Frauen NLB

Spätestens jetzt müssen Punkte her: Die FCA-Frauen gastieren am Sonntag bei Therwil

Die FCA-Frauen wollen am Sonntag in Therwil unbedingt drei Punkte holen

Die FC Aarau Frauen treffen am Sonntag auswärts auf Therwil. Gegen die letztplatzierten Baselländerinnen müssen unbedingt drei Punkte her – ansonsten wird es für die Aarauerinnen ungemütlich. Anpfiff ist um 12:00 Uhr.

Die Devise war eigentlich klar: Aus den ersten drei Spielen sollen so viele Punkte wie möglich her. Die bisherige Bilanz: ein Punkt aus dem Spiel gegen Schlieren vor zwei Wochen. Die FCA-Frauen schlagen sich immer noch auf dem siebten Tabellenplatz ab. Wenn sie das Spiel gegen Therwil nicht gewinnen, wird der Anschluss an die obere Tabellenhälfte immer schwieriger. Und das ist das Saisonziel. Dazu braucht es aber noch eine deutliche Leistungssteigerung.

Schaut man die Tabelle an, wird Etwas sofort klar: Therwil ist das Team mit den meisten Gegentoren (47) und den wenigsten geschossenen Toren (10). Heisst, die Baselländerinnen kassieren im Schnitt rund drei Tore pro Spiel. Von dieser Defensivschwäche will auch Trainer Grütter profitieren: «Wir kennen diese Zahlen natürlich und wollen davon profitieren.»

Langsam wird es knapp

«Wir müssen uns wieder konzentrieren», sagt Grütter im Hinblick auf die Partie. «Wenn wir unsere Leistung abrufen können und konzentriert auftreten, dann wird es für jede Mannschaft in dieser Liga schwer, uns zu schlagen.»

FC Aarau Frauen - FC Schlieren, 23.02.2019

FC Aarau Frauen - FC Schlieren, 23.02.2019

Zum nochmal anschauen: So äusserte sich Mittelfeldspielerin Svenja Zengaffinen nach der Partie gegen Schlieren.

Das müssen die Aarauerinnen nun beweisen. Die 0:4-Schlappe im ersten Rückrundenspiel liegt ihnen immer noch im Nacken: «Die Spielerinnen haben sich nun erholen können und mit dem Unentschieden vom letzten Spiel haben wir immerhin einen Punkt geholt», die Devise gegen Therwil ist aber deutlich: «Wir müssen gewinnen.»

Tabellensituation angespannt

Die FCA-Frauen sind im Moment noch sicher auf dem siebten Platz. Würden sie aber Punkte in Therwil liegen lassen, droht der Abstieg auf den achten Platz. Und dann ist ein Abstiegsplatz auch nicht mehr weit entfernt, da Küssnacht, momentan neunter und somit auf einem Abstiegsplatz, nur drei Punkte hinter den Aarauerinnen liegt. Ausserdem hat Schlieren, welches einen Platz hinter Aarau liegt, nur einen Punkt weniger und dazu noch ein Spiel weniger gespielt. Bei allfälligen zwei Siegen von Schlieren wäre Aarau so oder so auf dem achten Platz.

Ein Sieg gegen Therwil wäre also von höchster Wichtigkeit – und auch möglich. «Die Mannschaft ist fit und wir können in Therwil punkten, beziehungsweise wir müssen. Wenn wir daran glauben und unser Spiel machen können, klappt das. Wir dürfen Therwil aber auch nicht unterschätzen. Sie versuchen immer wieder ihr Aufbauspiel von hinten zu starten und den Gegner auszuspielen. Dagegen müssen wir standhalten.»

Meistgesehen

Artboard 1