FC Aarau
Spezielle Szene im Aarauer Schachen – Christ stellt Gygax kalt

Der FC Aarau gewinnt ein Testspiel mit Nebengeräuschen gegen den FC Baden mit 4:1. Doch dem positiven Resultat zum Trotz – Sven Christ war mit dem Auftritt seiner Schützlinge unzufrieden.

Patrick Haller
Merken
Drucken
Teilen
Daniel Gygax: Sein 17-Minuten-Einsatz bringt viel Aufsehen.

Daniel Gygax: Sein 17-Minuten-Einsatz bringt viel Aufsehen.

Sarah Rölli
Starker Schneefall in der ersten Halbzeit im Aarauer Schachen.
15 Bilder
Dusan Djuric (rechts) im Duell um den Ball gegen Yves Weilenmann.
Olivier Jäckle gewinnt das Kopfballduell gegen Adijan Keranovic.
Kim Jaggy auf der linken Aussenbahn gegen Kujtim Dzelili.
Sven Lüscher gegen den Badener Matovic.
Luca Radice versucht am Badener Defensivmann vorbei zu kommen.
Der Freistossspray bekleckert nun auch Schweizer Fussballplätze.
Daniel Gygax spielte bei seinem Kurzeinsatz eine spezielle Rolle.
Bruno Martignoni im Zweikampf gegen Raffaele Cardiello.
Neuverpflichtung Richard Magyar spielte in der Innenverteidigung.
Frank Feltscher konnte kein Tor erzielen.
Schöne Kulisse im Schachen...
... mit Ausnahme dieser jungen Männer die sich nicht benehmen wollten.
Dusan Djuric schlägt einen Haken.
Kim Jaggi setzt sich gegen zwei Badener durch.

Starker Schneefall in der ersten Halbzeit im Aarauer Schachen.

Sarah Rölli

Bei eisigen Temperaturen wurde das Testspiel zwischen Aarau und Baden plötzlich doch noch hitzig: In der 75. Minute traf Daniel Gygax – erst im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt – zur 2:1-Führung für den FCA und liess daraufhin seinem Frust über die Nichtnomination für die Startelf freien Lauf. Zu eindeutig waren die Gesten in Richtung Trainerbank, untermalt mit verbalen Äusserungen von Gygax.

Eine Szene mit Folgen: Der 33-jährige Offensivspieler wurde von FCA-Trainer Sven Christ für sein Verhalten sogleich ersatzlos ausgewechselt. Wortlos verschwand Gygax. Christ wollte sich zum Vorfall nicht äussern, sprach aber von der grossen Bedeutung des internen Zusammenhalts. Ein Ziel, das der Trainer konsequent zu verfolgen scheint. Erst recht, wenn ein Spieler seine persönliche Unzufriedenheit nicht für das Gemeinwohl zurückzustellen vermag.

Andrist spielte Rechtsverteidiger

Einen unüblichen Auftritt hatte auch Stephan Andrist, der die vakante Position des Rechtsverteidigers bekleidete, weil Igor Nganga mit dem Kongo am Afrika-Cup engagiert war. Andrist habe seine Sache sehr gut gemacht, urteilte Christ. Im Angriff meldete sich Dante Senger nach längerer Verletzungspause mit einem Treffer zurück. «Es ist wichtig, dass angeschlagene Spieler vor dem Rückrundenstart noch Spielpraxis sammeln», so Christ. Abgesehen von den rekonvaleszenten Edgars Gauracs und Sandro Wieser mussten gegen den Erstligisten nur Moreno Costanzo (leichte Rückenbeschwerden) und Marco Thaler (Achillessehnenreizung) passen.

Stürmersuche läuft

Insgesamt war der Aarauer Übungsleiter eine Woche vor dem Rückrundenstart aber nur bedingt angetan von seinen Schützlingen: «In der ersten Halbzeit spielten wir kompakt und aggressiv», so Christ, «doch nach der Pause liessen wir vieles vermissen.» Dazu zählte bis zu den finalen Minuten auch die Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Tor. Noch immer ist Aarau auf der Suche nach einem Stürmer. Die beiden Kandidaten Tim Janssen und Michael Rabusic, in den letzten Tagen getestet, stehen laut Christ noch auf der Liste – mit einigen anderen Namen. Die Verhandlungen laufen übers Wochenende weiter.

Beim FC Baden herrschte trotz drei späten Gegentreffern Zufriedenheit: «Wir sind kompakt gestanden und haben den Gegner über weite Strecken fordern können», sagte Cheftrainer Gabor Gerstenmaier. Am Ende war die Luft draussen, was Aussenverteidiger Kim Jaggy zu einem Doppelpack nutzte. «Wir sind auf einem guten Weg und konnten unsere Leistung auch in den bisherigen Testspielen abrufen», so der Coach des Aufstiegsaspiranten. Die schlechteste Figur aufseiten des FC Baden machten einmal mehr die sogenannten Fans mit ihrem unrühmlichen Verhalten am Spielfeldrand.