Aaraus früherer Topstürmer Wynton Rufer hat in seiner Heimat Neuseeland am Sonntag vergangener Woche einen Herzinfarkt überlebt und befindet sich auf dem Wege der Besserung. Nach dem Besuch eines Basketballspiels in Auckland ist der 56-Jährige auf offener Straße zusammengebrochen und später im Krankenhaus ins Koma gefallen. 

Sein Freund Florian Wellmann begleitete Rufer. Der Bremer Immobilienmakler zur "BILD"-Zeitung: „Ich war völlig geschockt. Glücklicherweise konnte ihn ein Mann sofort reanimieren, der gerade vorbeikam. Er hatte vor drei Wochen einen Lebensrettungskurs absolviert. Ein Wunder, das vom Himmel fiel.“

Wynton Rufer auf einem Bild aus dem Jahr 2011

Wynton Rufer auf einem Bild aus dem Jahr 2011

Nach intensiven medizinischen Checks dürfte "Kiwi" Rufer wieder vollständig genesen. Der als bester Fußballer Ozeaniens des 20. Jahrhunderts ausgezeichnete Ex-Profi trug von 1987-1988 das Trikot des FC Aarau und erzielte unter Trainer Ottmar Hitzfeld in 51 Spielen 27 Toren (quelle transfermarkt.ch). Das Duo arbeitete später ähnlich erfolgreich zusammen bei GC. Seit 1998 ist Rufer als Trainer tätig.