Die Stanser, die auf dem zwölften Rang der NLB-Tabelle liegen, verloren ihr erstes Spiel in diesem Jahr gegen Yellow Winterthur mit 21:28 und waren damit überhaupt nicht zufrieden. Die Innerschweizer mit Coach Carlos Lima hatten sich deutlich mehr vorgenommen nach der Winterpause.

Das Hinspiel zwischen Endingen und Stans gewann der TV Endingen klar mit 29:18. Bei den Stanser sticht Torhüter Arnosti heraus, welcher zu den besten in der Liga gehört. Mit Gianluca Lima verfügen sie zudem über einen wurfgewaltigen Rückraum rechten, der jederzeit für Torgefahr sorgt. Insgesamt also doch eine sehr ausgeglichene Mannschaft, welche immer für eine Überraschung gut ist.

Suzdum weiter verletzt

Auf Endinger Seite muss man weiter auf Nemanja Sudzum verzichten, der Topskorer laboriert weiter an einer Schulterverletzung herum und wird sicher noch dieses Spiel pausieren. Der Rest der Mannschaft wird den Ausfall wie im letzten Spiel zu kompensieren wissen.

Über eine starke Abwehr und einfache Tore im Gegenstoss will man den Endinger Zuschauern guten Handball bieten. Torhüter Rosenberg zum nächsten Spiel: «Wenn wir so konzentriert spielen wie in Zürich, sollte ein Sieg problemlos möglich sein, jedoch befindet sich der BSV Stans im Abstiegskampf, da geht es um alles oder nichts und um jeden Punkt».

Die Endinger sind also gewarnt. Ein Spiel gegen einen im Abstieg steckende Mannschaft sollte nie auf die leichte Schulter genommen werden, sonst sind die zwei Punkte schneller in der Innerschweiz als man denkt.

Anpfiff zwischen dem TV Endingen und dem BSV Stans ist am kommenden Sonntag um 17.00 Uhr in der Würenlinger Weissensteinhalle, der TV Endingen würde sich über viele Zuschauer freuen. (CHR)