Adrian Bärtschi, vor der letzten Doppelrunde der Qualifikation stand das Team Argovia auf einem Playoffplatz. Nach der 2:6-Niederlage am Samstag gegen Yverdon-les-Bains schrumpften die Playoffchancen jedoch auf ein Minimum. Wie ging das Team mit diesem Dämpfer um?

Adrian Bärtschi: Die einzelnen Spiele im Duell gegen Yverdon waren sehr eng und das Resultat von 2:6 daher etwas zu deutlich. Deswegen gingen die Spieler trotz allem positiv in die letzte Runde gegen Adliswil-Zürich.

Statt um die Playoffs kämpfte das Team gestern gegen den Abstieg. Eine enge Sache, denn die Mannschaften auf den Rängen fünf bis acht hatten vor der letzten Runde alle 24 Punkte auf dem Konto.
Das ist richtig. Es ging gestern nur noch darum, den Abstieg zu verhindern. Alles andere wäre illusorisch gewesen, auch wenn die Playoffs rein rechnerisch noch zu schaffen gewesen wären. Gegen Adliswil hätte uns ein Unentschieden genügt, um den Abstieg aus eigener Kraft zu verhindern.

Sie sprechen im Konjunktiv. Das verheisst nichts Gutes.
Leider nicht. Wir haben zwar schnell 3:0 geführt, doch dann konnte Adliswil mit 4:3 in Führung gehen. In der abschliessenden Mixedpartie kam es zum entscheidenden dritten Satz. Und diesen letzten Satz verloren wir denkbar knapp mit 18:21, nachdem es kurz davor noch 18:18 geheissen hatte. Da zugleich Uni Basel gegen St.Gallen gewonnen hatte, stand unser Abstieg in die NLB fest.

Wie geht man mit einem derart knappen Abstieg um?
Es ist schon extrem bitter, denn wir standen während der gesamten Qualifikation nie auf dem letzten Platz. Aus heiterem Himmel kommt der Abstieg aber trotzdem nicht, denn es war die ganze Saison über eine enge Geschichte. Trotzdem ist die Enttäuschung natürlich sehr gross, vor allem bei den Spielern.

Welche Konsequenzen hat der Abstieg?
Es wird sich einiges ändern. Das Budget wird kleiner und ausländische Spieler sind weniger gefragt. Dafür werden die eigenen Spieler mehr Verantwortung übernehmen. Wir haben eine gute Basis und glauben an unsere Jungen. Wir sind überzeugt, dass wir bald wieder aufsteigen können.