der 92. Minute.

Nach drei sieglosen Spielen wollte der FC Aarau im Brügglifeld gegen Winterthur endlich wieder gewinnen.

freshfocus
Simon Enzler: Note 5 Der Patzer gegen GC blieb ohne Nachwirkungen: Darf sich dank zwei starken Paraden und guter Strafraumbeherrschung zu den Matchwinnern zählen.
14 Bilder
Raoul Giger: Note 5 Im 100. Pflichtspieleinsatz praktisch fehlerlos und dazu offensiv mit einigen feinen Aktionen. Beste Saisonleistung.
Jérome Thiesson: Note 5 Sein 1:0 ist gleichzeitig sein Premierentor als FCA-Spieler. Liefert bis auf zwei Abspielfehler nach der Pause eine starke Vorstellung.
Léon Bergsma: Note 5 Beeindruckend, wie der Holländer von Spiel zu Spiel auf hohem Niveau abliefert.
Elsad Zverotic: Note 4,5 Nicht frei von Schuld beim 1:1. Weniger dominant als gegen GC, aber sehr wichtig als Antreiber.
Mats Hammerich: Note 4,5 Mit deutlich mehr Einfluss als in den vorherigen Partien. Muss noch mutiger im Vorwärtsgang werden.
Olivier Jäckle: Note 3,5 Die meisten seiner 249 Pflichtspiele im FCA-Dress zuvor waren besser als Nummer 250. Unrühmlicher Höhepunkt ist der korrekte Platzverweis in der 83. Minute.
Kevin Spadanuda: Note 3,5 Einzige auffällige Aktion war ein Fernschuss knapp am Winkel vorbei.
Liridon Balaj: Note 5 Hat bei zwei Toren seinen Linksfuss im Spiel, herausragend die Vorlage auf Stojilkovic vor dem 2:1. Auf dem Weg zu alter Stärke.
Donat Rrudhani: Note 4,5 Verlängert den Ball per Kopf zu 1:0-Torschütze Thiesson. Zwar weniger auffällig als auch schon, aber inzwischen zurecht ein fester Wert in der FCA-Offensive.
Filip Stojilkovic: Note 4,5 Lange glückloser Kämpfer, ehe er in Knipsermanier zum wegweisenden 2:1 trifft.
Marco Aratore: Note 4 Kommt in der 55. Minute für Spadanuda. Positiv und negativ auffällig, liefert den Assist zum 3:1.
Falvio Caserta: - Kommt in der 83. Minute für Rrudhani. Ohne Note.
Petar Misic: Note - Kommt in der 90. Minute für Balaj. Das 3:1 ist wichtig für sein Selbstvertrauen. Ohne Note.

Simon Enzler: Note 5 Der Patzer gegen GC blieb ohne Nachwirkungen: Darf sich dank zwei starken Paraden und guter Strafraumbeherrschung zu den Matchwinnern zählen.

Sarah Rölli