Beachvolleyball

Sonne, Sand und eine Überraschung in Seon

Das Duo Marion Gassmann/Andrea Müller feiert in Seon seinen ersten Turniersieg. «Wir sind überglücklich, heute war einfach unser Tag», strahlten die beiden Siegerinnen.

Angenehme Temperaturen und herrlicher Sonnenschein: perfekte Bedingungen also für die AEW Beach Trophy der Frauen, welche am Sonntag in Seon auf der Beachanlage gleich neben dem Hallenbad zu Gast war.

Bei der AEW Beach Trophy handelt es sich um eine Serie von wöchentlich stattfindenden Turnieren, bei der sich am Ende der Saison die besten vier Teams für die Aargauer Meisterschaften qualifizieren und an dieser um den Titel als beste Mannschaft im Kanton kämpfen.

25 Teams

Nebst dem tollen Wetter wurde den Zuschauern auch spektakuläres Beachvolleyball von den insgesamt 25 teilnehmenden Zweier-Teams geboten. Da das Turnier in zwei Stärkeklassen unterteilt wurde, ging es vor allem in den Entscheidungsspielen der etwas besseren Teams richtig zur Sache.

In hart umkämpften Partien setzten sich schliesslich die beiden Duos Marion Gassmann/Andrea Müller und Denise Schneider/Daniela Senn durch und standen sich so im alles entscheidenden Endspiel gegenüber.

In diesem schien die Favoritenrolle klar verteilt. Schien. Denn wie häufig im Sport folgte, was viele nicht erwarteten: In einem offenen Schlagabtausch behielt das Aussenseiter-Duo um Marion Gassmann (Dättwil) und Andrea Müller (Dottikon) die Oberhand und sorgte so für eine grosse Überraschung.

Für das Duo war es der erste Turniergewinn, spielen sie doch erst seit kurzer Zeit zusammen. Entsprechend laut waren die Jubelschreie und gross die Freude bei den Siegerinnen: «Wir sind überglücklich, heute war einfach unser Tag.»

Zufriedener Veranstalter

Doch die beiden sollten nicht die einzigen Gewinnerinnen bleiben. Denn auch Veranstalter Thomas Schaad durfte zu den Siegern des Wochenendes gezählt werden. Demnach zeigte er sich sehr zufrieden: «Wir hatten einmal mehr Glück beim Frauenturnier. Es ist ja das erste Wochenende, an welchem es wirklich schön war.»

Dies könnte wohl auch keiner besser beurteilen als er selbst, fand doch am vergangenen Wochenende bei strömendem Regen bereits das Juniorenturnier in Seon statt. Aber nicht nur ihm, sondern auch den teilnehmenden Spielerinnen zauberte die Sonne ein Lächeln ins Gesicht.

Entsprechend verliefen alle Spiele sehr friedlich und fair. So darf auf ein gelungenes Turnier zurückgeblickt und auf das nächste ausgeblickt werden. Denn bereits in einer Woche wird in Baden wieder um Punkte gespielt. Dann hoffentlich bei ähnlichen Bedingungen wie in Seon.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1