Handball NLB
Städtli 1 siegt auswärts gegen Chênois

Die Badener gewinnen 35:31 und rücken nach der Niederlage von Altdorf in Birsfelden in der NLB-Tabelle auf den 3. Tabellenplatz vor. Neuzugang Steven Larsson feierte ausserdem ein erfolgreiches Debüt.

Merken
Drucken
Teilen
Mit vollem Einsatz erreichten die Badener gegen Chenois den Sieg. (Archivbild)

Mit vollem Einsatz erreichten die Badener gegen Chenois den Sieg. (Archivbild)

Roland Jaus

Einen Start nach Mass legte auch Neuzugang Steven Larsson hin: Sein erster Meisterschaftstreffer für Städtli eröffnete auch gleich das Skore der Partie – gegen seinen Ex-Club. In den ersten 15 Minuten zeigte Städtli, warum es im obersten Tabellendrittel zu finden ist. Eine bewegliche und harte Defensive sowie schnelle Angriffe führten zum Zwischenstand von 5:13 für die Gäste aus Baden. Die Konzentration in den Angriffen und die Beweglichkeit in der Defensive nahmen in den Minuten bis zur Pause dann aber doch deutlich ab, was zu einem Pausenstand von 14:20 führte.

In der zweiten Halbzeit pendelte sich der Vorsprung zwischen fünf und sechs Toren ein. Städtli 1 hatte auf jeden Versuch der Genfer, das Angriffsspiel der Badener zu stören, die richtige Antwort parat. Durch eine bessere Chancenauswertung hätte der Sack bereits früh zugemacht werden können. So aber kam in den letzten zehn Minuten nochmals so etwas wie Hektik auf. Was nicht zuletzt auf die Schiedsrichter zurückzuführen war, die noch fünf Zwei-Minuten-Strafen aussprachen (drei gegen Baden, zwei gegen Chênois).

Effizienz und starke Goalies
In dieser Phase war es Michael Schoch im Tor zu verdanken, dass die Genfer auf Distanz gehalten werden konnten: Mit zwei wichtigen Paraden gegen freie Schützen nahm er den Genfern den Wind aus den Segeln. Ebenfalls bemerkenswert: Im Angriff konnten sich Florian Legoll (6/6) und Thomas Stalder (8/8) eine 100-prozentige Wurfausbeute gutschreiben lassen.
Schlussendlich konnte der Vorsprung ins Ziel gerettet und das Punktepaar mit in die Deutschschweiz genommen werden. Und nachdem Altdorf überraschend gegen Schlusslicht Birsfelden den Kürzeren zog, belegt Städtli wie schon letzte Saison einmal den 3. Zwischenrang.

Tolle Ausgangslage
Die Affiche für das kommende Heimspiel könnte spannender nicht sein: Städtli liegt nur einen Punkt hinter Basel und könnte am Wochenende mit einem Sieg gegen Kreuzlingen sogar auf Platz 2 vorstossen.