Wohlens Nachwuchs ging als klarer Favorit in die Partie gegen Oftringen. Doch die Gastgeber bekundeten wie bereits im Vorrundenspiel gegen die Westaargauer grosse Mühe und fanden den erhofften Rhythmus nicht. Von Beginn an spielten die kampfstarken Gäste mit einer kompakten und massierten Abwehr auf, wogegen Wohlen kein Rezept fand.

Mit viel Engagement zum Ausgleich

Doch in der 15.Minute ging der Leader in Front. Mit viel Übersicht bediente Valdimiro Cuinjinca Sascha Salzmann, der mit einem leicht abgefälschten Schuss aus 18 Metern Gästekeeper Jürg Klingelfuss keine Abwehrchance liess. Oftringen beschränkte sich auf vereinzelte Konter, wobei sich Claudio Nocita immer wieder in Szene setzte. Nach einem unglücklichen Zweikampf mit Cuinjinca musste Luca Giampa in der 38.Minute mit einer Kopfverletzung ins Spital überführt werden. Kurz vor der Pause verpasste Nocita mit einem Schuss aus spitzem Winkel den Ausgleich ebenso knapp wie auf der Gegenseite Cuinjinca das 2:0, als sein Kopfball vom Pfosten abprallte.

Nach dem Seitenwechsel verpassten Topskorer Tihomir Grabovica sowie Genc Metoshi den zweiten Wohler Treffer nur knapp. In der 71.Minute kam im eigenen Strafraum die Hand von Giuseppe Bellaroba mit dem Ball in Berührung, doch der Pfiff des Refs blieb aus.

Ein spielerisch limitiertes Oftringen kämpfte bis zum Schluss engagiert weiter und wurde in der 86.Minute belohnt. Captain Seljami Hasani kam an der Strafraumgrenze zum Abschluss und Wohlen-Goalie Silvio Rüfenacht vermochte das nasse Leder nur abzuklatschen. Claudio Nocita stand goldrichtig und liess sich beim Nachschuss unter die Latte nicht zweimal bitten.

Kritischer Wohlen-Trainer

«Wir verpassten den zweiten Treffer und wurden in der Schlussphase bestraft. Wir haben Qualität, doch fehlte es im Spiel an der Souveränität», zeigte sich Wohlen-Trainer Markus Brunner kritisch. Der FC Wohlen hat das U23-Team vor drei Jahren ins Leben gerufen und strebt in diesem Jahr den Aufstieg in die 2.Liga interregional an.

«Das Trainerduo Brunner/Michele De Rosa leistet eine sehr gute Arbeit, was mit der aktuellen Tabellenführung belohnt wird. Mit bis zu vier wöchentlichen Trainingseinheiten werden die jungen Spieler kontinuierlich an das Fanionteam herangeführt», sagt Teamchef Urs Bächer.