Wasserspringen
Sommermärchen in Rijeka: Junioren-Europameistertitel und kompletter Medaillensatz für Michelle Heimberg

Mit einer Rekordbeteiligung von 332 Springern fanden vom 28. Juni – 3. Juli 2016 die Junioren-Europameisterschaften in Rijeka (Kroatien) statt. Für das Schweizer Team starteten sechs Athleten aus fünf verschiedenen Vereinen.

Merken
Drucken
Teilen
Michelle Heimberg und Madeline Coquoz hatten Grund zur Freude. (Daniel Heimberg)

Michelle Heimberg und Madeline Coquoz hatten Grund zur Freude. (Daniel Heimberg)

Zur Verfügung gestellt

Die Aarefisch-Springerin Michelle Heimberg startete ihr Wettkampfprogramm mit dem Synchron-Springen zusammen mit der Fribourgerin Madeline Coquoz. Die beiden sprangen wirklich überraschend und sensationell zur Goldmedaille und damit zum Junioren-Europameistertitel.

Nach einem hartem und spannenden Wettkampf gegen Konkurrentinnen aus zehn anderen Ländern wie Deutschland, Russland, Ukraine usw. konnten sie letztendlich mit einem Punkt Vorsprung vor Grossbritannien die Goldmedaille in Empfang nehmen.

Für die nächste Medaille, die bronzene Auszeichnung vom 1-m-Brett, musste Michelle sämtliche Register ihres Könnens ziehen. Der Vorkampf gelang ihr nur mässig und sie beendete diesen mit dem 10. Rang. Insbesondere nach dem Pflichtteil, dessen Punkte in den Finaldurchgang mitgenommen werden, wies sie einen Rückstand von rund 25 Punkten auf die Führenden auf.

Michelle Heimberg kehrte mit komplettem Medaillensatz aus Kroatien heim.

Michelle Heimberg kehrte mit komplettem Medaillensatz aus Kroatien heim.

Zur Verfügung gestellt

Mit Nerven wie Stahlseilen absolvierte Michelle den Finaldurchgang jedoch mit Bravour und packte eine tolle Serie von Sprüngen aus und erreichte die höchste Punktzahl der Kür-Finalserie. Mit einem Rückstand von schliesslich nur noch 5 Punkten reichte es ihr zum 3. Rang.

Michelle krönte ihre tollen Leistungen am letzten Wettkampftag schliesslich mit einer Silbermedaille vom 3-m-Brett. Nach einem sehr starken Vorkampf, welchen sie gewann, sah sich Michelle plötzlich in der Favoritenrolle. Im Final bewies sie erneut starke Nerven, sie bestätigte ihre Punktzahl und verpasste Gold um lediglich 0,9 Punkte. Mit dem sensationellen 2. Rang hinter der zwei Jahre älteren Polin Kaja Skrzek komplettierte Michelle in ihrem ersten Jahr als Juniorin A ihren Medaillensatz.

Michelle Heimberg im Wettkampf vom 3-Meterbrett.

Michelle Heimberg im Wettkampf vom 3-Meterbrett.

Daniel Heimberg

Mit diesen Leistungen hat Michelle die Qualifikationsrichtlinien für einen weiteren Höhepunkt, die Junioren-Weltmeisterschaften in Kazan (Russland), erfüllt.

Insgesamt erreichte das kleine Swiss Diving Team mit 5 Medaillen das beste Ergebnis aller Zeiten für Schweizer Springer an Europameisterschaften.