FC Sevilla Aarau
Spanisch sind nur die Spielerfrauen

Der Plauschverein FC Sevilla Aarau erfreut sich zum 30-Jahr-Jubiläum an seiner eigenen Geschichte.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Im Jahr 1993 waren die Sevilla-Trikots noch aus Baumwolle.

Im Jahr 1993 waren die Sevilla-Trikots noch aus Baumwolle.

zvg

Der FC Sevilla Aarau (FCS) feiert am kommenden Samstag in der Bar im Stall seinen 30. Geburtstag. Ein stolzes Alter, wenn man bedenkt, dass eine Gruppe aus Hobby-Kickern den Verein 1987 aus der Not heraus ins Leben gerufen hatte. Denn nur als Verein bekommt man von der Stadt im Sommer einen Trainingsplatz und im Winter eine Halle zugewiesen.

Wie das so ist, braucht jeder Verein einen Namen und weil die jungen Herren nach dem Fussball stets bei René Dätwiler-Maurer im «Sevilla» einkehrten, fiel der Apfel nicht weit vom Stamm. «Im ‹Sevilla› hatten wir unseren Stammtisch. René war auch unser erster Trikotsponsor», erinnert sich FC-Präsident Thomas Rapold (44).

Seitdem treffen sich rund 15 Fussballer einmal pro Woche zum Plausch-Mätchli. «Einige von uns lassen auch gerne Mal das Training sausen und treffen erst zur dritten Halbzeit ein», sagt Rapold. «Vor allem die älteren Semester.»

Nie Aktivfussball gespielt

Als René Dätwiler 2013 sein Restaurant aufgab, verlor der Verein seine Stammbeiz. Der Name jedoch ist geblieben. «Oft werden wir für ein Team voller Spanier gehalten. Doch das einzig Spanische an uns sind ein paar Spielerfrauen», sagt Rapold und lacht.

Aktiv-Fussball hat der FC Sevilla Aarau nie betrieben. Der einzige Wettkampf, der regelmässig stattfindet, ist das FCS-Plauschturnier. Seit 1993 findet es immer am Bettag statt. In den Vereinsstatuten wurde zwar festgelegt, dass jährlich fünf bis sechs Freundschaftsspiele gespielt werden. Doch vor zwei Jahren entschied man, das Statut wegen Spielermangel zu streichen.

Sowieso zählt beim FC Sevilla Aarau vor allem das, was neben dem Platz passiert. Seit 1997 steht jedes Jahr eine Auslandsreise auf dem Programm. Das bedeutet: Fussball im Stadion schauen und jede Menge feucht-fröhliche Erlebnisse. Weibliche Begleitung ist dabei ausdrücklich untersagt.

Am Samstag dagegen dürfen auch die Spielerfrauen mitfeiern und den vielen Geschichten aus 30 Jahren FC Sevilla Aarau lauschen.