Nach dem sensationellen Leichtathletik-Wochenende mit den Schweizer Rekorden von Alex Wilson (100m)  und Geraldine Ruckstuhl (Siebenkampf) sowie der erfüllten WM-Limite von Lea Sprunger über 400m Hürden stehen weitere hochstehende Meetings bevor. Über das Wochenende finden in Zofingen (3. Juni) und Basel (5. Juni) die beiden grossen Pfingstmeetings an.

Am Pfingstsamstag in Zofingen gilt das Augenmerk der Zuschauer insbesondere den Sprint- und Hürden-Disziplinen. Mit Lea Sprunger hat die nationale Rekordhalterin über 200 m ihre Teilnahme angekündigt.

Lea Sprunger ist eine der Topathletinnen in Zofingen.

Lea Sprunger ist eine der Topathletinnen in Zofingen.

Die EM-Dritte über 400 m Hürden trat am letzten Samstag im belgischen Oordegem erstmals in diesem Jahr in ihrer Paradedisziplin an und erfüllte die Limite für die WM in London (4. bis 13. August) mit 55,21 Sekunden im ersten Anlauf. Nun will sie in Zofingen ihre Schnelligkeit über die halbe Bahnrunde unter Beweis stellen.

Viel junge Konkurrenz

Dabei trifft Sprunger unter anderem auf die schnell in die Saison gestartete Cornelia Halbheer, die sowohl die 100 als auch die 200 m läuft, und auf ihre Trainingskollegin Sarah Atcho. Letztere ist ebenfalls mit hervorragenden Leistungen in die Saison gestartet.

Die WorldClass-Potential-Athletin hat bereits in drei Disziplinen (100, 200 und 400 m) die Limite für die U23-EM in Bydgoszcz (POL) erfüllt. Atcho wird in Zofingen auch mit der 4x100-m-Staffel der U23-Frauen im Einsatz stehen. Dieser gehören mit ihr und Ajla Del Pontegleich zwei Olympiateilnehmerinnen des letzten Jahres an.

Die Staffelkollegen Joel Burgunder (vorne) und Luca Flück treten über 400m gegeneinander an.

Die Staffelkollegen Joel Burgunder (vorne) und Luca Flück treten über 400m gegeneinander an.

Bei den Männern kommt es über 200 m zu einem interessanten Vergleich zwischen den 400-m-Spezialisten Joel Burgunder, Luca Flück, Bastien Mouthon sowie dem Langhürdler Dany Brand.

Einmal mehr ist in Zofingen Noemi Zbären am Start. Die U23-Europameisterin über 100 m Hürden hat in Langnau, Basel und Langenthal die ersten Rennen nach ihrer langen Verletzungspause absolviert und ist froh, nach ihrem Kreuzbandriss wieder Wettkampfpraxis zu erlangen. Ihre Saisonbestzeit liegt aktuell bei 13,09 Sekunden.

Noemi Zbären ist nach einem Kreuzbandriss auf dem Weg zurück zu Topleistungen.

Noemi Zbären ist nach einem Kreuzbandriss auf dem Weg zurück zu Topleistungen.

Auch am Pfingstmontag beim Susanne-Meier-Memorial auf der Basler Schützenmatte sind zahlreiche Swiss Starters angemeldet. Die prominenteste Läuferin ist Selina Büchel.

Die zweifache Hallen-Europameisterin über 800 m, die am letzten Samstag beim Diamond-League-Meeting in Eugene (USA) gleich in ihrem ersten Saisonrennen eine Zeit unter zwei Minuten realisierte, nutzt das Meeting für einen Schnelligkeitstest über 400 m.

Ebenfalls über 400 m Hürden tritt die Langhürdlerin Petra Fontanive  – in den letzten beiden Jahren Olympia, WM und EM-Teilnehmerin – erstmals in dieser Saison in ihrer Paradedisziplin an und nimmt an der WM-Limite von 56,10 Sekunden Mass.

Pfingst-Challenge für Mehrfach-Starter

Einen Blick gilt es in Basel auch auf die Stabhochsprunganlage zu richten. Mit Angelica Moser und Dominik Alberto sind zwei Schweizer Topathleten angemeldet. Moser weist eine Saisonbestleistung von 4,50 m aus, auf der WM-Limiten-Höhe von 4,55 m scheiterte sie mehrmals nur knapp. Alberto sprang am letzten Sonntag in Gräfelfing 5,50 m, womit er bis auf 5 cm an seine persönliche Bestleistung herankam.

Angelica Moser will in Basel endlich die WM-Limite überspringen.

Angelica Moser will in Basel endlich die WM-Limite überspringen.

Auch in diesem Jahr haben die Athletinnen und Athleten die Möglichkeit, mit mindestens drei Disziplinenstarts an den beiden Meetings in Zofingen und Basel an der so genannten Pfingst-Challenge teilzunehmen. Die wertvollsten Leistungen werden von Swiss Athletics bestimmt und ausgezeichnet.